Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 116 Antworten
und wurde 28.478 mal aufgerufen
 Ganz, ganz viele Fragen
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... 8
Ingmarie Offline




Beiträge: 3.829

24.10.2008 21:19
#16 RE: Leberwerte. Was ist normal? antworten

Ich nehme diesen durch Inssbruckers Frage "reanimierten" Thread zum Anlass für die Erfahrung, dass Leberwerte nichts über die Schwere und den Grad des Alkoholismus aussagen (müssen).

Bin n gutes schlechtes Beispiel für:

Nehmen wir den Dezember 2002:

Ich trank in den nassesten Phasen schon täglich bis zu 3,5 Liter Wein (und dazu alles was ich sonst noch so erwischte), hatte bei Nichttrinken schon massive Entzugserscheinungen, psychische Veränderungen, Angstzustände, Panikattacken, massive soziale Einbußen, hatte im Suff schon schwere Filmrisse und diverse erst anderntags bemerkte Knochenbrüche und teilweise doch schon sehr schwere alkoholisch bedingte Haushaltsunfälle erlitten - im Grunde das volle Programm also... ich war nur wenige Tage davor aus dem Krankenhaus entlassen worden, wo ich zwei Tage lang zur Beobachtung war nachdem ich im restalkoholischen Suff (nicht zum ersten Mal, aber zum ersten Mal so heftig dass jemand den Sanka holte und ich mich im KH wiederfand) nen schweren Fahrradunfall erlitten hatte.

Und war unerwartet in just diesem Stadium gezwungen, im Rahmen einer - logischerweise aus gutem Grund von mir innerlich vor Entdeckungsängsten und Panik nur so bebend gefürchteten - Einstellungsuntersuchung gezwungen, meine Blutwerte vom Amtsarzt messen zu lassen.

Umso unglaublicher dann das Ergebnis

Gamma-GT von 8, GPT von 11 und GOT von 6 - quasi jungfräulich!



besonders charmant fand ich den fürsorglichen Hinweis des Arztes "mehr Flüssigkeit!" - zu dem Zeitpunkt rannen im Schnitt 5 Liter durch meine Kehle pro Tag!
- und eingestellt ham sie mich "natürlich" auch, obwohl ich auch bei den ganzen entsprechenden Gesprächen im Vorfeld NIE ganz nüchtern bzw. entzugssymptomfrei war und - aus meiner heutiger Sicht betrachtet - ein darauf ein bissel sensibilisiertes Personalchef-Auge und -Ohr "es" durchaus vermutlich schon hätte erkennen können - : auch wenn "man" es mir "eigentlich" noch nicht ansah, auch nur zu Haus im stillen Kämmerlein vornehmlich abends so richtig zulangte, nie "draußen" - und auch sonst noch scheinbar gut "funktionierte".

Das beweist nicht, wie vergleichsweise "gesund" ich noch war, sondern eigentlich nur, was ne brillante Schauspielerin ich doch war wenns drum ging die Sucht zu vertuschen.

Ich betrachtete dieses Ergebnis grenzenlos erleichtert und dank meiner klatschnassen Denke als Absolution, als Persilschein - war quasi (m)ein Freibrief, hatt ichs doch schwarz auf weiss, dass es "so schlimm" ja dann halt doch bei mir gar nicht sein könne und ich mich ergo also fürderhin eben nur ein wenig besser zusammenreissen müsse ...... es folgte darum... noch das allergrausamste, schlimmste, heftigste, verheerendste und zum Glück dann bisher auch letzte Jahr dieser meiner Trinkerlaufbahn.

Soweit zum Thema "Wenn die Leberwerte stimmen, kann "man" noch halbwegs beruhigt sein...

LG
IngMarie

[ Editiert von Ingmarie am 24.10.08 21:20 ]

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Einfach tun.
Der beste Zeitpunkt dafür: immer genau jetzt.


Rocaille ( gelöscht )
Beiträge:

24.10.2008 21:32
#17 RE: Leberwerte. Was ist normal? antworten

Schön geschreibselt Ingmarie.

Mir war bislang nicht bewußt, welch üblen Verlauf deine Trinkerei genommen hatte. Soweit war und bin ich noch nicht gekommen. Das muß auch nicht sein.

Allerdings unterschreibe ich die Sinnlosigkeit einer Blutuntersuchung bei Alkoholikern. Meine Leberwerte und alle weiteren waren auch immer sehr korrekt und deren Kenntnis machte es mir eher schwer, aufzuhören.

Denn: ich bin ja gar nicht krank, erwiesenermaßen und noch dazu schwarz auf weiß

Neinnein, derlei Untersuchungsquatsch ist sinnfrei und bedarf mE keiner weiteren Untermauerung.

Eines Tages hätten sie vielleicht eine Zirrhose festgestellt und dann wär's eh zu spät.

M


june66 Offline




Beiträge: 837

24.10.2008 21:49
#18 RE: Leberwerte. Was ist normal? antworten

Hallo Ingmarie,

genau das ist für mich immer wieder das was mich so erschüttert und immer wieder nachdenklich macht.Ich lese von diesen "Karrieren",hab ja meine eigene auch,verstehe dann nix mehr.

Deine Erlebnisse habe ich nie erfahren(und nicht müssen)und ich hab diesen Persilschein nicht erhalten.

Zumindest auch,wenn man vom gesundheitlichen Ausgangspunkt herangeht,war ich immer fit,sämtliche Sportarten waren mir absolut nicht fremd.

Und doch ganz andere Leberwerte.Nur einige hier an Bord kenne ich mit ähnlichen Problemen,nur weiss ich auch nicht,ob es reicht davor zu warnen,immer wieder zu denken...so schlimm kanns garnicht kommen.

Heute beneide ich schon diejenigen,die nach einem Job suchen können.Auch wenn man versucht, einen positiven Weg zu gehen,wird die Belastung körperlich und auch psychisch nicht weniger.
Die Leberwerte wieder so einigermaßen in annehmbare Größen zu bekommen,ist ein sehr langer Weg.Bei mir werden die Normwerte nie wieder mit dieser Leber normal sein,aber ich kann sie auf einem Level halten,welches nach einem Jahr und 4 Monaten immer noch fast 3x so hoch ist.

june66

Es ist schön, mit den kleinen Dingen glücklich zu sein.

Jeremias Gotthelf


june66 Offline




Beiträge: 837

24.10.2008 21:51
#19 RE: Leberwerte. Was ist normal? antworten

Rocaille,

vielleicht,wenn und aber...das von Dir?

Es zählt das Heute und Jetzt,nicht mehr und nicht weniger!Punkt!

june66

Es ist schön, mit den kleinen Dingen glücklich zu sein.

Jeremias Gotthelf


grufti Offline




Beiträge: 3.482

24.10.2008 22:00
#20 RE: Leberwerte. Was ist normal? antworten

Hallo Ingmarie und alle anderen,

meine Leber hat auch alle Belastungen bravourös gemeistert. Ich habe den Befund als Freibrief zum Saufen genommen und als die Werte mal nicht mehr gaaaanz gut waren, habe ich mich mit den abstrusesten Theorien "gesund" geredet.

Dass deine Geschichte so krass war, wußte ich auch nicht.
Du stehst eben dem Uwe in nix nach!

Wie gut, dass du alles so gut überstanden hast!
Und wenn dir die Erinnerung daran hilft, trocken zu bleiben, hat ja sogar das was Gutes gehabt.

Liebe Grüße vom Grufti!
Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden (Mark Twain)


wuschel30 Offline



Beiträge: 429

26.10.2008 09:21
#21 RE: Leberwerte. Was ist normal? antworten

Hallo,

im Rahmen der Leberzirrhose meiner Mum habe ich auch mal die behandelnde Ärztin nach den Richtwerten gefragt.

Sie sagte mir daraufhin, dass ein niedriger Leberwert (unter 10 beispielsweise) nicht immer heißt, dass die Leber in Ordnung ist.

Es ist nämlich so, dass wenn die Leber schon total im Ar... ist, kann es sein, dass man einen Leberwert von z.B. 7 hat, denn wenn nichts mehr da ist, kann auch nichts mehr gewertet werden.

Wußte ich bis dahin auch noch nicht.

LG, Wuschel

Das Leben ist kurz, darum lebe es sinnvoll, denn du weißt nicht weder Tag noch Stunde:gut:


Fragende ( gelöscht )
Beiträge:

28.10.2008 12:21
#22 RE: Leberwerte. Was ist normal? antworten

Hallo ihr Lieben,

bei einer Routineuntersuchung wurden bei mir deutlich erhöhte Leberwerte gefunden:

GGT 240
GOT 138
GPT 84

Ich habe große Angst, dass meine Leber bereits einen irreparablen Schaden davongetragen hat.

Könnt ihr mir vielleicht was zu den Werten sagen und inwieweit diese Werte bereits auf einen starken Leberschaden hinweisen?

Ich habe sofort nach dem Erhalt der Werte jeglichen Alkoholkonsum eingestellt. Zehn Tage ist das nun her.
Einen neuen Arzttermin habe ich aber erst nächste Woche...

Lieben Gruß
Melanie


Mugge Offline




Beiträge: 745

28.10.2008 12:41
#23 RE: Leberwerte. Was ist normal? antworten

Hallo Melanie,

jetzt bleibt dir erst mal nichts anderes übrig, als den nächsten Befund abzuwarten. Ob ein bleibender Leberschaden vorliegt, kann erst durch weitere Untersuchungen, z.B. Ultraschall, geklärt werden. Es bringt daher nichts, sich jetzt verrückt zu machen, bevor eine Diagnose erstellt wurde. Finger weg vom Alk, das ist natürlich oberstes Gebot. Auch Medis vermeiden, die nicht notwendig sind.

Information zu den Leberwerten: Laborlexikon

LG

Mugge

"Tu erst das Notwendige, dann das Mögliche, und plötzlich schaffst du das Unmögliche."
(Franz von Assisi)


Magusa ( gelöscht )
Beiträge:

01.11.2008 19:06
#24 RE: Leberwerte. Was ist normal? antworten

ja, warte die nächste Untersuchung ab,
Mugge hat Recht


Fridolina Offline




Beiträge: 125

01.12.2008 23:44
#25 RE: Leberwerte. Was ist normal? antworten

@Ingmarie, deine Geschichte hat mich sehr berührt.

Du kannst so stolz auf dich sein, dass du aus dem Sumpf durch Hilfe und ganz viel eigene Kraft wieder herausgekommen bist!

Du musst sehr stark sein.

Ich finde das so bewundernswert.

* genießt einen neuen Lebenszauber*


carus Offline



Beiträge: 417

05.08.2013 20:08
#26 RE: Leberwerte. Was ist normal? antworten

Zitat
Gepostet von Ingmarie
Ich nehme diesen durch Inssbruckers Frage "reanimierten" Thread zum Anlass für die Erfahrung, dass Leberwerte nichts über die Schwere und den Grad des Alkoholismus aussagen (müssen).
...
Umso unglaublicher dann das Ergebnis

Gamma-GT von 8, GPT von 11 und GOT von 6 - quasi jungfräulich!

Ich betrachtete dieses Ergebnis grenzenlos erleichtert und dank meiner klatschnassen Denke als Absolution, als Persilschein - war quasi (m)ein Freibrief, hatt ichs doch schwarz auf weiss, dass es "so schlimm" ja dann halt doch bei mir gar nicht sein könne und ich mich ergo also fürderhin eben nur ein wenig besser zusammenreissen müsse ...... es folgte darum... noch das allergrausamste, schlimmste, heftigste, verheerendste und zum Glück dann bisher auch letzte Jahr dieser meiner Trinkerlaufbahn.
[ Editiert von Ingmarie am 24.10.08 21:20 ]



Ich bin recht froh über diesen Thread, weil es bei mir ähnlich ist. Danke dafür.

Ich war ja am 20sten Tag nach dry-day auf Drängen der Forumsmitglieder zum Arzt gegangen und habe die Leberwerte nehmen lassen und bei mir kamen zwei Tage später auch unauffällige Werte heraus. Da war ich die letzten beiden Jahre auf einem großen Glas Schnaps (direkt aus der Flasche, Gläser habe ich nicht mehr genommen) und zwei Flaschen Sekt, und zwar ausnahmslos jeden Arbeitstag + am Wochenende durchgängig betrunken bis Sonntag Abend, weiß nicht mehr wieviel. Die Ärztin, der ich gesagt hatte, ich hätte nur mal ein bischen über die Stränge geschlagen, sagte, es sei alles okay, brauche mir keine Sorgen machen und wenn ich nochmal trinken würde, sollte ich viel B12 nehmen, um die Nerven zu schonen. Es gibt keine Abweichungen in der Leber.

Ich bin froh, dass man so ein Leber-Ergebnis nicht als Argument für Weitertrinken nehmen kann, insbesondere weil ich ja eigentlich gelegentlich trinken will, bzw. gelegentlich saufen, wenn man es so sieht. Angenommen man könnte von den Werten auf den Alkoholismus schließen, wäre ich versucht, mich an eine Werte-Grenze zu trinken.

Insgesamt bin ich froh, dass der Wahnsinn jetzt zu Ende ist und ich werde es auch verdammt nochmal durchhalten, egal wie sehr es mich nach Alk gelüstet.

Carus


Callysta Offline




Beiträge: 8.240

05.08.2013 20:23
#27 RE: Leberwerte. Was ist normal? antworten

Zitat
Gepostet von carus
Ich bin froh, dass man so ein Leber-Ergebnis nicht als Argument für Weitertrinken nehmen kann, insbesondere weil ich ja eigentlich gelegentlich trinken will, bzw. gelegentlich saufen, wenn man es so sieht. Angenommen man könnte von den Werten auf den Alkoholismus schließen, wäre ich versucht, mich an eine Werte-Grenze zu trinken.
Carus



Ja nu, dann mach' doch

Wenn die Musik beginnt, dann dreht sich der Tanzbär...


carus Offline



Beiträge: 417

05.08.2013 21:04
#28 RE: Leberwerte. Was ist normal? antworten

Zitat
Gepostet von Callysta

Zitat
Gepostet von carus
Ich bin froh, dass man so ein Leber-Ergebnis nicht als Argument für Weitertrinken nehmen kann, insbesondere weil ich ja eigentlich gelegentlich trinken will, bzw. gelegentlich saufen, wenn man es so sieht. Angenommen man könnte von den Werten auf den Alkoholismus schließen, wäre ich versucht, mich an eine Werte-Grenze zu trinken.
Carus



Ja nu, dann mach' doch




nein

Ist wahrscheinlich irgend so eine Phase. Aber mir hilfts, wenn ich es aufschreibe. Ich werde sowieso nix mehr saufen, aus vernünftigen Gründen! Ich darf nicht mehr, sonst geht es schlimm aus. Aber mir gehts besser dabei, wenn ich ehrlich bin und mir nix vormache. Ich gebe es zu, wie es mir gerade geht, anstatt was irrational zu verteufeln.

Das Forum könnte auch "vormach-nix" heißen.

Carus

[ Editiert von carus am 05.08.13 21:15 ]


tommie Offline




Beiträge: 10.571

05.08.2013 21:15
#29 RE: Leberwerte. Was ist normal? antworten

Zitat
Gepostet von carus
...Die Ärztin, der ich gesagt hatte, ich hätte nur mal ein bischen über die Stränge geschlagen...


Hat mit Vernunft und Logik rein gar nix zu tun. Ist angstgeprägt typisch feige.


tommie

Wer glaubt, etwas zu sein, hat aufgehört, etwas zu werden.


carus Offline



Beiträge: 417

05.08.2013 21:22
#30 RE: Leberwerte. Was ist normal? antworten

Zitat
Gepostet von tommie

Zitat
Gepostet von carus
...Die Ärztin, der ich gesagt hatte, ich hätte nur mal ein bischen über die Stränge geschlagen...


Hat mit Vernunft und Logik rein gar nix zu tun. Ist angstgeprägt typisch feige.


tommie




Es hat noch einen anderen Grund, warum ich das so gesagt habe.

Die Vernunft sehe ich darin, sich nicht mit so einem Ergebnis zurück zu lehnen und es als Ausrede fürs Weitermachen zu nehmen, sondern trotzdem auf andere zu hören, obwohl das eine Einschränkung bedeutet, die man eigentlich nicht will. Und zwar weil es richtig ist, was die Dame oben geschrieben hat. Verstehst Du was ich meine?

Carus

[ Editiert von carus am 05.08.13 21:31 ]


Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... 8
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen