Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 22 Antworten
und wurde 1.696 mal aufgerufen
 Ganz, ganz viele Fragen
Seiten 1 | 2
Biene2 Offline




Beiträge: 4.231

11.02.2006 19:13
#16 RE: Bin ich wirklich ein Alkoholiker ? sorry, Überläng antworten

Jap...genauso wars bei mir.

4x jährlich für 2 volle Wochen (mehr hätte ich körperlich nicht geschafft)

Zwischen diesen Phasen trank ich keinen Tropfen,aber wenn die erste Flasche geöffnet war,gabs kein Halten mehr.
Da kippte ich auch querbeet alles,was mir unter die Finger kam.

Und da liegt auch der Knackpunkt.
Für einen Quartalstrinker ist es nicht schwierig,Nichts zu trinken...aber wehe,er fängt an.
Dann brechen die Schleusen und er trinkt so lange wie es nur eben geht.
Und dann ist von einem Tag auf den anderen Schluss...bis zum Nächsten Mal.

Ob das dem Bild eines "klassischen" Alkoholikers entspricht?Keine Ahnung...aber andere Frage:

Was ist denn überhaupt ein "klassischer Alkoholiker"?


vicco55 Offline




Beiträge: 2.602

11.02.2006 19:31
#17 RE: Bin ich wirklich ein Alkoholiker ? sorry, Überläng antworten

Hallo Roswitha,

Du fragst:
Was ist denn überhaupt ein "klassischer Alkoholiker"?

Ich tät' sagen: ETA Hoffmann, Goethe, Hemingway, Jack London... sind alles Klassiker und Alkoholiker (naja der olle Geheimrat wohl nicht, obwohl er auch ganz schön gesüppelt hat)

Duck und wech
Viktor


demian60 Offline




Beiträge: 109

11.02.2006 20:04
#18 RE: Bin ich wirklich ein Alkoholiker ? sorry, Überläng antworten

Klassischer Alkoholiker: Da meinte ich jenen, welcher da dem weit und breit anerkannten, medizinischen Bild entspricht

Aber mittlerweile ist`s mir klar. Ich bin es. Epsilonmäßig verdorben.

p.s. jetzt hab ich gegoogelt auch noch und gelesen, daß der Alpha und der Betatrinker noch nicht diesem Krankheitsbild entsprechen. Erst ab dem Gamma gehts los Hier der Link, wenns interessiert
aber wie dem auch sei, genau @ Nobse, der alk muß draußen bleiben, aus meinem Leben

Willi

[ Editiert von demian60 am 11.02.06 20:27 ]


demian60 Offline




Beiträge: 109

11.02.2006 20:55
#19 RE: Bin ich wirklich ein Alkoholiker ? sorry, Überläng antworten

Tommie,


Zitat
Gepostet von tommie
Hallo Willi
Auf deine Frage:
hast du dir eben selbst die Antwort gegeben:
[quote]
tommie [/b]



Du bist der Boss hier !? Wenn das Wort nicht gefällt, finden wir ein anderes.
Nimm meinen Dank dafür, daß ich mich hier bewegen und ein wenig Bürde abladen darf. Viel kann ich nicht beitragen. Meine Erfahrung im nüchtern sein und bleiben ist noch sehr bescheiden.

Willi

[ Editiert von demian60 am 11.02.06 20:56 ]


grufti Offline




Beiträge: 3.595

11.02.2006 20:59
#20 RE: Bin ich wirklich ein Alkoholiker ? sorry, Überläng antworten

Hallo demian60

Hab dein Eingangspost grade gelesen.

Antwort: Ja, ja , ja

Herzlich willkommen!


demian60 Offline




Beiträge: 109

11.02.2006 21:08
#21 RE: Bin ich wirklich ein Alkoholiker ? sorry, Überläng antworten



Hallo Grufti, hab dank für diese eindeutige und klare Antwort

Willi


grufti Offline




Beiträge: 3.595

11.02.2006 21:11
#22 RE: Bin ich wirklich ein Alkoholiker ? sorry, Überläng antworten

War dir doch sowieso klar,oder????


demian60 Offline




Beiträge: 109

11.02.2006 22:14
#23 RE: Bin ich wirklich ein Alkoholiker ? sorry, Überläng antworten

@ Grufti

Irgendwie ja. Ich wußte es nachdem ich es mir eingestanden habe. Aber die Gefahr beim Quartalofatalodepriepsilon ist, daß er (also ich) mit zunehmender Trockenzeit und Abstand zum Alk dem Irrglauben verfallen kann, nicht suchtkrank zu sein.

Das bedeutet aber nicht, daß ich so sage: "naja, ich könnt ja mal ein kühles Pfui oder so trinken. Ich hab das sicher unter Kontrolle." Nein, das würde ich nie sagen, weil ich es besser weiß. Der Alk interessiert mich nicht, wenn ich trocken bin. Bis zu einem bestimmten Moment eben. Bis es in der Birne kracht.

Die Gefahr aber ist: Wenn ich mir nicht vor Augen halte, daß ich Suchtkrank bin, ein Leben lang gefährdet, vergesse ich darauf. Und wenn ich nüchtern mit Problemen nicht klar komm` die "vor mir" liegen, wartet "hinter mir" schon der Alkteufel und reibt sich die Hände.

Ich glaub, wenn man erst recht kurz trocken ist, so wie ich, ist es kein Fehler wenn man sich einigermaßen bewußt mit der Sucht auseinandersetzt. Ich hab mal irgendwo gelesen oder gehört, das es nach einer Entwöhnung "durchschnittlich" 2 Jahre dauert, bis sich der Gehirnstoffwechsel einigermaßen normalisiert. Bitte, ich weiß nicht ob diese Info stimmt, gell. Gefeit ist man als Alkoholiker nie, aber während dieser 2 Jahre (+/-) betrachte ich mich als besonders gefährdet.

Dementsprechend bin ich zur Zeit noch bemüht, den Feind nicht aus den Augen zu lassen Allerdings erst seit dem 22. Jänner.
Und brav werd ich jetzt jeden Dienstag in die Ambulanz gehen. Und wenn es für nichts gut ist.
Der Erinnerung, daß ich schwer suchtgefährdet bin dient es sicher.

Willi


Seiten 1 | 2
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 2
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen