Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 49 Antworten
und wurde 3.763 mal aufgerufen
 Ganz, ganz viele Fragen
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
Luke Offline



Beiträge: 406

29.01.2006 00:33
RE: Ein Bier antworten

Hallo,

ich habe das Problem, daß ich manchmal kontrolliert trinken kann. Heute abend habe ich Lust auf genau ein Bier!
Mit meiner Frau habe drüber gesprochen aber sie flippt halt aus was ich auch verstehe. Aber: Wenn ich Lust auf Alk habe und heimlich trinke gibt es einen Exzeß. Wenn ich drüber rede bleibt es bei einem Bier. Kennt Ihr sowas?
Im Prinzip haben wir jetzt den größten Krach den ich hätte vermeiden können wenn ich heimlich trinke. Aber durch zuviel wärs doch rausgekommen.
Offen und ehrlich drüber reden stößt auf Ablehnung und heimlich trinken führt in die Katastrophe???

Tschüß Luke


polar Offline




Beiträge: 5.749

29.01.2006 00:39
#2 RE: Ein Bier antworten

hallo luke

wenn du ein alk-problem hast, führt kontrolliertes trinken auch zur katastrophe, einfach nur ein bischen später.
verheimlichen an und für sich ist schon eine katastrophe.
also lass die finger von der flasche.

LG

rolf


Faust Offline




Beiträge: 5.512

29.01.2006 00:41
#3 RE: Ein Bier antworten

Hallo Luke,

bei mir war das nur eine von 100.000 Hintertüren,
dass ich "wenn's drauf ankam" auch mal "aufhören" konnte.

Es bringt einfach nichts, weil's auf Dauer nicht funktioniert.

Hau Dir nicht selber die Taschen voll.

LG
Bernd


Saftnase Offline




Beiträge: 1.206

29.01.2006 01:33
#4 RE: Ein Bier antworten

Hallo Luke,

was willste denn mit einem Bier? Der Geschmack kann es ja nicht sein und die gewünschte Wirkung erreichst du auch nicht. Ich kann gar nicht zählen, wie oft ich mir nur 1 Glas gönnen wollte. Sogar nach mehrmonatiger Trinkpause glaubte ich, dass ein Glas geht und dann ist Schluss. Da fings erst richtig an und die 1-Glas-Methode ist die größte Selbstverarschung, die du dir antun kannst.
Du willst dir was beweisen, was du dir gar nicht beweisen müsstest, wenn du die Hintertürenstrategie der Sucht begriffen hättest.
Light-Alkoholiker gibts nicht.

LG Laila


Grosser Bruder Offline




Beiträge: 5.007

29.01.2006 01:44
#5 RE: Ein Bier antworten

Hallo Luke,

Zitat:
ich habe das Problem, daß ich manchmal kontrolliert trinken kann. Heute abend habe ich Lust auf genau ein Bier!

Und manchmal eben nicht, mit anderen Worten Du trinkst immer und manchmal gerät es außer Kontrolle. Pass auf, das passiert immer öfter .

Das erinnert mich an das, was mir ein Arbeitskollege am Freitag bezüglich seiner Nichtrau-Absichten gesagt hat:

Er hört auf zu rauchen, zwanzig mal am Tag!

Lieber Gruß und gute N8
Werner


Greenery Offline




Beiträge: 5.854

29.01.2006 07:49
#6 RE: Ein Bier antworten

Moin Luke,

ICH habe eigentlich immer nur ein Bier getrunken. Danach befand sich bei mir anscheinend schon immer genug Alk im Metabolismus, dass MIR die Entscheidung, jetzt auch noch Nr. 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8 oder auch mehr zu trinken, gnädigerweise 'erspart' blieb. Dazu brauchte mich meine Sucht dann nämlich nicht mehr...


Delfine Offline



Beiträge: 9

29.01.2006 09:00
#7 RE: Ein Bier antworten

Guten Morgen!

Ach ja --- seufz... - der Traum vom kontrollierten Trinken... er lässt so manche(n) nicht los.
Das geht bis zum sorgfältig geplanten Rückfall.

KREISCH!

Das ist etwas so TÜCKISCHES !!!

Nein! Lasse ich dies "eine" Glas (und damit alle weiteren) stehen, vermeide ich alle Arten von Absturz, punktum!

Und dass eine geplagte Trinker-Ehefrau mit Panik reagiert, wen wunderts?!

Gruß,
Delfine


Biene2 Offline




Beiträge: 4.231

29.01.2006 09:13
#8 RE: Ein Bier antworten

Hallo Luke,

auch das eine Bier haste doch nie kontrolliert getrunken.

Klar...eins offiziell,um auf den Geschmack zu kommen...und dann,mit angemessenem Abstand der heimliche Absturz.

1 + X = wieder dicht...


Delfine Offline



Beiträge: 9

29.01.2006 09:25
#9 RE: Ein Bier antworten

P.S. an Luke:

Nicht dass Du meinst, ich kenne sowas nicht - oh doch!
Und gerade deshalb!
Bloß - einer schrieb es hier schon so in etwa - mach ich mir mit "ein, zwei Gas" was vor: Was soll ich denn damit, wenn ich nicht die ganze Flasche trinken kann!?

Mit dem Gedanken spielen ist das berühmte Spiel mit dem Feuer. Und wer es für sich nicht wahr haben will, muss sich eben die Fingerchen so oft verbrennen, bis er/sie es kapiert hat. Aber Verbrennen tut weh, denk daran.

Gruß speziell an Dich!
Delfine


gepard Offline




Beiträge: 851

29.01.2006 10:03
#10 RE: Ein Bier antworten

"Kontrolliertes Trinken" haben die meisten von uns schon praktiziert, oder?

Ich habe das auch mal gemacht, nachdem ich schon mal (zum ersten Mal) trocken war. Manchmal nur ganz was Leichtes, denn das zählte ja nicht. Manchmal zu gewissen Tageszeiten, zum Beispiel im Nachtdienst zwischen 3 und 4 und dann ein wenig dösen, da zählte es auch nicht. Nach kurzer Zeit war es mir dann schon egal, wann was zählt oder nicht, und ich war wieder so unterwegs wie vor der Trockenheit. Es ist mir überhaupt nicht gut gegangen, wieder regelmäßig zu trinken, daraufhin habe ich mich abends dann umso mehr betäubt, damit ich das nicht so merke, dass ich wieder in diesem Trott bin, aus dem ich mich eigentlich nur wieder durch Entzug und dauerhafte Abstinenz retten konnte. Monate habe ich so weitergemacht, bis ich endlich wieder aufhörte.

Aber Eines hat es mir schon gebracht: Es war mir eine Lehre, und das Trockenbleiben kommt mir nach der Erfahrung sicherer vor, denn jetzt weiß ich ja, was es (nicht) bringt, wieder mal zu kosten. Ganz abstinent ist es am einfachsten. Wenn man den Alkohol ganz abgehakt hat, spielt er keine Rolle mehr.


newlife2005 Offline



Beiträge: 200

29.01.2006 10:27
#11 RE: Ein Bier antworten

Hi Luke,

beantworte Dir doch mal ehrlich die Frage, warum Du nur das eine Bier trinken willst.

- Hast Du vielleicht doch die Hoffnung, nicht zu diesem versifften Haufen Alkis zu gehören?
- Schämst Du Dich, dass Du nicht "normal" bist und willst Dir durch das eine Bier das Gegenteil beweisen?
- Reizt Dich einfach der Gedanke ein Bier zu trinken?

Offensichtlich hast Du ja Alkoholprobleme - was Du auch vor Dir selbst zugibst. Alkoholprobleme bessern sich aber nicht, die werden nur immer schlimmer, wenn Du nicht abstinent lebst. Ich habe die Lust verloren, mit dem Feuer zu spielen und mir die Finger zu verbrennen.

Glaub mir, dass abstinente Leben kann geil sein


mirko65 Offline



Beiträge: 362

29.01.2006 10:47
#12 RE: Ein Bier antworten

Hab ich auch oft probiert mit 2 kleinen Bierchen,das ging mir voll auf den Sack.Da habe ich dann jeden Abend ab 22:00 4 halbe Liter getrunken,das ging mir nach einiger Zeit auf den Nerv.Ich habe dann 6 halbe getrunken ab 21:00,bis ich dann Mittags 3 halbe getrunken habe und abends 5 Halbe Bier.
Das war mir dann irgendwann so anstrengend,das ich den ganzen Tag getrunken habe.Dann lag ich wieder in meiner verwarlosten Wohnung und war nur noch ein Wrack.Soviel zum kontrollierten Trinken(bei mir)


Peregrine Offline



Beiträge: 1.056

29.01.2006 12:38
#13 RE: Ein Bier antworten

Ich hatte den Versuch mit dem kontrollierten Trinken auch schon durch. Bei mir war es kein Bier sondern Wein. Es klappte eine lange Zeit gut, ca 1 Jahr (schätze ich). Ich habe im Urlaub angefangen, abends auf der Hotelterrasse ein Glas Rotwein, null Problemo. Auch auf Feiern: Ein Glas Wein oder auch mal ein Bier.

Nur, irgendwann wurde das wieder schleichend mehr. Ein Gals konnte ich ja trinken, warum nicht auch 2? Und dann aufhören? Aus 2 wurden dann relativ schnell 3 und da war dann die Grenze erreicht, das es mir wurscht war, wieviel ich trinke. Und schwups war ich wieder da, wo ich schonmal war.

Ich hatte dann nochmal einen Versuch gestartet, der dann aber keinen Monat gut ging.

Ergo: Kontrolliertes Trinken ist nichts für mich. Ich könnte mir heute vornehmen, nur ein Bier zu trinken und das würde auch klappen. Aber das Suchtteufelchen wäre wieder wach und würde mir einreden: Siehste, ging doch. Und dem müßte ich dann wieder den Schnabel stopfen.

Nein Danke, das ist es mir nicht wert. Zumal das Gesöff so gut nicht schmeckt. Da trinke ich, wenns mal was besonderes sein soll, lieber einen leckeren alkfreien Cocktail mit viiieeeellll Sahne.

Liebe Grüße
Peregrine


Luke Offline



Beiträge: 406

29.01.2006 13:58
#14 RE: Ein Bier antworten

Hallo,

zunächst mal vielen Dank für die konstruktiven Beiträge.

@New Life: Du triffst den Nagel auf den Kopf. Weil ich bin ja ein "Edelalkoholiker" der es wieder schafft mit kontrolliert trinken.

Also gestern blieb es bei dem einen Bier.
Aber ich habe nicht das Gefühl, daß ich jetzt kontrolliert trinken kann. Ich bin in so einer Phase des rumeierns.

Ich befürchte, daß man so lange experimentiert bis der persönliche Tiefpunkt erreicht ist. Nur mein Verstand sagt mir warum sollte ich so lange trinken bis wirklich mal der Job, Frau, Haus usw. weg ist. Die Sucht sagt mir ach komm ab und zu mal. Vielleicht 2- 3mal im Jahr aber nicht mehr.

Ach ja:Bier schmeckt mir wirklich. Ich trinke zur Zeit als Bierersatz Grapefruitschorle. Der ist auch schön herb.

Nochmals vielen Dank für eure Antworten.

Tschüß Luke


Seyell Offline




Beiträge: 338

29.01.2006 15:35
#15 RE: Ein Bier antworten

Hallo Luke,

es wurde zwar schon viel zu diesem Thema geschrieben, ich will aber nun kurz noch meine eigene Erfahrung mit dranhängen..

Ich habe das auch viel, viel zu lange mit dem sogenannten kontrollierten (ich frage mich so langsam ob das wirklich möglich ist) Trinken versucht, wollte immer nur ein Gläschen, habe es allerdings nie, oder nur ganz selten mal geschafft.

Nee, man sollte wirklich einfach die Finger davon lassen sobald man merkt dass die Trinkerei ein ernsthaftes Problem werden kann.

Für mich persönlich gibt es auch kein kontrolliertes Trinken. Das einzige was bei mir "hilft" ist absolute Abstinenz und damit bin ich mittlerweile auch sehr zufrieden.

Liebe Grüsse und toi, toi, toi

Gina


Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen