Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 192 Antworten
und wurde 12.579 mal aufgerufen
 Ganz, ganz viele Fragen
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | ... 13
Stormy ( gelöscht )
Beiträge:

04.01.2005 13:08
#46 RE: Wie jetzt weiter? antworten

Und noch ein paar Fragen:

Wie ist das genau mit Alkoholfreiem Bier?

Ich habe hier im Forum gelesen, das jemand (weiss jetzt nimmer wer) innerhalb der Abstinenz Alkfreies Bier ohne Probleme getrunken hat. Hat scheinbar nicht zum Rückfall geführt, und konnte ohne Wirkungen verdaut werden.

Mir ist klar, das Alkfreies Bier nicht Alkfrei ist. Ich will jetzt auch nicht Alkfreies Bier trinken -> ich denk gar nicht dran.

Mir ist klar, das es offiziell heisst, der Alkoholiker trinkt nie mehr Alkohol.

Aber: Ist es möglich, das ich, wenn ich länger abstinent bin, auch mal ein Alkfreies trinken kann?

Nein, oder?

Und was ich noch wissen wollte:

Welche Rolle spielt Salz beim Entzug? Hat man einen erhöten Bedarf oder ist es zu meiden?

Gruss
Stormy


alberd ( gelöscht )
Beiträge:

04.01.2005 14:05
#47 RE: Wie jetzt weiter? antworten

Hallo Stormy,

bei alkfreiem Bier kommt von meiner Seite ein ganz klares Nein

Gruß alberd


Beachen Offline




Beiträge: 3.654

04.01.2005 14:18
#48 RE: Wie jetzt weiter? antworten

Hi Stormy !

Zitat
Aber: Ist es möglich, das ich, wenn ich länger abstinent bin, auch mal ein Alkfreies trinken kann?



Ich persönlich sehe das als Spiel mit dem Feuer und daher auch von mir ein deutliches NEIN.
Es geht doch beim Trinken des Bieres auch um die jahrelange Gewohnheit, der Ritus, da sagt das Suchtgedächtnis sofort wieder "hallo".

Es gibt etliche Geschichten, da fing ein Rückfall mit alkoholfreiem Bier an.

Gruß
Bea


privat Offline




Beiträge: 107

04.01.2005 15:41
#49 RE: Wie jetzt weiter? antworten

Hallo Stormy

alkfreies Bier hat noch Alkoholreste, wenn ich mich richtig erinnere so 0,1 Prozent. Ich tät es sein lassen, du hasdt ja sicherlich hier schon einiges über unsere veränderte Biochemie gelesen, dafür reichen Kleinstmengen Alkohol, mal die Psychoseite aussen vor. Genauso Hände weg von Kefir und Kambucha, haben auch Alkoholanteile.
Meine Faustregel ist, wenn mir etwas ganz gut schmeckt dann ganz schnell skeptisch werden und vergewissern. LG privat


Stormy ( gelöscht )
Beiträge:

04.01.2005 16:29
#50 RE: Wie jetzt weiter? antworten

Vielen Dank für die Antworten.

Ok, ich denke auch das mit Alkfrei ist sinnfrei. Ich schrieb ja schon, das war eher informativer Natur. Keinesfalls hab ich es draufangelegt, jetzt eines zu trinken. Schmeckt eh schei**e

Ich war jetzt walken, ne halbe Stunde durch den Wald. Hat meinen Kreislauf ein wenig auf Trap gebracht, und jetzt geht's mir richtig gut.

Gruss
Stormy


ben bremser Offline



Beiträge: 955

04.01.2005 17:56
#51 RE: Wie jetzt weiter? antworten

ahoi,
möchte auch noch mal was zu nie wieder, 24 stunden und dem klick ablassen.

die augen vor dem " nie wieder " zu verschließen, damit habe ich die letzten 10 jahre zugebracht. ergebnis trinkpausen. wie stormy so schön schreibt,"eigentlich will ich ja auch nie mehr trinken".
das "eigentlich" war es, was mir jedesmal wieder das genick gebrochen hat.
solange das eigentlich noch in deinem kopf rumschwirrt stormy, solange wirst du keine chance haben,und immer nur an die nächsten 24 stunden zu denken?

ich weiß nicht so genau , wie die leute das bewerkstelligen, die sich jeden tag aufs neue sagen müssen : heute nicht. stelle mir das auf dauer recht anstrengend vor. ich für meinen teil sehe den berg schon ganz gern in gänze, auf den ich rauf will. und ich denke auch er erscheint nur so hoch, weil wir ihn aus einem abgrund betrachten.

24 stunden als krücke wofür, dass man diesen "klick" nicht gespürt hat? wo kommt dieser begriff eigentlich her?
bei mir hat sich der klick über eine ganze woche erstreckt, und zwar über die erste. es war auch kein klick, sondern mehr so ein raaaaatsch, mit allen eckligen geräuschen die man sich vorstellen kann, und natürlich den dazugehörigen bildern.
das beste was mir in dieser ersten horrorwoche passieren konnte, war ein ungeschminkter blick auf die widerlichkeit mit der ich mein leben nur noch empfunden habe, dann die einsicht , dass es da nur einen weg heraus gibt,nämlich das "nie wieder" und schließlich den entschluss,sogar den wunsch, diesen weg auch zu gehen, mit blick auf den berg und nicht nur auf ein paar meter weges.

von da ging alles ganz leicht. klar, dass es auch gefahren, versuchungen, tricks und fallen gibt, und dann helfen die apotheker sätze wohl auch,...heute nicht, lass das erste glas stehen, 24 stunden...nur, als basis ist es mir zu wenig, und nach 3 wochen war bei mir stets die luft raus.

aber vermutlich muß jeder seinen weg für sich selber finden......das ergebnis wird und kann aber immer nur das eine bleiben:

nie wieder.


henri ( gelöscht )
Beiträge:

04.01.2005 19:06
#52 RE: Wie jetzt weiter? antworten

Hallo Stormy,

auch von mir ein klares „Nein“ zu alkholfreiem Bier.

Sicherlich geht eine Gefahr von dem Alkohol aus, der auch im alk.-freien Bier ist. Die größere Gefahr sehe ich allerdings darin, dass ich mich wieder in der Gesellschaft der Biertrinker befinde. Gedanklich werde ich nicht mehr allzu weit davon entfernt sein, wieder richtiges Bier zu trinken.
Selbst wenn die Gefahr nicht groß wäre, warum soll ich auch nur das kleinste Risiko eingehen? Also auch Finger weg von alkoholfreien Bier.

Gruß Henri


miezegelb Offline




Beiträge: 2.677

04.01.2005 19:13
#53 RE: Wie jetzt weiter? antworten

Hallo stormy,

es ist dabei nicht so sehr das Problem das alkoholfreies Bier noch 0,1 % Alkohol enthält. (auch ein Problem)

Aber in deinem Kopf spielen sich jetzt schon wieder Gedankengänge ab die nach einer alternative suchen vieleicht doch nicht vollkommen verzichten zu müssen.
Und das ist das gefährliche an der Sache.


Stormy ( gelöscht )
Beiträge:

05.01.2005 08:35
#54 RE: Wie jetzt weiter? antworten

TAG 3 !!!!!

Liebe Leute, es ist wie ein Wunder. Das erste Mal steh ich nicht auf wie Nosferatu, der am liebsten in seinem Sarg liegen bleiben möchte! Ich fühl mich gut. Das erste Mal seit langem, das ich wieder richtig Frühstücke!

Vielen Dank an euch, das mich einige auf meinem Weg begleiten!

Ich hab nachwievor noch zu wenig Schlaf (7 Stunden), liegt aber nicht an fehlender Müdigkeit, sondern weil ich nicht einschlafen kann.

Ich weiss, das entweder heute oder morgen der Saufdruck kommt. Mein Rezept heisst:
Du trinkst ja sowieso nichts, also verschwende keine Gedanken an Alk!

Nach meinem Rückfall habe ich auch gelernt, ich bin stärker!

Liebe Grüsse,
Stormy


Ralfi Offline



Beiträge: 3.528

05.01.2005 09:24
#55 RE: Wie jetzt weiter? antworten

Hi Stormy,

Zitat
Nach meinem Rückfall habe ich auch gelernt, ich bin stärker!



Verstehe ich nicht so ganz. Kannst du das genauer erklären?

Gruß Ralf


Randolf Offline




Beiträge: 1.025

05.01.2005 09:27
#56 RE: Wie jetzt weiter? antworten

Moin Stormy,

Glückwunsch zu deinem Start. Aber sag mal: 7 Stunden Schlaf sind dir zuwenig ?

Wielange ist denn normal für dich ?

Grüsse

Randolf


privat Offline




Beiträge: 107

05.01.2005 10:30
#57 RE: Wie jetzt weiter? antworten

Herzlichen Glückwunsch Stormy

körperlich scheint ja das schlimmste geschafft. Nun auf zur Kopfarbeit.
LG privat


Stormy ( gelöscht )
Beiträge:

05.01.2005 11:04
#58 RE: Wie jetzt weiter? antworten

Hallo Ralf!

Der 3-Bier-Rückfall ermöglicht mir besser zu verstehen, das ich keinen Alkohol mehr trinken darf. Sicher, du magst jetzt denken das ich doch etwas sehr naiv bin. Aber es ist doch so: Ich bin mir vor kurzem erst darüber im Klarem geworden. Um es zu begreifen, musste es sich erst noch mal manifestieren. Ich bin guter Dinge! Es macht mich stärker, weil ich mehr Wissen darüber besitze.

Hallo Randolf!

Nein, sicher sind 7 Stunden nicht zu wenig. Schlafe normal auch 8 Stunden oder so. Aber seit dem ich keinen Alkohol mehr trinke, bin ich oft elend müde, und kann aber um nichts in der Welt einschlafen. Irgendwann erzwingts dann mein Körper. Also ich meine, ich müsste, wenns nach meinem Körper geht, in dieser Phase mindestens 9-10 Stunden schlafen können.

Hallo Privat!

Ja, ich denke körperlich bin ich nun wesentlich besser drauf. In der ersten Nacht hatten noch meine Hände gezittert. Gestern Nacht war ich schon wesentlich ruhiger. Und heute spüre ich das erste Mal wieder richtig Leben in mir. Ich hatte die letzten 2 Tage eine ungeheuerliche Antriebslosigkeit. Wie ich mich gestern zum Walken zwingen konnte, bleibt ein Mysterium

Liebe Grüsse,
Stormy


Ralfi Offline



Beiträge: 3.528

05.01.2005 11:13
#59 RE: Wie jetzt weiter? antworten

Hi Stormy,

ich habe den Satz nur nicht so richtig einordnen können.

Ich halte hier niemanden für naiv. Zumindest nicht für naiver wie ich selber 10 Jahre lang war.

Gruß Ralf


Stormy ( gelöscht )
Beiträge:

06.01.2005 17:07
#60 RE: Wie jetzt weiter? antworten

Hallo ihr Lieben!

Tag 4 !

Gestern abend hatte ich leichten Saufdruck, war aber kein Problem. Mit der Einstellung "Du trinkst sowieso nichts!" hats geklappt. Interessant ist, das man den Saufdruck mit Geduld überwinden kann. Es scheint nur eine gewisse Zeit zu dauern!? Jedenfalls, so nach einer Stunde war das Verlangen plözlich weg. Diese Zeit habe ich mit Mineralwasser überdauert.

Anyway, heute morgen gut aufgestanden, es geht mir jeden Tag besser. Habe meine Wohnung von Altlasten (Bierflaschen) befreit, und mal so richtig aufgeräumt. Klasse! An sowas hätte ich vorher nichtmal gedacht. Ich hab eine gewisse Verwarlosung an den Tag gelegt, was mir jetzt erst so richtig klar wird.

Grüsse,
Stormy


Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | ... 13
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen