Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 49 Antworten
und wurde 3.919 mal aufgerufen
 Ganz, ganz viele Fragen
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
ralf1957 Offline



Beiträge: 33

29.01.2006 16:06
#16 RE: Ein Bier antworten

Hallo Luke
Wem willst du etwas beweisen,glaubst du selber was du schreibst?möchte dir etwas über mich schreiben,konnte auch wenn es sein musste auf Alk.verzichten(Arbeit,Autofahren usw)sobald diese Sachen erledigt waren habe ich mir die Kanne genommenweil die Bierflasche zu schnell leer war.Habe eines Tages gemerkt das ich Filmrisse hatte.Habe Notbremse gezogen,seitkein Alk. getrunken.Ich denke man sollte als Alki. od. ehemaliger überhaupt kein Alk. mehr trinken.wie hat die Saufferei angefangen,erst ein Bier dann....zuletzt habe ich an einem Nachmittag einen halben Kasten Bier geschafft.Soweit etwas zum kontrolliertem trinken. Grüße Ralf


Bakunin Offline




Beiträge: 1.596

30.01.2006 14:47
#17 RE: Ein Bier antworten

moin luke

ich kann dir gar nichts dazu sagen da ich nie der ein-biertrinker war. jedes bier war nur ouvertüre für weitere.
eins macht auch gar kein sinn für mich. das erste hat auch nie so geschmekt. um den geschmack ging es mir nur vordergründig. ich hab ne kultur drumherum gestrickt.
letzlich bleibt nur die wahrheit. alkoholismus ist eine krankheit. wenn man das nicht begreift und sich nicht um heilung bemüht ist man früher oder später unweigerlich am arsch. also um welchen preis willst du dieses eine bier ?
was für ein mond soll denn aufgehn wenn du dir einmal im sommer oder wann auch immer dieses eine bier gönnst..?
ich versteh's nicht.

erik


Seelchen ( gelöscht )
Beiträge:

30.01.2006 16:45
#18 RE: Ein Bier antworten

Hi Luke!

Da hat dir dein Unterbewußtsein ja einen besonders flauschigen roten Teppich zur Hintertür verlegt

..mit üppig belaubten Lorbeerbäumchen links und rechts

Am Verstand hapert's bei den wenigsten hier im Forum

Grüßle
Marianne


Depri Offline



Beiträge: 1.848

30.01.2006 20:44
#19 RE: Ein Bier antworten

Wenn du dich totsaufen willst, gibt es noch ganz viele bittere Pillen, die darfst du dann alle schlucken ob du willst oder nicht.

Mach weiter so und das Dreckszeug hat dich wieder fein in seiner Gewalt.......


DerZwerg Offline




Beiträge: 899

30.01.2006 20:52
#20 RE: Ein Bier antworten

Hallo Luke ,

KT...DAS leidige Thema No1 hier auf dem Board.

Warum wird von manchen immer wieder versucht etwas zu kontrollieren was von vornherein sowieso ausser Kontrolle gerät ? Wo wir Alkis doch genau wissen dass man unsere Krankheit nicht auf diesem Wege kontrollieren kann.

Ich denke , fast jeder hier auf dem Board hat dieses Thema schon mal durchgehabt.
Hab KT auch mal versucht , statt 5 cm Whisky im Glas , nur 1 cm hoch. War dann diese "Wenigkeit" in der Blutbahn ging der Gedankengang schnell in die Richtung "naja , das war aber nun wirklich sehr wenig , sozusagen nix , und von meinem normalen Konsum bin ich ja noch sooo weit weg."
Am Ende war eh immer fast die halbe Flasche wieder leer
Und ging es wirklich mal 3 Tage lang mit weniger Sprit aber dreifacher Quälerei , dann habe ich mir doch tatsächlich tagsdarauf selber "auf die Schulter geklopft" wenn mal an einem Abend ein paar Millimeter mehr in der Flasche übriggeblieben waren. Na also , hab das doch gut gemeistert denn an anderen Tagen habe ich doch viel mehr getrunken.

Krank , solche Gedankengänge oder ?
Deshalb lass das erste Glas doch einfach stehen.

Kontrolliertes Trinken

GEHT EINFACH NICHT !

Glaub uns das.

LG
Zwerg


Delfine Offline



Beiträge: 9

30.01.2006 21:47
#21 RE: Ein Bier antworten

Mal `ne logische Frage:

Was soll EIN Glas Bier denn bringen?

Beschwipst wird davon wohl keiner hier werden, glücklich wird damit keiner sein, das schlechte Gewissen betäubt es nicht - Also bleibt: Der Geschmack???
Wegen des "unvergleichlichen Bier- (oder Wein-, oder Sekt-)
Geschmacks" spiele ich also Russisch Roulette mit meinem Leben?!

Nee! Derjenige, der ein Alkoholproblem hat und sagt, ich will es des Geschmacks wegen trinken, lügt sich selbst was in die Tasche. Tatsache ist, dass viele von uns nur zu gern glauben möchten (ketzerische Behauptung: Eigentlich wäre es jedem lieb!), sie seien Edelalkoholiker, die "eigentlich" kontrolliert trinken können "müssten".

Pech aber auch, wenn 90 % das gern glauben möchten, und es bei 100 % davon über kurz oder lang in die Hose geht ...

Delfine

[ Editiert von Delfine am 30.01.06 21:48 ]


Jollix Offline



Beiträge: 12

13.02.2006 21:42
#22 RE: Ein Bier antworten

Nur ein Glas...

Schon verführerisch. Dann gehört man zu den "Normalos", die mit Alk umgehen können. Man fühlt sich nicht mehr wie einer, der draußen steht, weil er nicht kann, was scheinbar alle können: rechtzeitig aufhören.
Ich fand es gar nicht schwer, mir einzugestehen, dass ich Alki bin. Aber ich finde es schwer, zu akzeptieren, dass ich es ein Leben lang bleiben werde. Dass ich immer anders sein werde, als die übrigen, was ich insbesondere in Augenblicken zu spüren bekommen werde, die sehr privat oder sehr festlich sind.

Natürlich muss man jemandem dringend abraten, der fragt "ist nicht doch ein Gläschen drin?"
Aber was macht er mit diesem unangenehmen Gefühlen? Was kann ihn über diesen "Verlust" hinweg trösten, wodurch wird er wett gemacht?

Durch mehr Lebensfreude, sicher. Die wird er ganz sicher empfinden. Aber die haben die anderen auch - ohne auf etwas verzichten zu müssen. Die Frage nach dem einen Glas ist die vage Hoffnung auf eine Rückkehr zur Normalität.

Ich denke, die ernüchernde Wahrheit ist - um es mal in ein Bild zu fassen: Wenn sich einer die rechte Hand abhackt, muss er mit der linken weiterschreiben. Die Rechte wächst nicht wieder nach.
Das ist suboptimal. Aber in diesem Leben nicht mehr anders zu haben.
Man muss das akzeptieren. Und das fällt verdammt schwer.

Grüße, Jollix


demian60 Offline




Beiträge: 109

14.02.2006 00:14
#23 RE: Ein Bier antworten

Was macht jene, die kontrolliert Alkohol trinken können zu "Normalos" ?

Zum einen die Tatsache, daß in unseren Breiten die "Rauschsubstanz Alkohol" legal und überall frei im Handel erhältlich ist. Zum anderen, weil uns von außen suggeriert werden soll, daß das Trinken von Alkohol einer gesellschaftlichen Norm entspricht.

Aber das ist eine Illusion, sonst nichts. Es gibt keine gesellschaftliche Verpflichtung, Alkohol zu trinken.

Würden wir in einem anderen Kulturkreis leben, wär es vielleicht "normal" Gras oder gar O zu rauchen.

Ich bin ein "Normalo", der eben nicht mäßig Alk trinken kann, weil ich mal mein Hirn drauf programmiert hab und zu einem unersättlichen Säufer geworden bin. Und damit ist schluß.

Und ich glaub auch nicht, daß alle Nichtalkoholiker "kontrolliert" trinken. Meine alte Mom kontrolliert ihren Alkkonsum überhaupt nicht selber. Sie hat einfach nach zwei Achterl Rot über drei, vier Stunden genug und will nicht mehr.

Ich hab eben nicht genug mit einem Bier, Viertel oder Achtel und das einzige was ich kontrollieren kann, bin ich selber, daß mich nicht der Alkteufel von hinten kalt erwischt.

[ Editiert von demian60 am 14.02.06 0:27 ]


Brunek Offline




Beiträge: 218

14.02.2006 00:24
#24 RE: Ein Bier antworten

Hi Ihr beiden.

Ich möche es nicht ausprobieren.
Ehrlich gesagt habe ich ne riesen Angst davor.
Ich war nähmlich der , der nie bei einem Glas die Bremse gezogen hat.
Deshalb, erst garnicht versuchen, gild für
mich.L. G.

Brunek.


demian60 Offline




Beiträge: 109

14.02.2006 00:29
#25 RE: Ein Bier antworten

Zitat
Gepostet von Brunek

Ehrlich gesagt habe ich ne riesen Angst davor.
:L. G.
Brunek.[/b]



du meinst "kontrolliertes Trinken"?

Ja, diese Angst ist eine gute Angst und ein guter Ratgeber.


Randolf Offline




Beiträge: 1.042

14.02.2006 06:42
#26 RE: Ein Bier antworten

Moin Jollix,

...man muss das akzeptieren.

nee - muss man gar nicht.Schliesslich geht's ja darum, frei zu werden von allem 'müssen', oder nicht ?
Sicher ist eine feste Absicht vonnöten, um was zu ändern - nur würde ich sowas nicht als eine strenge Disziplin sehen, die ich mir auferlege. Denn dann kommt ja dieses Vergleichen mit den anderen, die 'dürfen'.
Weiss nicht, ob du den Unterschied sehen kannst.Wenn ich einer Sache (hier das Trinken) wirklich ein Ende setze, weil ich verstanden habe, dass es so nicht mehr weitergehen kann - dann bin ich raus aus dem Sumpf. Die 'Anderen' spielen dabei überhaupt keine Geige.

Wenn du den "Spass-Faktor" vermisst - sieh dir doch mal eine Feucht-Fröhliche-Gesellschaft an und sag dann:jooo - das will ich....
Dann gibt's auch hier kein Problem - PROST..


Schönen Tag

Randolf

[ Editiert von Randolf am 14.02.06 6:45 ]


miezegelb Offline




Beiträge: 2.677

14.02.2006 07:47
#27 RE: Ein Bier antworten

Zitat
Und ich glaub auch nicht, daß alle Nichtalkoholiker "kontrolliert" trinken.





Hallo Willi,

ich denke sobald du deinen Alkoholkonsum kontrollierst bist du schon abhängig.
du weisst du trinkst zu viel und willst weniger trinken (kontrolle).
Kannst aber nicht einfach nix trinken.

Ein nicht abhängiger würde über Kontrolle gar nicht nachdenken. Der trinkt heute mal ein glas Rotwein zum Beispiel und wenn ihm die anderen tage nicht danach ist dann trinkt der einfach nix.

Solange du alles unter Kontrolle hast musst du nix kontrollieren.

liebe Grüße
Ramona


minitiger2 ( gelöscht )
Beiträge:

14.02.2006 09:30
#28 RE: Ein Bier antworten

Zitat
Gepostet von Jollix

Man muss das akzeptieren. Und das fällt verdammt schwer.

Grüße, Jollix



warum muss "man" das akzeptieren? Du kannst doch weitertrinken, wenn Dir das lieber ist. Es hat halt irgendwelche Konsequenzen, aber verbieten tuts Dir doch keiner.

Also irgendwie versteh ich das nicht ganz. Ich hab das trinken aufgehört weil ich keine Lust mehr dazu hatte. Weil ich nämlich soweit war, daß ich trinken musste. Aufhören musste ich deswegen aber nicht - das wollte ich so.

Und was andere denken und trinken war mir schon egal als ich noch getrunken habe - warum sollte das jetzt anders sein?



der minitiger


Winnie Offline



Beiträge: 25

14.02.2006 10:01
#29 RE: Ein Bier antworten

Hallo ihr,

ich hab da mal ne blöde Frage (ich weiß es wirklich nicht, ist also ernstgemeint):

Wie ist das zB mit alkoholfreiem Bier?
Kann man das als Ersatz für "normales" Bier kontrolliert trinken?
Ich meine, weil hier ja so viel vom "Geschmack", auf den man Lust hat, die Rede ist (Ja, ich weiß, alkfreies Bier schmeckt ja totaaaal anders - wobei ich da keinen Unterschied merke, aber ich versteh ja auch nix davon)

Ich meine, gehört zu haben, dass ja auch Clausthaler etc. eine geringe Menge Alk enthält.
Wie ist das in der Praxis? Kann man sowas empfehlen oder besser sein lassen?

Danke im voraus und Gruß,
Winnie


Wuchtbrumme Offline




Beiträge: 1.291

14.02.2006 10:15
#30 RE: Ein Bier antworten

Hallo Winni

Geb mal in die "Suche" alkoholfreies Bier ein.

Da findest Du so viele Beiträge dazu wie auch verschiedene Meinungen.

Persönlich halte ich gar nichts von alkoholfreiem Bier, Sekt, Wein (gibts den?) => überhaupt dem Kram.

Ich habe mich entschlossen, meinen Alkoholkonsum auf Null runterzufahren,
da fallen bei mir sogar mit Alkohol verfeinerte Soßen mit rein.

Aber grundsätzlich - jeder wie er denkt - ist die eigene Schnauze - auf die er fällt

Lieber Gruß
Wuchtbrumme


Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen