Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 146 Antworten
und wurde 7.487 mal aufgerufen
 Akute Hilfe
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10
Seele62 Offline



Beiträge: 635

21.08.2005 13:11
#61 RE: Tag 1 antworten

Hallo Arri,

ich finde es auch eine gute Idee, momentan Situationen zu meiden, die Dir gefährlich werden können. Wenigstens anfangs.
Und wichtig fände ich auch, dass Du Dir schnellstmöglich Hilfe suchst, in Form von Suchtberatung vielleicht. Einfach damit Du direkte Ansprechpartner hast, wenn es Dir sch.... geht. Das könnten ja auch Mitglieder einer SHG sein, die kennen ja solche Situationen.
Diese ständigen Gadanken an das Bier kenne ich nur zu gut. Die ganze Tagesplanung richtete sich danach.
Man vergaß dabei sogar die schönen Dinge, die man auf einer Party machen kann, z.B.lecker essen, sich nett unterhalten.
Vielleicht als Hilfe noch die Überlegung: was wünschst Du Dir für Dein Leben? Und vorallem, was trägt der Alkohol positiv dazu bei?
Und dann überlege, was Dir der Alkohol schon genommen hat!

Liebe Arri, ich weiß nicht, wie alt Dein Kind ist und wie er Dich schon erlebt hat.
Mein Sohn ist heute 17 Jahre alt und ich würde mir wünschen, er hätte so manche Situation nicht miterleben müssen.
Ich schreibe das, weil wir ja häufig durch unsere Kinder zu vielem fähig sind.
Es gibt nichts zu beschönigen! Der Alkohol macht im "günstigsten Fall" uns kaputt, im ungünstigsten Fall auch noch unsere Familie, die uns doch sehr am Herzen liegt, oder?

Alles Liebe für Dich und weiterhin toi,toi,toi!
Du schaffst es!!!! Dann schaust Du auch wieder mit Freude in den Spiegel!


Beachen Offline




Beiträge: 3.654

21.08.2005 17:55
#62 RE: Tag 1 antworten

Hi Seele !

Zitat
nd wichtig fände ich auch, dass Du Dir schnellstmöglich Hilfe suchst,



äääh, tust du das auch, oder rätst du das nur anderen ?

Zitat
Der Alkohol macht im "günstigsten Fall" uns kaputt, im ungünstigsten Fall auch noch unsere Familie, die uns doch sehr am Herzen liegt, oder?



Alkoholismus ist eine Familienkrankheit - das will ich hier doch mal ganz klar gestellt haben.
Wenn ein Mitglied erkrankt ist, stimmt das gesamte Gefüge in einer Familie nicht mehr und alle Mitglieder sind betroffen - in irgendeiner Weise co-mäßig involviert.
Da gibt es überhaupt nix zu beschönigen.

Selbst ein kleineres Kind kriegt mit, das irgendetwas nicht stimmt.

Gruß von der
Bea <--- Tochter eines Alkoholikers und einer Bilderbuchco-abhängigen Mutter


Sharpie Offline



Beiträge: 18

21.08.2005 18:22
#63 RE: Tag 1 antworten

Naja, das mit der Familienkrankheit ist denke ich so ne Sache.

Ich denke das hängt vom Grad der Erkrankung ab.

Ich als betroffener glaube nicht das meine Söhne das schon irgendwie nachteilig bemerkt haben.

Aber Du hast sicherlich Recht. Man sollte es nur denke ich von Fall zu Fall sehen.


tommie Offline




Beiträge: 10.571

21.08.2005 18:25
#64 RE: Tag 1 antworten

Hallo Sharpie

na, nix einfacher als das: frag sie doch einfach, deine Familie ...



tommie


Sharpie Offline



Beiträge: 18

21.08.2005 18:31
#65 RE: Tag 1 antworten

Das hab ich Kumpel

Obwohl es das nicht viel besser macht


tommie Offline




Beiträge: 10.571

21.08.2005 18:36
#66 RE: Tag 1 antworten

Wieso glaubst du dann dass deine Söhne....müsstest es dann ja wissen, ob...


tommie


Adebar Offline




Beiträge: 2.527

21.08.2005 18:43
#67 RE: Tag 1 antworten

Ich glaube,mit dem Glauben ist das so ne Sache!

Vermutlich sind wir Alkoholiker dieGläubigsten Menschen überhaupt!


Sharpie Offline



Beiträge: 18

21.08.2005 18:50
#68 RE: Tag 1 antworten

Nee Du, meine Söhne sind noch viel zu klein um zu begreifen was mit mir los ist. Und ich denke ich beschäftige mich sehr viel mit den Zwergen (1 1/2 u. 3 Jahre)


gepard Offline




Beiträge: 851

21.08.2005 21:00
#69 RE: Tag 1 antworten

Sharpie, unterschätze die Zwerge nicht! Ein Kleinkind kriegt alles mit, vor allem Gerüche, Unfrieden zwischen den Eltern etc.


Sharpie Offline



Beiträge: 18

21.08.2005 21:16
#70 RE: Tag 1 antworten

Jo mag sein. Zum Glück haben wir wegen der Sache keinen Unfrieden. Ich hoffe dass es gar nicht erst dazu kommt.
Meine Lebensgefährtin weiss genauso gut wie ich dass ich einen ungesunden Zustand erreicht habe.

Zum Glück bin ich unter Alkohol weder feindselig noch aggressiv. Ausserdem liegen die Kinder bei mir meistens im Bett wenn ich mein level erreicht hatte.

Trotz meines Problems bin ich eigentlich nie so blau dass ich nicht mehr weiss was ich tue oder sage.

[ Editiert von Sharpie am 21.08.05 21:24 ]


Horn Offline




Beiträge: 446

21.08.2005 22:12
#71 RE: Tag 1 antworten

Hallo Seele, Arri und Sharpie,

Bea hat sehr recht. Alkoholerkrankung ist eine Familienkrankheit. Die Sucht eines Familienmitglieds hat Folgen für die ganze Familie. Da werden keine Freunde/Freundinnen mehr eingeladen aus Angst der Partner/Partnerin könnte besoffen in der Wohnung liegen oder ausfällig werden. Kinder dürfen keine Freunde mehr mitbringen und wollen es oft auch gar nicht. Kinder sehen ein Elternteil in Situationen für die sie sich schämen.
Wenn die Sucht nach außen bereits sichtbar ist kommt es vor, dass andere Eltern ihren Kindern den Umgang mit den Säuferkindern verbieten.
Das alles sind Folgen die vor allem die Familie des Abhängigen zu tragen haben.

Hallo Arri,
die Idee kritische Situationen nach Möglichkeit zu meide ist sicher sinnvoll. Habe ich am Anfang auch so gehalten.
Inzwischen ist das für mich kein Problem mehr.

Ganz liebe Grüße
Werner

Hallo Sharpie,
Es mag sein, dass Kinder in dem Alter das noch nicht so bewusst erfassen können aber sie bemerken es sicher.

Gruß
Werner


Arri ( gelöscht )
Beiträge:

22.08.2005 08:12
#72 RE: Tag 1 antworten

Hallo am Montag Morgen,

das ist schon richtig, ich werde sicher solche Aktivitäten meiden in denen es primär ums Trinken geht....gegrillt haben wir gestern nur für uns alleine ( Mein Mann, Sohn und ich)....leider verbinde ich ja fast alle Dinge mit Alkohol, es gehörte ja immer dazu! Ob ein Ereignis schön, langweilig oder traurig war....ich muß lernen komplett umzudenken! Sonst kann ich mich ja nur noch einsperren...getrunken habe ich ja auch alleine zu Hause....

Gestern habe ich gar nichts gemacht .....wir haben gegrillt und wir haben alle Wasser getrunken, das war okay! Heute gehen wir zum Fußballspiel...ich hoffe es klappt genauso gut!

Bis später,
Eure Arri!


Seele62 Offline



Beiträge: 635

22.08.2005 09:28
#73 RE: Tag 1 antworten

Hallo Bea,

ich denke ich habe inzwischen klar gemacht, dass auch ich das tue, was ich rate. (ist nachzulesen)
Manchmal braucht man eben einen kleinen Schubbser.
Auch wenn ich wieder mal am Anfang stehe, bin ich nicht unwissend.Habe alles x-Mal durch und weiß heute, was der richtige Weg gewesen wäre.
Ich glaube es ist egal, ob man erst 2 Tage oder schon 2 Jahre trocken ist, es hat doch jeder seine Erfahrungen gemacht, die er mitteilen kann.
LG Seele


Seele62 Offline



Beiträge: 635

22.08.2005 09:40
#74 RE: Tag 1 antworten

Hallo Sharpie,
ich denke, Du solltest Deine Kleinen nicht unterschätzen.
Auch mein "Kleiner"lag damals immer schon im Bett, wenn ich losgelegt habe. Heute ist er 17.
Aber was glaubst Du denn, wie sie Dich am nächsten Morgen erleben? Denkst Du nicht, dass sie spüren, dass etwas anders ist, dass der Papa anders ist?
Du kannst ihnen nichts vormachen. Kinder sind sehr feinfühlig und spüren, wenn Menschen um sie herum anders sind, als sonst.
Also mach Dir nichts vor!
Als mein Sohn älter wurde, so ca.6, brauchte er mir nur noch in`s Gesicht schauen und er hatte ruckzuck die Situation erfasst. Du verhälst Dich nun mal nicht so, als hättest Du am Abend zuvor nichts getrunken! Und riechst auch nicht so.
Da hilft es auch nicht, dass Du Dich viel mit ihnen beschäftigst.
Ich würde mir heute wünschen, ich hätte meinem Sohn so Einiges erspart, aber ich kann die Zeit nicht mehr zurückdrehen. Aber die Zukunft kann ich mitbestimmen.
LG Seele


Seele62 Offline



Beiträge: 635

22.08.2005 09:57
#75 RE: Tag 1 antworten

Hallo Arri,

das ist doch toll, wieder einen Tag ohne Alkohol gemeistert.

Ich nehme heute weitere Schritte in Angriff, begebe mich jetzt gleich auf die Suche nach einer SHG.
Was tust Du als nächstes?

Dass der Alkoholismus eine Familienkrankheit ist, das ist wohl klar. Aber oft packt man uns ja gerade damit, wenn man uns das auch mal klar macht, wie unsere Familie darunter leidet. Gerade für unsere Kinder wollen wir ja nur das Beste. Manchmal könnte auch das uns wachrütteln.
Das wollte ich Dir damit sagen.

Ich fühle mich momentan sehr wohl, habe am Wochenende Freunde besucht, was schon lange nicht mehr drin war.
Auch dann nicht, wenn ich nicht getrunken habe.
Hab`dann auf das nächste Mal gewartet!
Und so nahm ich mir einen Großteil meines Lebens und dem meiner Familie.
Ich bin wirklich sehr optimistisch und will es diesmal schaffen!
Trotz des Optimismus muß ich natürlich aufpassen, aber ich genieße jeden Tag, an dem es mir so gut geht.
Und wenn wieder Tage kommen, an denen ich mich sch.... fühle, finde ich u.a. hier Ansprechpartner.
Ich finde es aber eben auch wichtig, dass man vielleicht vor Ort jemanden hat. Wie gesagt, das könnten Leute einer SHG sein. Dass mir diese Hilfe auch zur Verfügung steht, darum kümmere ich mich heute.
Das sind meine nächsten Schritte.

Äussert Dein Mann sich eigentlich dazu, dass Du nicht trinkst?
LG Seele


Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen