Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 48 Antworten
und wurde 5.100 mal aufgerufen
 Akute Hilfe
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
Poesita Offline




Beiträge: 104

25.05.2006 09:33
RE: weiss nicht mehr weiter antworten

hallo ihr da,

ich bin seit einigen monaten immer wiedermal hier auf der Seite. Der/die Eine oder Andere wird sich wohl an mich erinnern.
bin co, d.h. mein Vater war alkoholabhängig meine ganze KIndheit lang, doch darum geht es nicht.
Bin seit 1, 5 Jahren verheiratet, und habe immer wieder den dringenden Verdacht, dass mein Mann alkoholabhängig ist, auf eine sehr undurchsichtige weise, wie ich finde.
Womöglich hat er auch mit "leichten" Drogen zu tun.

IN den letzten Wochen hat sich unsere Beziehung so stark verschlechtert, weil ich an ihn nicht wirklich dran komme.(Und dies nun bald nicht mehr will /kann)
Haben Alkohol/und oder Drogenabhängige 2 GEsichter????
Habe seltsame schriftliche Aufzeichnungen von ihm gefunden, die alle in Richtung Trennung gehen. Davon weiss ich nichts, nur sein Verhalten hat sich noch stärker verändert, "unnahbar".Vor LTagen sagte er mir (unter Alk) dass er zum 1. mal Trennungsgedanken zu lasse, die Aufzeichnungen sind jedoch über 1 Jahr alt......ich weiss nicht mehr was ich denken soll. Ich möchte dass er endlich zu einer Suchtberatung geht....


Luzie Offline




Beiträge: 563

25.05.2006 10:41
#2 RE: weiss nicht mehr weiter antworten

Poesita...wenn er doch schon seid einem Jahr Trennungsgedanken hat, warum fängst Du dann nicht endlich an, an Dich zu denken?????

Du schreibst, Ihr seid seit 1,5 Jahren zusammen...seine Aufzeichnungen zwecks Trennung sind ca. 1 Jahr alt.....wer macht hier wem die Taschen voll.

Nimm Deine Sachen und geh!!!!
Lebe Dein Leben....es gibt nicht nur ne Hand voll sondern ein ganzes Land voll.
Du wirst den Mann finden, der es wert ist mit Dir DEIN Leben zu teilen.

Sorry, wenn ich jetzt so deutlich war.....aber DU musst es DIR wert sein!!!!

Sei lieb gegrüsst

Luzie


Poesita Offline




Beiträge: 104

25.05.2006 14:32
#3 RE: weiss nicht mehr weiter antworten

hallo luzie,

danke für deine antwort. Ich habe grosse Angst vor einer Trennung, will nicht einfach aufgeben. Er ist ja kein Ekel, das Thema Alkohol (und evtl. Drogen, ab und an....?)spielen eine Rolle, sind aber nicht so offensichtlich, dass er vom Untergang bedroht ist. Er ist kein Schläger, allgemein beliebt weil immer ruhig und sachlich. Er arbeitet regelmässig seit 25 jahren, stellt was dar, er ist kein schlechter Mensch. Und diese Aufzeichnungen haben mich schon schockiert, weiss aber nicht wie schwer sie heute tatsächlich wiegen. Ich bin gefühlsmässig inzwischen fast tot ehrlich gesagt, möchte aber mit ihm um die Beziehnung kämpfen. Mit ihm! Er sagt, er bemühe sich, doch um 180 grad drehen will und kann er nicht, ich denke , für seine abgeklärte zurückgezogene Art ist das Thema Alkohol sehr mit verantwortlich. und ich hab auch den Gedanken, mich gefragt, ob es ihn nervt, dass er nicht mehr ungestört tun und lassen kann was er will......
Kann es sein, frage ich mich, dass er 2 GEsichter hat, das angepasste guter Ehemann-Gesicht, seine wahren Gefühle und Vorhaben vor mir jedoch verbirgt, ich verstehe nicht dass er seine Probleme mit der Beziehung nicht mit mir bespricht. Er sagte bisher immer, es gäbe keiine Probleme für ihn.Ich bin ratlos.


Matthias53 Offline



Beiträge: 318

25.05.2006 19:05
#4 RE: weiss nicht mehr weiter antworten

Hallo Poesita,
kann es sein, dass Du eine Partnerschaft hast, in der Du das abarbeitest, was aus Deiner Urfamilie unerledigt ist? Auffällig ist, dass Du über den Zustand Deines Partners spekulierst. Was aber sind die Fakten? Trinkt er oder trinkt er nicht? Ist er süchtig oder trinkt er einfach nur Alkohol wie die meisten "Normalbürger". Wichtig sind hier nicht Vermutungen und Spekulationen, sondern was passiert real. Ich habe auch schon erlebt (in ganz wenigen Fällen, dass der "Alkoholismus" seitens der Angehörigen "benutzt" wurde, um jemanden unter Druck zu setzen bzw. aus der eigenen Angst. Schwächere Partner, die ihre Frau ruhig stellen wollen, gehen dann auch tatsächlich darauf ein und glauben das evtl. sogar dann selbst und geraten in einen tiefen Identitätskonflikt.

Dass hierbei Trennungsgedanken auftauchen, ist sicherlich nachvollziehbar.

Ich weiss natürlich nicht, ob das so ist, ist nur ein Gedanke, der mir so kam, als ich Deine Beiträge las.

Mir fällt auf, dass Du über Deinen Mann spekulierst, während Du Deine eigenen Gefühle zu ihm als tot beschreibst. Und die Frage einer Trennung beantwortest Du damit, ob er ein guter oder schlechter Mensch ist und nicht damit, ob Du mit diesem Mann Dein Leben teilen möchtest. Wenn jemand herzkrank ist und es darum geht, ob er behandelt werden muss, wer fragt dann, ob jemand ein guter oder ein schlechter ist.

Die Frage ist schon gestellt worden: was willst Du selbst? Willst Du so weiterleben? Du schreibst, dass DEIN Gefühl tot ist. Ich als Mann jedenfalls würde mich komplett unecht fühlen, wenn ich mit einer Partnerin lebte, die mich nicht wirklich liebt. Liebe bedeutet, auf den anderen richtig neugierig sein, seine Entwicklung zu fördern, sich ihm anvertrauen und ihn umarmen, sich halten und anlehnen. Aber nicht, ihn zu bearbeiten, zu interpretieren, ihn erziehen und seine Gedanken und Niederschriften kontrollieren. Mich würde wundern, wenn er keine Trennungsgedanken hätte. Auf jeden Fall sind sie ja vorhanden, zumindest bei Dir hast Du sie ja geäussert, die Antwort war halt "Guter Mensch, ich will kämpfen". Das Thema Trennung ist daher real vorhanden und präsent. Es ist daher auch wirksam.

Eventuell liegt es daran, dass ihr meint "es gehöre sich einfach nicht, sich zu trennen".

Ich glaube, der Weg zu einer echten Partnerschaft geht nur über Dich selbst. Finde Dich selbst, dann wirst Du den Menschen begegnen, die zu Dir gehören. Vielleicht ist es Dein jetziger Mann, aber die Begegnung wird dann erst noch stattfinden. Finde die Frau in Dir, das weitere wird geschehen.

Ich wünsch Dir Klarheit
Matthias

[ Editiert von Matthias53 am 25.05.06 19:06 ]


melly Offline




Beiträge: 10

26.05.2006 13:32
#5 RE: weiss nicht mehr weiter antworten

Hallo,

ich sehe es wie Matthias53, es schon geschrieben hat.

Bleib einfach nur bei dir.
Lenk dich nicht ab, durch das ständige Schauen auf den
Partner.
Hole dir Hilfe, für dich.


LG, Melly


wuschel30 Offline



Beiträge: 429

26.05.2006 14:57
#6 RE: weiss nicht mehr weiter antworten

Hallo,

natürlich haben Alkis 2 Gesichter. Im Rausch können sie über Leichen gehen und Menschen derart verletzen, was sie im nüchternen Zustand nie machen würden. Meine Mutter ist so ein Fall. Nüchtern der liebste Mensch mit einem super Charakter und besoffen das letzte Schwein, sorry an alle nicht trockenen Alkis. Ich bin der Meinung, ergreife Du die Initiative und gehe. Vielleicht merkt er dann, was er an Dir hat, wenn nicht, dann sollte es nicht sein. Dies hier ist alles ein recht schwieriges Thema, aber was ich hier in diesem Forum gelernt habe, denke in so einem Fall zuerst an Dich, Du kannst nicht helfen. Er muß es selbst wollen. Meiner Meinung nach bist Du auch eine Co-Abhängige, wie die meisten Angehörigen (ich bin es auch, leider). Denk darüber nach, und viel viel Glück.

Merke Dir auch eins, bezugnehmend auf Dein Leben: Das Leben ist kurz, darum lebe es sinnvoll, denn Du weißt weder Tag noch Stunde.


Max mX Offline




Beiträge: 5.878

26.05.2006 16:54
#7 RE: weiss nicht mehr weiter antworten

hallo Poesita,
" . . Angst vor einer Trennung, will nicht einfach aufgeben."
// Was willst du nicht aufgeben?
Das was du hast, egal was, immer noch besser als neu? Wer weiß was da dann noch kommen könnte?
Oder Angst vor der eigenen aktiven Suche?
Oder 'vielleicht habe ich ihn bloß nicht richtig verstanden?'
Seine "2 Gesichter" fielen mir noch auf. Das sind sicherlich noch mehrere Gesichter, die an sich bloß Schattierungen der selben Persönlichkeit sind, je nach Genauigkeit oder je nach Grad an Alk + somit fehlerhaft.
Bei mir ging das immer so: kann ich alles sagen oder nicht? aber bitte sofort und ohne zu bedenken, weil in gegenseitiger Achtung/ Beachtung.
Was passiert wenn du ihm die 'Aufzeichnungen' zeigst oder sagst dass du sie kennst? Schlimmer als 'ich weiß nicht ob oder ob nicht' könnte es für mich gar nicht kommen. Aber wenn es soweit käme, dann muss ich klären, nicht den Zufall? oder wen/was klären lassen. Gruß Max

[ Editiert von Max mX am 26.05.06 16:55 ]


Luzie Offline




Beiträge: 563

26.05.2006 17:44
#8 RE: weiss nicht mehr weiter antworten

Poesita...ich kann auch nur sagen, dass ich ihm diese Aufzeichnungen schon längst unter die Nase gehalten hätte.
Ich würde wissen wollen, was los ist!!!!
So halbherzige Sachen wären nix für mich.
Egal, wie lieb und wie nett dieser Menschist...und egal, wieviele Gesichter er hat.....wenn er Dich doch nicht mehr liebt????....was nutzt Dir dann der Rest.

Sei lieb gegrüßt und ich schick Dir mal den hier

Luzie


Poesita Offline




Beiträge: 104

28.05.2006 18:03
#9 RE: weiss nicht mehr weiter antworten

an alle, die mir geantwortet haben,

danke für eure kommentare. Ich weiss generell gar nicht mehr, was ich fühle und was nicht.
Im Nov. 05 schrieb ich zum 1. mal hier, mindestens solange fühle ich mich einsam und nicht genügend beachtet von ihm
Einfach gehen, ist nicht. Vielleicht habe ich wieder den falschen Mann für mich gewählt, mag sein. Haben wir nicht trotzdem eine Chance?

Eine Pauschal-Lösung gibt es erstmal nicht, "einfach gehen", so einfach geht das nicht.
Nach meiner letzten Trennung war ich erstmal 10 Wochen in der Psychiatrie wegen schwerer Depressionen.
Da dachte ich auch, ich packe es, und nichts war es.
Ausserdem habe ich eine Tochter, an sie muss ich auch denken.
Ich wünsche mir Offenheit, aber er will keine Offenheit.
Er sei offen, nach seiner Meinung. Das genügt doch, so kam er bisher gut durch. Mein Mann ist gutmütig und verlässlich, ein ruhiger Typ, den nichts so schnell aufregt, arbeitet fleissig Tag für Tag, war aber das eine oder andere mal nicht ganz aufrichtig zu mir.
Und wenn ihn etwas stört, nervt, beunruhigt spricht er s nicht aus, weil er autonom ist, so seine meinung. Er kommt mit allem alleine gut klar, ich allerdings nicht.
Muss aber zunehmend auch so handeln, da ich ihn wohl auch überfordere, so rein zwischenmenschlich. Vermutungen, Annahmen, Spekulationen. Wen habe ich eigentlich geheiratet, vielleicht einen Bankomat? Schade eigentlich
Wahrscheinlich bin ich wieder mal das problem

seid lieb gegrüsst!


Poesita Offline




Beiträge: 104

28.05.2006 18:22
#10 RE: weiss nicht mehr weiter antworten

lieber mathiass,

zum thema trinkt er oder nicht kann ich nur folgendes sagen:
als wir uns kennenlernten trank er gewaltig. wir lebten noch nicht zusammen. vor 2 jahren zogen wir in eine gemeinsame wohnung, und das viel-trinken musste weniger werden, da ich "ein Auge drauf hatte", ob ich wollte oder nicht. In dieser zeit festigte sich meine Meinung, er sei abhängig. wir redeten viel darüber, immer ich initiativ.
es war super anstrengend, doch das ergebnis: er trank weniger. seitdem fühle ich mich als "schutzwall" gegen seinen "Hang zum Alkohol", kurz: bietet sich eine gelegenheit und ich bin nicht vor ort, sozusagen, und kann es auch zuhause nicht mitkriegen (nämlich wenn er auf geschäftsreise ist)dann langt er vermutlich zu. Dementsprechende Fragen meinerseits, (...ausfragen, kontrollieren) mag er natürlich nicht. Sind wir wieder mal mit grosser Distanz zueinander(das passiert oft, wennich "keine Brücken mehr baue")steigert sich sein Alkoholkonsum merklich, soweit er abends zuhause ist. Z.b. zur zeit, da wir wieder kriseln. Ein direktes Ansprechen seinerseits ist ihm nicht möglich, er verdrängt das irgendwie, so scheint es, und trinkt dann lieber einen mehr.
Aus deinem Text höre ich ausserdem raus, und das verletzt mich, dass durch meine "Kontrolle, Erziehung und Mutmassungen", wenn ich dich richtig verstanden habe, Trennungsgedanken seinerseits nachvollziehbar sind.
heisst: ich bin schuld,
Und: ja es kann sein, dass ich das Unerledigt meiner Ur-Familie (gestörte Beziehungen en masse) ablebe.....und was bringt mir diese antwort. Wie komme ich da raus?
glaube nicht, dass ich nicht schon die x-te Therapie mache.

lieben gruss


Matthias53 Offline



Beiträge: 318

28.05.2006 22:38
#11 RE: weiss nicht mehr weiter antworten

Hallo Poesita,
das konnte ich bisher nicht wissen, dass Du schon einen nassen Mann von Anfang an ausgesucht hast, dem Du dann die Fesseln anlegen möchtest.
Meines Erachtens ist es nicht so gut, einen Mann zu nehmen, der trinkt, um ihm das Trinken abzugewöhnen bzw. auch einen Raucher, um ihm das Rauchen abzugewöhnen.
Das heisst doch, er wird Deinem Willen unterworfen. Mit Deiner Co-Abhängigkeit als Krankheit ist das zu vergleichen mit einem Alkoholiker, der eine Kneipe aufmacht.
Deine Co-Abhängigkeit bricht doch voll auf im engen Zusammenleben mit einem aktiven Süchtigen. Man sagt, dass jemand, der länger als 6 Monate mit einem aktiv Süchtigen zusammenlebt, co-abhängig ist oder wird. Das geht nur unter Deformation der eigenen Persönlichkeit.
Es geht hier auch nicht um Schuld oder Nicht-Schuld, sondern um die Verantwortung bei der eigenen Erkrankung.

Dein Mann hat seine Erkrankung und Du hast Deine. Deine ist auch nicht geheilt, wenn Dein Mann aufhörte zu trinken und umgekehrt. Jeder von Euch ist ein eigenständiger Mensch.

Und noch etwas: mich erstaunt, dass hier auch von anderen es offenbar für normal gehalten wird, dass Du seine Aufzeichnungen "gefunden" hast. Nicht nur das, Du hast sie auch noch gelesen. Wie "findet" man intime Aufzeichnungen des Partners? Und es ist ja auch eine bewusste Entscheidung, sie auch zu lesen.

Ich könnte in einer solchen Partnerschaft nicht mehr leben. Eine Frau, die meine persönlichen Aufzeichnungen "findet" und auch noch einfach liest, die mein Handy kontrollierte usw. wäre für mich keine Basis für eine gesunde Partnerschaft. "Ich bin ich und Du bist Du." Dieser Grundsatz bedeutet Respekt vor der Privatsphäre des anderen.

Vertrauen kann ich nicht erkontrollieren. Das ist für mich ein Vertrauensbruch. Tut mir leid, wenn ich das so sage, aber es ist meine Erfahrung.

Ist übrigens die Phase Deiner letzten Trennung eventuell vergleichbar mit dem Entzug eines Alkoholikers vom Alkohol? Es war eine Art Entgiftung, so sieht es für mich aus. Und die Partnerschaft mit einem nassen Alkoholiker praktisch ein Rückfall.

Ich sehe es so. Natürlich habe ich nur einen begrenzten Einblick in Dein Leben. Es kann ja nur eine Anregung, eine andere Sichtweise sein.

Übrigens ist es auch nicht hilfreich, sich Asche aufs Haupt zu schütten: ich bin sicher schuldig an allem. Immer wieder versuchst Du, das Zentrum der Welt zu sein. Du bist schuld, du bist nicht mächtig genug usw.

Diese Sichtweise wird auch als Narzißmus bezeichnet.

Du musst nicht stark sein, sondern bereit, Deine Schwäche zuzugeben, Dir Hilfe zu suchen und sie auch anzunehmen. Für Dich und nur für Dich. Für andere kannst Du nicht sprechen, auch nicht für Deinen Mann.

Ich hoffe, Du kannst die Botschaft verstehen.

LG
Matthias


minitiger2 ( gelöscht )
Beiträge:

29.05.2006 09:10
#12 RE: weiss nicht mehr weiter antworten

Poesita,

würdest Du einen Partner haben wollen, der mit Dir das macht was Du mit Deinem Partner machst?

Du beklagst Dich, wie schwierig es mit ihm ist, aber Du kontrollierst ihn, kontrollierst sein Leben, verlangst daß er sich ändert und an das anpasst was Du willst, schnüffelst durch seine Privatsachen, und dafür willst Du auch noch geliebt werden?
Kannst Du dir gar nicht vorstellen, daß es ziemlich unangenehm ist, einen Menschen um sich zu haben, der einen permanent kontrolliert und vermutlich auch kritisiert?

Wundert mich eher, daß sich Dein Mann überhaupt auf ein Leben mit Dir eingelassen hat, denn so der Hit scheint diese Beziehung ja von Anfang an nicht gewesen zu sein. Aber na gut, das muss er selbst wissen.
Vermutlich wollt Ihr beide so ne Art "Versorgungsehe", er versorgt Deine Kontroll- und Absicherungs-Bedürfnisse und Du spielst dafür seine Haushälterin. Wäre ja soweit ganz OK in meinen Augen, wenns denn so im "Arbeitsvertrag" steht.

Nur mit Liebe hat das in meinen Augen wenig zu tun, denn "die Liebe ist ein Kind der Freiheit", und Angst vor dem Alleinsein ist halt ein bissel wenig als gemeinsame Basis...

Also ich würde einer Frau, der ich sowieso nichts recht machen kann, aus dem Weg gehen. Was sollte ich denn mit der, ärgern kann ich mich doch auch alleine.

Ja natürlich hast Du einen Bankomaten geheiratet, denn das was Du an Deinem Mann als positiv betrachtest, reduziert sich ja im Wesentlichen darauf. Du liebst es daß er im Alltag funktioniert, arbeitet und das Geld beibringt. Führst Du selbst als Antwort auf die Frage an, was Dich bei ihm hält.
Ja, und wer gibt seinen Geldspender schon freiwillig her - und natürlich musst Du dafür sorgen, daß er weiter funktioniert, und sein Trinken könnte das ja vielleicht mal gefährden, gelle
Den Menschen, so wie er ist, willst Du doch nur ändern, und das heisst doch, daß Du den so wie er nun mal ist wenn Du ihn lässt, gar nicht haben willst.

Da werden Dir auch 38 Therapien nicht helfen, wenn Du das nicht umsetzt, was Du dort vermutlich lernen willst. Eine Therapie ändert nicht Dein Leben, sie gibt Dir nur Handwerkszeug, damit Du Dein Leben selbst ändern kannst. Ich glaube nicht daß Dir ein Therapeut zu dieser Beziehung geraten hätte.

der minitiger


RolfJR Offline



Beiträge: 215

29.05.2006 11:24
#13 RE: weiss nicht mehr weiter antworten

Hallo Poesitia,

ich möchte mich dazu mal ganz vorsichtig äußern. So wie du schreibst, kommt es bei mir an als wärest du stark beziehungsabhängig: wenn sich der Partner 'richtig' verhält, geht es mir gut, wenn nicht, kann ich nicht leben.
Dein ganzer Focus liegt auf deinem Partner. Dabei ist es für mich jetzt erstmal egal, ob er Alki ist oder nicht.
Du spekulierst, mutmaßt und machst dein gesamtes Innenleben von seinem Verhalten abhängig. Das bedeutet für einen eigenständigen Menschen enormen Druck! Und das ist keine Frage von Schuld!

Du redest kaum von dir, aber viel über ihn. Gefühlsarm bist du nicht, denn du hast enorme Angst und auch das ist ein Gefühl. Aber positive Gefühle für dich, entstehen wohl hauptsächlich in Abhängigkeit des Verhaltens deines Partners. (Ich kann mich täuschen, aber so kommst du bei mir an!)Damit lebst du in einer Symbiose anstatt als eigenständiger, autonomer Mensch innerhalb einer Partnerschaft, wo beide gleichberechtigt nebeneinander stehen.

Die Kernfrage ist für mich deshalb eher: wollt ihr beide die Beziehung noch? Ist die Plattform noch vorhanden, auf der ihr beide steht?

Wenn ihr diese Frage für euch beantwortet, dann wäre der erste Schritt vielleicht eher, eine Paarberatung aufzusuchen.

Lieben Gruß
Rolf


Poesita Offline




Beiträge: 104

29.05.2006 12:09
#14 RE: weiss nicht mehr weiter antworten

Mathias, rolf und minitiger,

vielen Dank für eure klaren Aussagen. Somit hat sich meine Hoffnung erfüllt, dass ich vorallem männliche Sichtweisen zu lesen bekomme.
Es sind genüg Rüffel für mich darin, und im Grunde sagt ihr das was ich schon weiss. "Beziehungssüchtig...Narzissmuss usw.
Natürlich ist es nicht ok in seinen Sachen zu schnüffeln, es ist geradezu übel,das machete ich nur "in der höchsten Not", und in der bin ich, wenn meine gefühl sagt: "Alarmstufe rot, was geht in ihm vor???, ich habe Angst, er sagt mir nicht, was ihn wirklich beschäftigt.

hier zuzugeben, dass ich geschnüffelt habe, war ne riesenüberwindung, da ich es sehr beschämend finde, das zu tun.
Wie es dazukam? Nach tagelanger Krise und um-den-Brei-herumredens sass ich grübelnd und ängstlich zuhause.
Haltet mich nicht bitte für verrückt: es machte klick und ich ging an seinen Schrank, völlig gezielt, fasste, als hätte es mir jemand eingeflüstert, in die Innentasche seines Wintermantels, und dort fand ich die Aufschriebe.
Ich lebe ja seit Monaten immer im Zwiespalt zwischen dem was er sagt, und dem was er tut.
Ich konnte das nicht mehr aushalten. Habe seit monaten Versucht, damit klar zu kommen, habe mich um Berufliches gekümmert, eine gute Therapeutin gesucht, mich um meine Kinder gekümmert, und versucht, zu aktzeptieren, dass dies wohl der Lauf der Ehe ist.....oder wir vielleicht im verflixten 4. jahr sind....habe mit verheirateten Frauen gesprochen, die mir alle das gleiche sagten: " ja mit der zeit ist halt der lack ab, der alltag holt einen ein, wir sind nur noch am schaffen und organisieren...usw.usw.
Und trotzdem: immer wieder dieses einsame Gefühl.
Ehrlich gesagt: ich weiss gar nicht, wie eine gute, vertrauensvolle Beziehung zu einem Mann sich anfühlt!!!!!
Ich möchte das so gerne haben, und bin doch wieder "rückfällig" geworden, habe mir zuviel zugemutet, einen Mann "erwählt", der mir auch gar nicht bei meiner Entwicklung helfen will/kann.
Ich bin sehr sehr traurig darüber, denn ich möchte nicht alleiine sein. Ich dachte mit ihm schaffe ich es, habe seine "Unfähigkeit" gespürt und habe mich da wohl sicher gefühlt..
Meine Befürchtung ist: er gibt mich/uns auf, ohne überhaupt etwas versucht zu haben. Er geht aufunsere Probleme nicht ein, und er weiss, dass ich chron. an Depressionen leide, spricht mit mir aber niemals darüber. "NUn nimmst du Tabletten, nun bist du gesund" Ich befürchte, es ist ihm mit mir zu mühevoll. Und dieses Gefühl hatte ich, lieber Mathias, LANGE BEVOR ICH IN SEIINEN SACHEN GESCHNÜFFELT HABE UND NACHDEM ICH IHN 1000mal angesprochen habe!!!!!
Vielleicht haben wir, in "stiller Übereinkunft" abgemacht, dass er mir das Haus(..den Schutz,das Nest)bietet und ich ihm das Alleinsein erleichtere....? Das mag es wohl sein, heisst, wir sind wohl beide füreinander gefühlsarm.
Geheiratet habe ich ihn übrigens, nachdem ich, aus gesundheitl. Gründen meinen Job verlor, sehr depressiv war, und fürchterliche Angst hatte, alleine unterzugehen.
Ist zu zwei untergehen einfacher, frage ich mich ....wie sollich nur aus dieser Misere herauskommen. Er wird mich verlassen, still und leise. Ich habe niemanden ausser ihm. Jeder hat sein eigenes Leben und Familie, und ich grässliche Angst vor dem Alleine sein.
Offensichltich habe ich nichts zu geben, weil ich so bedürftig bin. Ich bin kein schlechter Mensch deshalb, aber wo liegt die Lösung, mit der ich leben kann?
3. Ehe zerbrochen? ich hätte keine Idee, wo ich hingehen könnte.


Poesita Offline




Beiträge: 104

29.05.2006 12:29
#15 RE: weiss nicht mehr weiter antworten

Minitiger,

zu meiner Äußerung "Bankomat geheiratet":
in diesem "Reigen tanzt er doch auch mit!"

Ich kann seine Fürsorge und sein Interesse für mich ja nicht spüren, was soll ich denn sonst von ihm nehmen....?
Er wusste, dass ich krank bin, doch heute soll das alles nicht mehr wahr sein, heisst es wird
TOTGESCHWIEGEN, WEG-IGNORIERT.
Und er fordert nichts von mir, bleibt Nähe aus, wird nicht nachgefragt, bleiben Küsse aus, wird nicht nachgefragt, bleiben liebevolle Blicke aus, wird nicht nachgefragt.
Er zeigt ständig, dass er von mir nichts braucht. Er ist ja so autonom. Und er möchte nicht aufdringlich sein.
Habe ihm schon oft gesagt, was das bei mir auslöst, Verunsicherung und Angst. Dass er auf mich auch verzichten kann, dass er von mir nichts nehmen will.
Und das war, ich wiederhole mich absichtlich, LANGE BEVOR ICH IN SEINEN SACHEN GESCHNÜFFELT HABE!!!
Ob ihr es glaubt oder nicht, ich habe ein schlechtes Gewissen, mich hier zu outen, denn ich erzähle viel über ihn. Er würde das nicht wollen, habe ihn auch nicht um Erlaubnis gefragt.Ich empfinde es sogar als eine Art Verrat, ein Hintergehen, weil es sehr persönliche Dinge sind, die ich hier über ihn preisgebe.
Aber ich kann den Druck einfach nicht mehr aushalten, ich muss es irgendwo erzählen.

Lieben Gruss
Sabiene.


Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 3
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen