Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 43 Antworten
und wurde 3.764 mal aufgerufen
 Ganz, ganz viele Fragen
Seiten 1 | 2 | 3
max47 Offline



Beiträge: 41

22.03.2006 00:07
#16 RE: Ambulante Therapie? - Thx für jede Hilfe antworten

danke thommie,

mir ging es um die differenzierung zwischen gruppen-psychotherapie mit einem ausgebildeten psychologen und selbsthilfe-gruppen ohne psychologen.

manche shg stellen sich ja gern so dar, als würden sie die beste (psycho)therapie machen oder wären ein viel besserer ersatz. (besonders gruppen der großen organisationen)


max


Beachen Offline




Beiträge: 3.654

22.03.2006 07:10
#17 RE: Ambulante Therapie? - Thx für jede Hilfe antworten

Zitat
Die Kiste, dass ich wohl nie mehr saufen darf, ist natürlich mehr als extrem derbe



Hi Donald !

Vermutlich bin ich zu spät dran, darum nur von mir :
solange du denkst, du darfst nichts mehr trinken, wird das nix mit der Trockenheit.
Wenn du eines Tages denken solltest, gottseidank brauchst du nicht mehr zu trinken, dann herzlich willkommen .... und zwar in deinem Leben.

Gruß
Bea


helpme00 Offline



Beiträge: 5

22.03.2006 07:59
#18 RE: Ambulante Therapie? - Thx für jede Hilfe antworten

@donald

du bist doch sehr überheblich, doch bedenke: wir sitzen alles im selben boot, sonst wären wir nicht in diesem forum!!!!


Sierra ( gelöscht )
Beiträge:

22.03.2006 10:27
#19 RE: Ambulante Therapie? - Thx für jede Hilfe antworten

Guten Morgen Donald,

da Du ein Mensch zu sein scheinst, der den direkten, offenen, und ungeschminkten Weg bevorzugt, auch, wenn Du fälschlicherweise (noch) meinst, diese an und für sich liebenswerte Art wäre unmittelbar und zwingend mit einem Hang zur Gossensprache verbunden , möchte ich Dir aufgrund deines neuerlichen Beitrags nochmals ebenso ungeschminkt antworten:

Auch dieser Beitrag, der praktisch binnen Stunden das klassische „Himmelhoch-jauchzend-zu-Tode-betrübt“ eines nassen Alkoholikers zeigt (mir jedenfalls), sind für mich schrille Warnglocken: auf der direkten, zurzeit bei Dir noch sperrangelweit offenen Schussabfahrt in den Absturz.
Sowohl privat (das bleibt immer), als auch beruflich (das kann Dir jederzeit nass und trocken genommen werden). Vielleicht bist Du aufgrund deiner beruflichen Regsamkeit in der Lage meine Worte zu verstehen?

Ich verstehe durchaus, auch u.a. aus eigener Erfahrung, dass es für jemand wie Dich nicht einfach ist, sich „den Gesetzen“ (ich nenn’ das jetzt einfach mal so) eines möglichen Suchtausstieges, also den Rahmenbedingungen dazu (Suchtberatung, Anlaufstellen, Therapie, u.v.a.m.), sich diesen „Gesetzen“ zu beugen.
Nur: Irgendwann steht jeder Alki, ob doof ob schlau, ob dumm oder hochintelligent, ob bettelarm oder stinkreich, vor der Entscheidung: Willst Du Dich lieber dem „Gesetz“ deiner Sucht beugen - oder den Rahmenbedingungen und Voraussetzungen eines möglichen Ausstiegs in ein sucht“freies“, selbstbestimmtes Leben?
Für Letzteres reicht allerdings ein „werde mir Eure Zeilen gleich morgen noch mal ausführlich reintun, will ja aufzuhören zu saufen (Gerade mit meiner Frau telefoniert).“ meist nicht sehr lange aus. Besser und beständiger wäre ein „ich werde nicht mehr saufen“.

Zu deinen beruflichen Ausführungen möchte ich Dir auch noch ein paar direkte und ungeschminkte Worte schreiben: Ich bin immer wieder erstaunt, dass gerade Menschen, aufgrund ihres hohen Berufs- und Lebensstandard, vielleicht auch aufgrund ihrer tatsächlich vorhanden Cleverness glauben, „sie hätten alles im Griff“, und „sie würden schon irgendwie alles in den Griff bekommen“.
Wenn Du einen ebenbürtigen Gegner gesucht hast: Ich verspreche Dir - Du hast ihn gefunden. Deinen Alkoholismus.
Ich verrate Dir sogar noch was: Er ist Dir so hauchhoch überlegen, dass Du erst merkst, wie viel überlegen, wenn Du Dich ihm zuliebe vor Dir selber mehr ekelst, als vor allem, vor dem Du glaubst Dich sonst noch ekeln zu können. Und - er wird Dich (irgendwann) zu der Erkenntnis kommen lassen, dass Du vor ihm, mit ihm und durch ihn nichts als ein jämmerlicher Versager, ein willenloses Spielzeug in seinen Händen bist. Aber wenn’s soweit ist: dann Gnade Dir Gott, wenn keine „Tuss, Dose, oder Scheißhaus-Pflanze“ am Telefon sitzt, sondern eine Dir genehme Säuseltante, die Dir schmeichelt „ist doch alles nicht so schlimm, „irgendwie“ kriegen wir das schon wieder hin …“.

Wenn Du wirklich beruflich der große Optimierer bist, wie Du hier schreibst, dann wundert mich extrem deine Frage nach den finanziellen Rahmenbedingungen. Unter stringenden Optimierungsvoraussetzungen deinerseits - sowohl menschlicher, privater, als auch - gerade dann - beruflicher Hinsicht - würde ich an deiner Stelle (und mit meiner Erfahrung in Sachen Alkoholismus) wie hier schon von jemand angesprochen, deine momentane Jahresration Bacardi geldwertig in meinen Suchtausstieg investieren - würde „mich voll und ganz in mich selbst“ investieren, und hätte so mehrere Grundvoraussetzungen meines privaten, beruflichen und gesundheitlichen Standards „stringent und optimal optimiert“.
Weil ganz sicher bin ich mir dann auch wieder, angesichts deiner beruflich finanziellen Schilderungen - über kurz oder lang wirst Du bei deinem Alkoholkonsum dann wohl die 500.000 € zahlen müssen - wenn es Dir nicht gelingt, deine berufliche Existenz selbst zu zerstören, in dem Du auf Unzurechnungsfähigkeit wegen fortgeschrittenem Alkoholismus plädierst …

Ich kann’s also drehen und wenden und wie ich will: Der Einzige in der Geschichte, der sich wohl schon seit geraumer Zeit „anpisst“, der bist Du selbst.

Zitat
Ich weiß ja nicht, wie Du im wirklichen Leben drauf bist, aber die Zeilen, die Du schreibst -



Das kann ich Dir gerne beantworten: Ich schreibe, wie ich bin. Es gibt für mich - seit ich dem Suff entronnen bin - keinen Unterschied mehr zwischen „dem, was ich schreibe, sage, tue“ - und dem, wie ich bin und lebe. Wie sieht’s bei Dir aus?

Sierra


tommie Offline




Beiträge: 10.571

22.03.2006 16:13
#20 RE: Ambulante Therapie? - Thx für jede Hilfe antworten

Hallo max47

beides -Gruppe und Einzel- sind mit mit einem bzw. zwei ausgebildeten Psychologen und Suchttherapeuten.



tommie


F10 2 Offline




Beiträge: 4.239

22.03.2006 19:53
#21 RE: Ambulante Therapie? - Thx für jede Hilfe antworten

@sierra.....hast noch ein gut bei mir....

..nicht das du mir noch sympathisch wirst


LG Uwe
__________________________________________
"Die Sporen waren zu laut"


RolfJR Offline



Beiträge: 215

22.03.2006 22:41
#22 RE: Ambulante Therapie? - Thx für jede Hilfe antworten

@sierra...
danke für den Begriff "Gesetze des Ausstiegs". Das trifft es echt!
Gruß
Rolf


karlbernd Offline




Beiträge: 4.397

23.03.2006 13:00
#23 RE: Ambulante Therapie? - Thx für jede Hilfe antworten

Hallo Sierra
ein sehr guter und (mich) überzeugender beitrag.
von "eurem zurzeit etwas stillen"
karlbernd


Elia ( gelöscht )
Beiträge:

23.03.2006 16:39
#24 RE: Ambulante Therapie? - Thx für jede Hilfe antworten

@ Sierra
Ich glaube nicht das Donald berufl. sooooo gute Leistungen zeigt.Denn wenn er das täte könnte er sich doch wohl locker ein Motorrad leisten und seine Therapie würde er aus der Portokasse zahlen!
Er bräuchte auch nicht hier im Forum in so unglaublich herablassene Art zu posten und um Hilfe betteln!
Er könnte sich doch den tollsten Therapeuten nehmen wo gibt,ER als Superfreiberufler mit sooo viel Verantwortung !!
Manno,nun höre ich auf ,ich bekomme die Wut und würde sonst noch Dinge schreiben,die mir meine Kinderstube jedoch verbieten!

LG
Elia


Elia ( gelöscht )
Beiträge:

23.03.2006 16:40
#25 RE: Ambulante Therapie? - Thx für jede Hilfe antworten

@ Donal

In meinen Augen bist Du ein Spinner.Der Alk hat bei Dir schon so ziehmlich die Zellen zerschossen!
Sorry,dass mußte raus


max47 Offline



Beiträge: 41

23.03.2006 16:46
#26 RE: Ambulante Therapie? - Thx für jede Hilfe antworten

Zitat
Gepostet von Elia
@ Donal

In meinen Augen bist Du ein Spinner.Der Alk hat bei Dir schon so ziehmlich die Zellen zerschossen!
Sorry,dass mußte raus


soviel zur "kinderstube"!!


Elia ( gelöscht )
Beiträge:

23.03.2006 16:53
#27 RE: Ambulante Therapie? - Thx für jede Hilfe antworten

Jau Max,und ich habe mich noch zusammengerissen!!!!!!!!!!

So viel Arroganz und Menschenverachtende betitelungen( z.B Scheißhauspflanze), verdient wohl kein anderen Kommentar!
Auf einen groben Klotz gehört ein grober Keil.
Dies ist doch wohl die Sprache, die er nur versteht!

LG
Elia


Sierra ( gelöscht )
Beiträge:

23.03.2006 17:11
#28 RE: Ambulante Therapie? - Thx für jede Hilfe antworten

Hallo Elia,

da Du Bezug auf meine Beiträge nimmst - Du hättest Dir deine „Vermutung“ sparen können.
Da steht nämlich auch:

Zitat
Ich denke auch, der Einzige, der richtig „scheiße drauf ist“, der bist Du. Aber in dem Zustand hat das selten einer von uns Alkis selbst beurteilen können.

Ich kann’s also drehen und wenden und wie ich will: Der Einzige in der Geschichte, der sich wohl schon seit geraumer Zeit „anpisst“, der bist Du selbst.



Es ist - für mich - völlig irrelevant ob Donald erfolgreich oder nicht ist. Das ist weder die Wurzel seines Problems (auch, wenn er den Stressfaktor dabei ganz vorn schiebt), noch ist es innerhalb der Therapienachfrage - für ihn - der ausschlaggebende Punkt.

Ich weiß, wie nasse Alkoholiker in solchen Situationen denken (wollen), und ich weiß auch noch, wie ich gedacht habe. Man sucht ebenso viel Auswege, wie man Gründe fürs Saufen gesucht hat. Ohne realisieren zu können, dass es „nur“ einen Ausweg und „nur“ einen Grund für beides gibt: sich selbst.

Der von Dir angesprochene „Höhenflug“ ist eine der Phasen in einer Suchtkarriere, und in der Tat: je besser der Betroffenen „noch“ funktioniert, um so „höher“ fühlt er sich.
Manche werden dann allerdings ziemlich ausfällig, und titulieren ihre Mitmenschen mit „Scheißhaus-Pflanzen“, während andere von „zerschossenen Zellen“, von „Spinner“ und anderem herumschmeißen, und ihre Wut nur mühsam unter Kontrolle bekommen.

Zu welcher Sorte gehörst Du - als Trockener?

Sierra


Elia ( gelöscht )
Beiträge:

23.03.2006 17:47
#29 RE: Ambulante Therapie? - Thx für jede Hilfe antworten

Hi Sierra ,
mich machen solle Äußerungen ,wie die von Donald unwahrscheinlich böse !
Er "steht " ja wohl auf klare Worte und die hat er von mir bekommen !

LG
Elia


max47 Offline



Beiträge: 41

23.03.2006 18:01
#30 RE: Ambulante Therapie? - Thx für jede Hilfe antworten

moin sierra,

ich mache es so, daß ich mir nach einer gewissen zeit die beiträge mancher autoren nicht mehr antue und einfach den bildlauf betätige.

überall gibt es menschen, die am liebsten pöbeln. und da ist es mir egal, ob es wegen haß auf die eigene vergangenheit, sozialneid oder anderen neidgefühlen ist oder ob sie sich gern in der anonymität als proll austoben wollen.
für gestört halte ich solche leute allemal.

außerdem gibt es ja noch genug beiträge von menschen, die sich ernsthaft mit ihrer krankheit auseinandersetzen wollen und sich um eine sozial verträgliche ausdrucksweise bemühen.


gruß
max


Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen