Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 35 Antworten
und wurde 2.060 mal aufgerufen
 Ganz, ganz viele Fragen
Seiten 1 | 2 | 3
Bakunin Offline




Beiträge: 1.591

03.06.2005 00:05
#31 RE: Rückfall? antworten

danke scary lady und werner

ja heute hab ich mir vergegenwärtigt das es nunmehr 24 wochen sind die ich nun schon klaren kopfes(da zweifel ich manchmal dran)die welt beehre.
bei mir gehts zur zeit drunter und drüber mit den stimmungen.ich komm auch nicht so richtig in die gänge.
ich finde das mit der rekonvaleszensphase sehr spannend.
ich habe dieses jahr auch ganz der gesundung unterstellt.es hilft mir oft wenn ich mir das vergegenwärtige. aber es hilft nicht immer.
aber alles in allem hat mein leben sich qualitativ bis jetzt stetig verbessert.
in find die bluesigen tage auch ganz spannend da ich jetzt lernen kann ihn nüchern zu tanzen.
was mich manchmal stört ist die permanente beschäftigung mit mir selbst.gut zu wissen daß das auch wieder anders wird.


liebe grüsse
erik


Bakunin Offline




Beiträge: 1.591

03.06.2005 01:28
#32 RE: Rückfall? antworten

grübel...grübel...ich denk dauernd..geh ich nun mal los und such mir ne shg in meiner nähe ? oder schau ich nochmal vorbei wo ich schon mal war ? ich hab bisher zwei besucht.jede nur einmal.oder versuch ich irgendwie ne geeignete therapie zu machen? bis jetzt bin ja viel "einfacher" als ich vermutete abstinent geblieben.und ich will es auch bleiben.ich habe freunde mit den ich reden könnte und hin und wieder ist es sogar thema.meine freundin lernt entspannt durchzuatmen
max meinte erst kommt das grobe (ein schönes bild)und so nach und nach wird es feiner.und da verspühre ich schon ein devizit an kommunikation mit echten menschen wenn es ums nix saufen geht.shg..?..verqualmter raum....zeigefinger hoch...hallo..reusper..also ich hab da volgendes am laufen...ist erst mal gar nicht mein ding.auf der anderen seite denk ich das man ja auch nichts erzähln muss..zuhören ist vielleicht sogar die eigendliche schule.
dann denk ich auch..was ist wenn jetzt tatsächlich mal die pferde mit dir durchgehn dann wär es doch angebracht da jemanden zum quatschen zu finden.
warum gibt es eigendlich noch keine bar für UNS ?
wo sich saufnixer treffen und sich in der hohen schule des teetrinkens üben ? ja irgendwie such nach dem passenden weg für mich.auf der einen seite freu ich mich wenn ich über längere zeit überhaubt nicht mehr an dieses thema denke und es immer mehr in den hintergrund rückt aber auf der anderen seite will ich da jetzt gründlicher herangehen.bis jetzt hat mir das lesen hier geholfen...das tut es immer noch...ich les vieles immer wieder neu und ich hab enorm viel gelernt und begriffen hier.aber letztendlich sitz ich doch allein hinter meinem pc......menno ist das lang geworden.


liebe grüsse
erik


Bakunin Offline




Beiträge: 1.591

03.06.2005 02:18
#33 RE: Rückfall? antworten

devizite...volgendes..ich Voll defizit


Andy1 Offline




Beiträge: 1.385

03.06.2005 07:42
#34 RE: Rückfall? antworten

Moin Eric,

Du als "alter" Weggefährte vom Jan/Feb. diesen Jahres wirst von mir natürlich besonders beachtet. Ich mein, wenn ich irgendwo Balkunin lese, klick ich mich sofort ein.

Nun, wie du weißt bin ich kein "alter Hase" was es heißt langfristig dauerhaft trocken zu bleiben, aber auch nicht mehr so grün, auch wenn mein neuer Zähler nur bei 26 Tagen ist. Werkzeuge und Einsicht habe ich schon bekommen, das ist lange her und ich konnte doch nichts mit anfangen. Erst jetzt, so glaub ich, ist der Groschen gefallen. Und wie du ja in diesem Forum schon gelesen hast, erging es vielen so. Besonders auch die Geschichte mit irgendwann wieder "kontrolliert" Trinken können und so.

Ich will eigentlich sagen, weil es bei mir solange gedauert hat, dass ich meine, dass man viel mehr Geduld und Gelassenheit aufbringen muss, um sich aus den alten Verhaltensmustern zu schälen. Es braucht einfach seine Zeit,bis man sich eine neue Lebenseinstellung und Struktur gezimmert hat.

Du hast dich seit Jan. sehr verändert. Die Euphrie ist irgendwie einer, ja wie soll ich sagen, miesepetrischen Stimmung gewichen. Versteh mich nicht falsch, ich will dich hier nicht annerven. Nur geht es mir manchmal nicht anders. Die Erwartungen, welch wir uns von einem trockenem Leben erhofft haben, treffen nicht immer so ein. Wir sind trotz Nüchternheit keine Supermänner geworden, und das werden wir auch nie werden. Aber eines sind wir Eric und ich behaupte das einfach von mir zu sagen. Wir sind Helden.
Wir haben den ersten Kampf gegen eine machtvolle Droge gewonnen. Haben uns aus einem Sumpf aus Quälerei, Selbstmitleid und kontinuierlicher körperlicher und geistiger Zerstörung gezogen.
Nimm das an und dich selbst nicht ganz so wichtig.

Weißt du noch wie sehr du dich auf den Frühlinge "NÜCHTERN" gefreut hast? Ist es denn nicht traumhaft schön ihn nüchtern zu erleben? Tiefs und Stimmungsschwankungen haben alle Eric, aber wir sind besser dran. Wir können dagegen was tun und sind bald wieder wohlauf! Früher haben wir einen gesoffen und am nächsten Morgen war das Tief noch gewaltiger. Vergiss das nie.

Liebe Grüße vom Weggefährten

Andy

[ Editiert von Andy1 am 03.06.05 15:28 ]


privat Offline




Beiträge: 107

03.06.2005 08:47
#35 RE: Rückfall? antworten

Moin Eric,
vielleicht ist es wirklich an der Zeit es nochmal mit einer Selbsthilfegruppe zu versuchen. Was den verqualmten Raum angeht, gibt es hier eine ganze Reihe von Gruppen die rauchfrei( z.B. Blaues Kreuz) sind. Und eines ist sehr wahrscheinlich, du wirst drei- viermal hingehen müssen, bevor ein vertrautes oder auch nur gutes Gefühl aufkommt. Für mich gehört der wöchentliche Besuch einfach zum Leben und wenn ich nichts mehr lernen kann, dann kann ich etwas von dem zurückgeben, was ich damals bekommen habe. Auf alle Fälle bleibe ich wachsam.
Diese moralischen Durchhänger hatte ich zum Anfang auch immer wieder: nun habe ich schon aufgehört zu trinken und das Leben ist immer noch nicht "fair" zu mir. Meist war ich dann zum meditativen Joggen im Wald, wochenlang, täglich 6 - 10 km, ich dachte wenn ich immer vorwärts laufe, können meine Gedanken nicht immer im Kreis bleiben. Und irgendwie hat es funktioniert. Ich wünsch dir einen schönen Start ins Wochenende privat.


HerrLimonade Offline




Beiträge: 44

03.06.2005 09:12
#36 RE: Rückfall? antworten

Hallo Eric,

zu dieser Traumgeschichte will ich doch auch gerne noch etwas hinzufügen.

Also ich hab traurigerweise bisher neben einer Alkohol- auch eine Spielerkarriere zustande gebracht. Alkoholträume kenne ich zwar auch, aber Spielerträume hatte ich schon wesentlich intensivere. Ich denke aber, dass man das durchaus vergleichen kann.
Bei mir ist es dann eben das Gefühl die ganze Nacht durchgezockt zu haben und dann aufzuwachen und festzustellen: Gott sei Dank, nur ein Traum.

Du hast bei Deinem Traum nur geschrieben, das Du danach unruhig warst und nicht so, welcher Art dieser Traum war.

Bei mir war das mit den Spielträumen immer so, dass ich zwar wahnsinnig erleichtert war, als ich aufwachte und feststellte, nein es war nicht real. Aber im Traum habe ich immer ein wahnsinniges Glücksgefühl erlebt. Im Traum verschiebt sich ja immer alles, was man verarbeitet. Und so hab ich im Traum immer gewonnen, gewonnen, gewonnen. Da war der Kick der Sucht und negative Folgen (finanzieller Ruin, Selbsthass, Verzweiflung) gab es nicht.

Warum schreib ich das? In meinen Augen sind solche Träume (falls es bei Dir überhaupt ähnlich war, vielleicht schreib ich ja auch an der Sache vorbei...) wahnsinnig gefährlich, weil dieses falsche Glücksgefühl aus dem Traum sich irgendwo im Hinterkopf einnistet und leise, geduldig und beharrlich die Sucht so lange schönredet, bis ich es irgendwann geglaubt habe.

Leider bin ich immer noch hilflos, wenn mir so was passiert und hab kein Patentrezept. Ich meine nur, dass man solche Träume sehr, sehr ernstnehmen muß.

Schönen Gruß
Herr Limonade


Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen