Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 24 Antworten
und wurde 2.437 mal aufgerufen
 Akute Hilfe
Seiten 1 | 2
Dona Offline



Beiträge: 31

20.09.2006 07:41
#16 RE: Jetzt wirds schwierig antworten

Vielen Dank habe mir die wichtigen Sachen ausgedruckt. Hab mir auch einige Bücher geleistet, aus den Buchempfehlungen und das hat mir auch schon geholfen.

wo ich noch nicht fündig geworden bin:
Ich würde mich manchmal gerne "abschalten", weil ich ständig nachdenke, da laufe ich dann ziehmlich "heiß" und möchte eigentlich mal "nicht denken".

Schlafen ist leider auch keine Lösung, da hab ich im Moment "Alpis".

Aber alles besser als die Sauferei, also es soll kein "Klagen" sein, nur abends, wenn ich fertig bin, dann weiß ich das alles nicht so zu schätzen und deshalb frag ich halt.

Ma


funkelsternchen Offline




Beiträge: 3.794

20.09.2006 08:05
#17 RE: Jetzt wirds schwierig antworten

guten morgen,
kauf dir ein puzzle mit 1000 teilen, da kann man richtig abschalten.

funkelsternchen


Hermine 2 Offline




Beiträge: 3.177

20.09.2006 08:37
#18 RE: Jetzt wirds schwierig antworten

Moin Dona,
mich würde mal interessieren, was dir jetzt eigendlich wie geholfen hat.
Was deine neuerliche frage betrifft:

Zitat
Ich würde mich manchmal gerne "abschalten", weil ich ständig nachdenke, da laufe ich dann ziehmlich "heiß" und möchte eigentlich mal "nicht denken".



Autogenes training kann da recht hilfreich sein.
Mir persönlich hat dazu mal ein kurs weitergeholfen.
Allerdings musst du dich da auch drauf einlassen können und, die möglichkeit haben, dir ruhige freiräume zu schaffen. Ich mache auch gerne mal kreuzweise rätsel, oder schwierige Sudokus um mich in andere fahrwasser zu bekommen.
Ansonsten kann ich für mich sagen, das gedankenkarussell und seine feinheiten, ist für mich eine diziplin für fortgeschrittene. Ich habe denn ausknopf beim wandern im neuseeländischen regenwald gefunden, da war ich 13 monate ohne alk. Allerdings ändert er ständig seine kombination, aber ich weiß jetzt, dass es ihn in meinem kopf gibt und bin mächtig dankbar dafür.

Lieben gruss dir
Herrmine


Dona Offline



Beiträge: 31

21.09.2006 10:51
#19 RE: Jetzt wirds schwierig antworten

Wenn ich die Bücher lese (z.T. Erfahrungsberichte von Alkis, vor allem, wie sie sich in den einzelnen Phasen des nicht mehr trinkens gefühlt haben) da find ich meine eigenen Gefühle und Gedanken wieder.
Außerdem erkenne ich, daß (wenigstens das, was ich bisher gelesen habe) die auch an dem Stadium waren, wie ich jetzt (bzw. bis vor kurzem), wo ich noch nicht tagsüber trinke, aber der Absturz ließ nicht mehr lange auf sich warten und dann war wirklich alles kaputt.
Und dann denke ich nicht mehr:"ist doch alles nicht so schlimm." sondern, "das brauche ich nicht auch noch, es ist so schon schlimm genug gewesen.

Außerdem habe ich einige Bücher, die fast "Rezepte" für schwierige Situationen bieten, und diesen Link von (wenn ich nicht so vergeßlich wär) ist auch klasse.

Gestern hab ich gelesen, daß es beim Trocken werden mehrere Phasen gibt: 1. die "ich darf nicht" 2. "ich will nicht" 3. "Ich brauchs nicht" Das fand ich auch toll.
Momentan drücke ich mich um jedes Weinregal rum, versuche Alternativ Wege im Discount zu finden und bin sauer, daß überall diese Sonderangebote stehen, wo ich nicht mit rechne.
Gestern abend geh ich in das Zimmer meines "Gatten" und was steht da? Eine Flasche Merlot. Also habe ich auch dieses Zimmer schnell verlassen, mir ist es sicherer ich behandle den Alkohol so als hätte er das Ebola Virus.
Heute nacht habe ich geträumt, ich hätte wieder getrunken, das war schlimm und ich war so froh, als ich aufgewacht bin und gemerkt hab es stimmt nicht.

Aber manchmal macht mir sowas Angst.

Viele Grüßlis

Ma


sternchen76 Offline



Beiträge: 43

21.09.2006 13:28
#20 RE: Jetzt wirds schwierig antworten

Hi Dona!

Zitat
Gepostet von Dona

Außerdem erkenne ich, daß (wenigstens das, was ich bisher gelesen habe) die auch an dem Stadium waren, wie ich jetzt (bzw. bis vor kurzem), wo ich noch nicht tagsüber trinke, aber der Absturz ließ nicht mehr lange auf sich warten und dann war wirklich alles kaputt.
Und dann denke ich nicht mehr:"ist doch alles nicht so schlimm." sondern, "das brauche ich nicht auch noch, es ist so schon schlimm genug gewesen.
...

Heute nacht habe ich geträumt, ich hätte wieder getrunken, das war schlimm und ich war so froh, als ich aufgewacht bin und gemerkt hab es stimmt nicht.
...



jau, das kenn ich auch. Ich hab auch nie tagsüber getrunken, aber je mehr ich mich damit beschäftige, um so öfter höre ich, wie nah ich dran war, total abzustürzen. Ich denke, wir beide können froh sein, VORHER noch die Kurve gekriegt zu haben

Auch träume ich sehr oft davon, daß ich gesoffen hab und bin dann total erleichtert, wenn es nicht so war. Dieses Gefühl bewahre ich mir und freu mich darüber. Die Alternative wäre, sich total mies zu fühlen, schlimm verkatert zu sein und dazu noch ein furchtbar schlechtes Gewissen zu haben...

Also, hab keine Angst davor. Das ist normal, und wie ich finde, genau richtig!

Viele Grüße

Mel


sole Offline




Beiträge: 2.257

21.09.2006 22:00
#21 RE: Jetzt wirds schwierig antworten

Hi ihrs

Zitat
jau, das kenn ich auch. Ich hab auch nie tagsüber getrunken, aber je mehr ich mich damit beschäftige, um so öfter höre ich, wie nah ich dran war, total abzustürzen.


Kann ich mich nur anschließen. Ich mochte bis zum Schluss noch nicht mal ein Bier zum Mittagessen. Aaaber.... wenn ich genau überlege, hat sich der Zeitpunkt, an dem mit dem "abendlichen" Trinken angefangen habe, immer weiter nach vorne verschoben, von acht auf sieben, von sieben auf sechs unter der Woche, ja und am Wochenende dann auch mal schon um fünf Genau genommen ist das ja schon tagsüber ...

Zitat
total erleichtert, wenn es nicht so war. Dieses Gefühl bewahre ich mir und freu mich darüber.


Vor etwa zwei Wochen "dachte" ich morgens beim Heraufdämmern aus dem Tiefschlaf, ich hätte getrunken. Nur eine Zehntelsekunde hatte ich den Gedanken, und war sofort knallwach. Die Erleichterung, nüchtern zu sein, hat mich den ganzen Tag begleitet, ich denke jetzt noch oft daran, vor allem, wenn das Suchtteufelchen sich mal wieder auf meiner Schulter breit machen will

Zitat
Gestern abend geh ich in das Zimmer meines "Gatten" und was steht da? Eine Flasche Merlot.


Booah. Nach acht Monaten Abstinenz incl. einem Rückfall wär das für mich der Super-GAU. Es gibt viel zu oft noch Situationen, in denen für mich die Möglichkeit eines schnellen Griffs ins Nebenzimmer eine große Gefahr wäre, und zwar genau WEIL das Suchthirn mir manchmal das allseits bekannte "Naja-so-schlimm-wars-ja-doch-nicht-du-hast-ja-nie-tagsüber" Gesäusel einflüstert. Ich dulde keinen Alk in der Wohnung. Wer bei mir was trinken möchte, bringt es mit und nimmt eventuelle Reste wieder mit heim. E basta.

LG sole


Dona Offline



Beiträge: 31

21.09.2006 22:36
#22 RE: Jetzt wirds schwierig antworten

Ich finds auch sch... . Heute bin ich aus dem Elternabend nach Hause gekommen. Extra Umweg gefahren, damit ich nicht an der Tanke vorbeikomme, weil die Abende sind einfach gefährlich für mich.
Komm ins Wohnzimmer und riech sofort das Bier. Da war ich innerlich total sauer, grad weil es mir momentan noch nicht leicht fällt.
Bin dann gleich in mein Zimmer und hab mir mein Teechen eingefüllt. Aber er kriegt eh nix mit, weiß nicht worums geht und blickt bei solchen Sachen überhaupt nix.

Ich möchts trotzdem schaffen, wir benutzen sowieso nicht mehr dieselben Zimmer und wenns mir zusehr auf den Geist geht, soll er in seinem Zimmer trinken, aber nicht vor mir.

Frustig find ichs, daß ich nicht mehr abgenommen hab, wenn ich "suchend" durch die Wohnung streif, schieb ich mir jetzt immer einen Schokoriegel rein, weil das hilft. Außerdem paß ich auf, daß ich abends keinen Hunger schieb, denn dann hab ich immer getrunken.

Wahrscheinlich kann ich nicht alles auf einmal machen, und das wichtigste ist jetzt erstmal sauber zu bleiben.

Grüße

Ma


Hermine 2 Offline




Beiträge: 3.177

22.09.2006 01:28
#23 RE: Jetzt wirds schwierig antworten

Moin Dona,
das liest sich doch schon super.

Zitat
Wahrscheinlich kann ich nicht alles auf einmal machen, und das wichtigste ist jetzt erstmal sauber zu bleiben.



Vollkommen korrekt das!
Der trick ist ein schritt nach dem nächsten und nix ist gerade unwichtiger als dein gewicht. Ausser du hast obendrauf noch eine fiese essstörung.

Hier taucht häufiger satz auf, der für mich sowas von wahr ist:
"Nur du alleine schaffst es, aber du schaffst es nicht alleine".
Mir hilfe zu holen, mir meine absolute hilflosigkeit eingestehen, war mein schritt des endlich losgehens.
Aus dem gefühl versagt zu haben wurde unglaublich schnell das gefühl, genau das nicht getan zu haben. Versagt hätte ich, wenn ich weiter gesoffen hätte und auch noch den letzten zippfelchen meiner seele zugekippt hätte.

Ich kann dir nur den besuch einer selbsthilfegruppe ans herz legen Donna. Da beisst keiner und wir alle haben die gleiche krankheit. Sowas verbindet miteinander, wenn du dich darauf einlassen kannst und magst.
Ich lerne dort sehr viel für mich selbst.
Ich habe von anbeginn ein monster respekt vor meiner alkoholsucht. Von anbeginn an sammele ich die rückfälle von anderen- eins haben sie alle gemeinsam, ratzfatz bis recht rasant kontrollverlust und tiefer in der sucht als vorher. Je nachdem, wie lange die masochisten nummer, des kontrollierten trinkens, durgezogen werden kann.
Ich gehöre auch zu der Sole fraktion- in den letzten monaten hab ich auch schon nachmittags getrunken. Erst nur ab und an und dann am schluss regelmäßig.
Tja, so ist sie die sucht, sie darf einfach keine chance bekommen wieder die kontrolle zu übernehmen.
Mich helfen meine beiden gruppen dabei, dem gedanken
"es war doch gar nicht so schlimm"
"doch und wenn ich wieder trinke, wird es noch schlimmer" entgegenzusetzen.
Und wenn ich irgendwann in der zukunft meinen sollte; "Ich könnte ja mal ein glas", dann hoffe ich so klar bei verstand zu sein, mich ins raucherzimmer auf meiner entgiftungsstation zu setzen. Und ich hoffe nicht nur, ich tu auch viel dafür.
Ich wünsch dir weiterhin viele trockene schritte.
Lieben gruss dir
Hermine


funkelsternchen Offline




Beiträge: 3.794

22.09.2006 07:30
#24 RE: Jetzt wirds schwierig antworten

morgen,
kenn ich ehrlich gesagt gar nicht, diese vermeidungstaktiken. wenn jemand neben mir trinkt, dann trinkt er halt, ich geh ganz normal einkaufen und überleg mir keine "schleichwege", damit ich ja an keinem weinregal vorbeikomme. ich gehe auf partys, bierzeltfeste, geschäftsessen und das mit viel spaß. denn endlich muß ich mir eben keine gedanken mehr um den alk machen. weil ich ihn nicht mehr trinke!!

funkelsternchen


sole Offline




Beiträge: 2.257

22.09.2006 18:04
#25 RE: Jetzt wirds schwierig antworten

@ funkelsternchen

Das ist Champion's League. Da will ich und komm ich sicher auch irgendwann mal hin. Bis dahin muss ich aber noch ein bisschen Zweikämpfe gegen das Suchthirn trainieren!


Seiten 1 | 2
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen