Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 44 Antworten
und wurde 3.185 mal aufgerufen
 Akute Hilfe
Seiten 1 | 2 | 3
beed Offline




Beiträge: 882

02.10.2005 15:01
#31 RE: Wetten dass ... antworten

CS,

wenn Du 3! Wochen stationär entgiften musstest, war das Problem nicht gerade klein...

Aber wenn ich mal ein wenig ketzerisch sein darf:

Offenbar hat man Dir mit entsprechenden Medikamenten den Entzug so angenehm gemacht, dass Du schon wieder auf die Idee kommst, zu trinken.
Wärest Du lediglich überwacht worden, so dass im Notfall sofort Maßnahmen eingeleitet hätten wären können und es Dir richtig dreckig gegangen wäre, dann würdest Du jetzt garnicht auf solche Ideen kommen.... so mit KT usw..

Peter


Joosi Offline




Beiträge: 2.036

02.10.2005 18:58
#32 RE: Wetten dass ... antworten

Hi Cabernet sauvignon saufichnicht,

Kann man das normale Trinken und Genießen EINES Glas Weines beispielsweise wieder erlernen oder geht das grundsätzlich nicht?

Mich würde das auch sehr interessieren - theoretisch - ob es wirklich Leute gibt, bei denen es so ist.

Einfach nur ein Glas aus Genuss trinken, zur Steigerung des Wohlgefühls und der Lebensqualität. Das ist etwas womit ich schon öfters (bei anderen) konfrontiert werde. Nein, nicht öfters, sondern sehr oft. Ich kenne ziemlich viele, die zum Abendessen die Rotweinflasche aufmachen und gar nicht auf die Idee kämen, dass dies auch mal problematisch werden könnte.

Ich allerdings, war noch niemals in meinem Leben ein genügsamer Trinker, der nur 1 Glas trank - ich wollte immer Wirkung spüren. Aus diesem Grund ist es eben so, dass jeder Versuch 1 Glas zu trinken unbefriedigend wäre und Unzufriedenheit kann dazu führen, dass ich sie "bekämpfen" will - ungünstig, wenn dann noch die ganze Flasche Wein auf dem Tisch steht....

Nur so ein paar Gedanken...

Liebe Grüße
Gaby


Friedi Offline



Beiträge: 2.585

02.10.2005 19:27
#33 RE: Wetten dass ... antworten

Hallo,

ich habe mal in einer der Trinkpausen, die ich immer einlegte, bevor ich mir eingestehen konnte, Alkoholikerin zu sein, bei einer Einladung zu einer Käseplatte ein Glas Wein getrunken. An diesem Abend konnte ich es auf das eine Glas beschränken, aber es geisterte mir die nächsten Tage unablässig im Kopf herum. Und es dauerte nicht lange, bis ich wieder voll zugeschlagen habe. Ich bin mir sicher, dass KT bei mir auf Dauer nicht funktionieren würde.

Gruß

Friedi


gepard Offline




Beiträge: 851

02.10.2005 20:03
#34 RE: Wetten dass ... antworten

Cabernet,

die meisten erleben nach einem Monat (sogar schon früher) recht positive Veränderungen auf allen Ebenen. Natürlich ist es noch lange so, dass "etwas fehlt", aber man gönnt sich dafür andere Freuden, und das Positive überwiegt auf jeden Fall, es wird besser, sodass man gar nicht zurück und die Trockenheit aufgeben WILL.

Jeder erlebt das natürlich anders. Ich finde es interessant, was du schreibst, aber es wundert mich auch recht, dass du den Wunsch hast, wieder zu trinken. Wenn man dem Alkohol so nachtrauert, dann ist man anscheinend noch nicht so weit.

Aber ich gebe dir den Tipp: warte noch ein wenig, ehe du wieder alles über den Haufen wirfst. Vor allem für die Therapie wäre es auch ein haushoher Vorteil und Vorsprung, wenn du schon so lange ohne Alkohol warst - du wirst sehen, dass dich die Therapie super aufbauen wird, du hast jetzt schon viel geschafft!

Und auch aus folgenden Gründen würde ich noch durchhalten: Vielleicht ist es nämlich nicht rein nur das Fehlen des Alks, was dir zurzeit so zusetzt. Wenn man regelmäßig gesoffen hat, vergisst und verlernt man, dass es einem nicht immer so gut gehen muss, und dass man einen gewissen Grad von Unwohlsein durchaus mal aushalten kann, ohne sich gleich zu betäuben, und dass es nach dem Frust auch wieder besser wird. Außerdem hat man, wenn plötzlich die Dröhnung wegfällt, überhaupt kein Handwerkszeug parat, mit Stress umzugehen. Und überleg auch mal: vielleicht hast du eine (versteckte?) Depression? Das ist häufiger als man meint, und da gibt es echt Abhilfe, frag mal deinen Arzt, vielleicht willst es mal mit einem modernen Medikament probieren, da gibt es verschieden wirkende. Muss man aber auch geduldig sein, die ersten zwei Wochen merkt man meist nichts, und dann schlägt das Medikament an. Das kann man ja mal eine Zeit lang probieren.

Und was ich auch eine gründliche Überlegung Wert finde:
Du findest, dass ohne Alk das Leben nicht mehr angenehm wäre. Weinfeste etc. würden wegfallen, und dann wäre alles ja langweilig. Da kann ich dir nur mal raten, gründlich nachzudenken, was es im Leben und auf der Welt sonst noch alles gibt, wo Alkohol keine Rolle spielt. Da gibt es nämlich viel! Überlege mal, was dich sonst noch so alles interessiert. Gibt es irgendwas, was du im Lauf der Zeit vernachlässigt hast, oder etwas, das du schon immer machen wolltest und dich nur nicht getraut hast oder hinausgeschoben hast? Such dir irgendwas aus, wo du zwangsläufig mit Menschen mit demselben Interesse zusammentriffst, und wo Konsumationen nicht dazugehören. Da ist dann der Alk nicht mehr das Verbindende, sondern die Beschäftigung mit irgendwas Wichtigem, Interessantem verbindet dich dann mit den anderen bzw. steht dann im Mittelpunkt. Der Alk wird da ganz unwichtig, würde sogar stören, und du bist froh, dass du diesen Sumpf und Hemmschuh endlich los bist.

Wiegesagt, du bist jetzt schon weit gekommen, viele kommen gar nicht so weit wie du. Du fühlst dich nicht wohl? Das geht vorüber, halte es mal aus! Dir fehlt was? Klar fehlt dir was, der Alk ist es aber nicht, denn der würde dich jetzt richtig runterziehen, nachdem du schon so viel geschafft hast, glaube mir! Was könnte es sonst noch sein?


Leona M Offline




Beiträge: 307

02.10.2005 20:26
#35 RE: Wetten dass ... antworten

Hallo c.s.,

also ich muss sagen, dass es mir vor einem jahr genauso ging, wie dir. in der zeit zwischen entgiftung und beginn meiner LZT habe ich mehrmals getrunken, weil ich zum damaligen zeitpunkt überhaupt noch keine abwehrmechanismen hatte und meine situation - mitten in einer dicken depression, beziehung zuende, geldsorgen... - nüchtern nicht bewältigen konnte.

erst in der LTZ, in dieser geschützen käseglocke, habe ich in 16 wochen so langsam gelernt, wie es auch ohne alk geht. eine rein ambulante entwöhnung oder alleine eine entgiftung hätte bei mir nichts gebracht.

aber mit 2.7 promille wirst du bei einer lzt zunächst mal wieder in die entgiftung geschickt und das geht von der therapiezeit verloren.

ich will damit sagen, dass viele wege nach rom führen, aber du solltest unterwegs nicht unbedingt dein ziel auf peking ändern.

ich drücke dir die daumen...
die leona


soyyo Offline




Beiträge: 832

02.10.2005 22:16
#36 RE: Wetten dass ... antworten

hi CabernetSauvignon,

du hast einen feinen nick.

Zitat
#27: Kann man das normale Trinken und Genießen EINES Glas Weines beispielsweise wieder erlernen oder geht das grundsätzlich nicht? Ich erahne, zu wissen, was jetzt hier geantwortet wird, allerdings habe ich auch schon andere Sachen gehört



Ich erahne, zu wissen, was jetzt
zu tun ist?

geht das grundsätzlich nicht?
fragen geht. grundsätze als antworten nützen oft nichts.

allerdings habe ich auch schon andere Sachen gehört
ich auch. jetzt. nützen sie mir nichts. jetzt nicht.
ich weiss, was mir jetzt nützt. weisst du, was dir jetzt nützt?

was zu tun ist? was tust du, ausser nicht trinken? du denkst, es geht nicht? was tust du, ausser denken?

fragen geht. leben will getan werden. leben geht.

ciao
soyyo


Lars65 Offline




Beiträge: 38

03.10.2005 00:06
#37 RE: Wetten dass ... antworten

Wobei "nicht trinken" ja DIE wesentliche Voraussetzung ist, um trocken zu bleiben. Ich finde, damit hat man doch schon mal etwas ganz Entscheidendes auf der Haben-Seite. Mal pragmatisch betrachtet.


Peregrine Offline



Beiträge: 1.056

04.10.2005 06:51
#38 RE: Wetten dass ... antworten



Also ich hatte vor zig Jahren mal gedacht, das KT funktionieren würde. Ich hatte in der Woche dann nichts getrunken, am Wochenende nur mal ein Glas Wein. Auch im Urlaub auf der Hotelterrasse hatte ich mir aus der bestellten Flasche ein Glas eingegossen, nicht mehr.

Das Problem war nur, es ging auch ca. 1 Jahr (schätze ich mal) gut. Aber dann wurde es langsam wieder mehr. So nach dem Motto: Was solls. Hat ja bis jetzt super geklappt. Und ausnahmsweise kann es heute ja mal ein 2. Glas sein. Nette Feier, schönder Abend auf der Terrasse oder was auch immer. Und so wurde es langsam immer wieder mehr. Und zum Schluß habe ich mehr gesoffen, als vor meinem KT-Versuch.

Also für mich wird das nie eine Alternative sein. Ganz oder gar nicht, und ich nehme gar nicht.

Liebe Grüße
Peregrine


Grosser Bruder Offline




Beiträge: 5.003

04.10.2005 09:30
#39 RE: Wetten dass ... antworten

Moin CS,

weißt Du, warum fragst Du eigentlich Hänschen Klein (die Leute in diesem Forum) wo Du doch Hans selbst (Professor Körkel / GK Quest Akademie) wegen des 'kontrollierten Trinkens' direkt fragen könntest. Ich mein' das ernst. Schreib' den Leuten dort Deinen Fall, Deine tägliche Trinkmenge, Dauer Deiner Trinkerkarriere, 3 wöchige Entgiftung 2,7 Promille Alk im Blut und daß Du nach fast 5 Wochen immer noch Saufdruck hast. Und dann fragst Du sie, ob sie Dir garantieren, daß Du nach Besuch ihres Seminars (das musste aber selbst löhnen, das zahlt meines Wissens nach weder die KK noch die RV) kontrolliert trinken könntest - so etwa 1-2 Gläsle pro Tag oder so. Was glaubst Du, was sie Dir antworten?
ICH kann Dir aber eines garantieren: wenn Du das erste Glas stehen läßt, kannst Du erstens kontrolliert (Nicht)Trinken, aber viel wichtiger: Du kannst kontrolliert leben und zwar für den Rest Deines Lebens, jeden Tag, jede Stunde, jede Minute und jede Sekunde davon!
Willst Du das allen Ernstes riskieren?

L.G. Grosser Bruder


CabernetSauvignon ( gelöscht )
Beiträge:

04.10.2005 16:34
#40 RE: Wetten dass ... antworten

Hallo GB,

Du scheinst da einiges durcheinander zu bringen oder nicht richtig gelesen zu haben... schade ;-(

@ all

zur dreiwöchigen Entgiftung hier ein Ausschnitt aus der Klinik-HP (Bürgerhospital, Stuttgart):

"Mit TANDEM, der Tagesklinik für Suchtkrankheiten, verfügt das Zentrum für Seelische Gesundheit jetzt über 20 teilstationäre Behandlungsplätze für Patienten mit Suchterkrankungen. In TANDEM findet tagsüber eine intensive medizinische und psychotherapeutische Behandlung statt. Das professionelle und einfühlsame Behandlungsteam besteht aus Ärzten, Krankenpflegekräften, Psychologen, Sozialtherapeuten, Kunsttherapeuten und Physiotherapeuten. Abends können die Patienten in ihre vertraute häusliche Umgebung zurück kehren. Der Name TANDEM bringt zum Ausdruck, dass das Behandlungsteam mit den Patienten in einem therapeutischen Bündnis steht, in dem gemeinsam Anstrengungen für die Entgiftung, die Entwicklung einer Perspektive und Schritte zu deren Umsetzung unternommen werden."

... und DAS habe ich gemacht!!!


beed Offline




Beiträge: 882

04.10.2005 16:42
#41 RE: Wetten dass ... antworten

Zitat CS

"....kann es Ziel einer Therapie sein, wieder "normal" mit dem Alkohol umgehen zu können?..."

Hi CS,

das war Deine Frage!

Und NEIN, kann es nicht.

Grund: Die Therapie wäre verschwendet, Du hättest jemand einen Platz weggenommen, der wirklich ernsthaft trocken werden will und es würde sinnlos Geld kosten - weil Du nie wieder normal mit Alkohol umgehen kannst.
(Vielleicht einen Monat, vielleicht ein Jahr...aber irgendwann gehts wieder los)

LG
Peter


Grosser Bruder Offline




Beiträge: 5.003

04.10.2005 23:14
#42 RE: Wetten dass ... antworten

Hi CS,

habe Deinen Thread nochmals gelesen und bin der Meinung, daß ICH nichts durcheinander bringe (allenfalls habe ich Deine Wunsch-BAK von 2,7 Promille beim Einlaufen in die Therapie zu Ernst genommen). Beed hat recht, die Frage nach dem einen Glas täglich (=KT) war von Dir. Aber 'mal was produktives:
Du kommst mir vor wie jemand, der sich abends mit dem Hammer auf den Fuß klopft und sich wundert, daß es weh tut, m.a.W. Du sehnst Dich mit jeder Faser täglich nach Alk und wunderst Dich, daß Du jeden Abend Suchtdruck hast! Das kann doch wirklich nicht funzen, wenn Du Dir den Saufdruck noch selber suggerierst!
Hast Du gedacht, daß nach Deiner Entgiftung (wer hat Dich denn eigentlich dahin geschleift) so mir nix dir nix alles anders wird? Und in der Therapie kommt der heilige Geist und Schwuppdiwupp ist's vorbei mit der Sucht?

Mensch CS, 35 Tage ohne Alk, da würd' sich so manch einer hier die Finger danach schlecken, wenn er schon so weit wäre. Mach Dir's selber doch nicht so schwer und denk 'mal ein bissel weniger über Alk sondern mehr über Deine Zukunft nach, was Du alles mit klarem Kopf anstellen/erreichen kannst.

L.G. Werner


F10 2 Offline




Beiträge: 4.278

05.10.2005 01:41
#43 RE: Wetten dass ... antworten

Hi C S,

alle Ratschläge die Du hier kriegst werden Dir nicht helfen.Meine Einstellung war "damals" die gleiche, ich hatte ein leichtes problembewußtsein entwickelt, aber überzeugt von einer notwendigen Abstinenz war ich nicht - auch nicht in vielen nachfolgenden Entgiftungen, in denen ich mit 2,5 Promille schon an zu klappern fing...........!
Was nützt ne Abstinenz mit der Faust in der Tasche Hält eh nicht!!
Dir wird nix andres übrig bleiben als es halt auszureizen!
Und so nach`n paar Jahren.....................
Is natürlich nicht ganz ungefährlich

Anhand Deines Nick`s ist unschwer festzustellen welcher Stellenwert der Alk noch für Dich hat!Mußte wohl wegsaufen!
Drüch Dir die Daumen das es überlebst und zwar sowohl als auch!

LG Uwe
___________________________________________________________
sub]"Gefällt Dir der Stoff nicht , Mundharmonika"?[/sub]

[ Editiert von F10 2 am 05.10.05 1:43 ]


CabernetSauvignon ( gelöscht )
Beiträge:

05.10.2005 11:48
#44 RE: Wetten dass ... antworten

Zitat
Gepostet von F10 2
Anhand Deines Nick`s ist unschwer festzustellen welcher Stellenwert der Alk noch für Dich hat!



Diesen Nick habe ich Anfang Juli 2005 registriert, als ich noch getrunken habe... CS war (oder ist?) mein Lieblingsweinchen.

Dein Nick ist vermutlich das, was man ein verschlüsseltes Zeugnis nennt *g*... aber ich habs erkannt, auch erkannt, dass Du schon etwas weiter bist!

Jedenfalls ist heute mein 38. Tag ohne Alkohol... und das ist auch gut so! Saufdruck hab ich vorwiegend abends, glücklicherweise nicht tagsüber............

so long


F10 2 Offline




Beiträge: 4.278

07.10.2005 01:01
#45 RE: Wetten dass ... antworten

Hi C S ,

Zeugnis???Wenn so ist bin ich lange Jahre jedes Jahr "sitzen" geblieben.Wurd aber dies Jahr wegen:"reger Beteilung am Unterricht" versetzt und hab jetzt Abitur eigentlich schon nen Dozentenplatz..........oder schaun mer mal

für alle die gern Nick`s entschlüsseln:www.dimdi.de/static/de/klassi/diagnosen/...2004/fr-icd.htm links im suchbalken F10 eingeben und ab dafür

LG Uwe

____________________________________________
"Ist mein Kaffee fertig?"

[ Editiert von F10 2 am 07.10.05 2:28 ]

[ Editiert von F10 2 am 07.10.05 2:29 ]


Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 3
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen