Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 27 Antworten
und wurde 1.894 mal aufgerufen
 Akute Hilfe
Seiten 1 | 2
Depri Offline



Beiträge: 1.848

02.12.2004 21:07
#16 RE: Weniger? antworten

Danke Tommie und Waldschrat


karwoll Offline




Beiträge: 24

02.12.2004 21:28
#17 RE: Weniger? antworten

Hallo,

mir kommen da zwei Gedanken.
Das eine ist meine eigene Lüge, die ich sehr oft angewandt habe. Ich trinke nur wenig, wenn es andere sehen. Dann kann ich bzw. darf ich mit einer Fahne rumlaufen.
Das andere ist, ich mache mir selbst was vor. Ich wollte auch nie zugeben, Alkoholiker zu sein. Das hätte ja auch Folgen. Ich müßte mich verändern.
Kurz gesagt, wenn man abhängig ist, kann es kein kontrolliertes Trinken geben.
Selbst nach monatelanger Trockenheit hatte ich das immer wieder versucht, weil ich mir und auch den Anderen beweisen wollte, es geht.
Das Resultat war, das ich immer schneller wieder da war, wo ich mal aufgehört hatte.
Meine eigene Selbstachtung war dann immer im Eimer und umso mehr trank ich.
Es gibt meiner Meinung nur entweder oder

Karwoll


Ralfi Offline



Beiträge: 3.520

02.12.2004 22:14
#18 RE: Weniger? antworten

Hi,

zum Nachdenken:

Dunkel war's der Mond schien helle,
Schneebedeckt die grüne Flur,
Als ein Wagen blitzesschnelle
Langsam um die Ecke fuhr...

Was hat das jetzt mit kontrolliertem Trinken zu Tun?

Gruß Ralf


Depri Offline



Beiträge: 1.848

02.12.2004 22:23
#19 RE: Weniger? antworten

Schön wie du hier die Absurdität darstellst......

Ich gebs auf, heute bin ich wieder die Frau, die ihn nur gängelt. Er will nicht trocken werden, er bleibt nass. Trinkt zwischen drei und zehn Bier sagt er.

Ich wäre ein Träumer, und bei der Einstellung bald wieder am Trinken.

Warum tu ich mir das an?


fallada Offline



Beiträge: 2.386

02.12.2004 22:59
#20 RE: Weniger? antworten

Hi Depri,

"Trinkt zwischen drei und zehn Bier sagt er."

Oh Mann, wenn er das schon sagt...

Aber, ob "Träumer" eher suchtgefährdet sind...
Hmm, da würde ich ihm - rein intuitiv - zustimmen.

Muß man eben besonders aufmerksam sein. Manchmal gehn ja auch Träume in Erfüllung! (War das jetzt ein Oma-Spruch?)

Dream on,
fallada


mamalilli Offline



Beiträge: 167

03.12.2004 08:05
#21 RE: Weniger? antworten

Hallo Depri

ja das hat mein Mann auch versucht
aber das war schnell wieder vergessen

aus 2 wurden 3 und dann 4 und und und

ich glaube man muss ganz aufhören oder garnicht

LG mamalilli


Wildatheart ( gelöscht )
Beiträge:

03.12.2004 09:32
#22 RE: Weniger? antworten

Hallo Depri,

Du fragst Dich selber "warum tu ich mir das an ", vielleicht weil Du einsam bist, sonst fällt mir eigentlich kein Grund ein warum Du mit dem Feuer spielst.

Wäre ein anderer Mann in Deinem Leben dann würdest Du doch sicher nicht zu einem aktiven Alkoholiker zurückwollen, oder zumindest Luftschlösser bauen mit "was wäre wenn,..."

Ich wünsch Dir einen lieben Menschen der aber erst dann für Dich frei werden wird wenn Du gegenüber Deinem Freund die Einsicht hast das es für Dich unproblematischere Beziehungen auf dieser Welt gibt.

Ich wünsch Dir auf jeden Fall viel Kraft die für dich richtige Entscheidung zu treffen.

MVG
Harald

[ Editiert von Wildatheart am 03.12.04 19:21 ]


BellaT Offline




Beiträge: 96

03.12.2004 12:19
#23 RE: Weniger? antworten

Hallo Depri,

ja, "warum tue ich mir das an". Das frage ich mich auch manchmal. Ich bin ja, genau wie Du, selbst betroffen und Co.

Als ich vor sechs Wochen mit meinem Mann das Gespräch gesucht habe und ihm gesagt habe, daß ich keinen Alkohol mehr trinken werde sagte er: "Okay, es ist Deine Entscheidung. Ich genieße mein Bierchen und möchte es weiterhin trinken, verlange also von mir nicht, daß ich Deinetwegen auch mit dem Trinken aufhöre."

Danke...

Eine klare Aussage. Bereits jetzt kristallisiert sich heraus, daß es noch große Probleme geben wird. Er trinkt nach wie vor seine ca. 10 "Feierabendbier" in der Kneipe und ich gestalte meine neugewonnene Freizeit anderweitig. Mir geht es auch (erstmal) wirklich gut damit, aber man merkt jetzt schon, daß wir uns auseinanderleben.

Auch wenn die Kneipengespräche nicht die Erfüllung sind, sie haben uns verbunden. In der nächsten Zeit wird sich meiner Meinung nach herausstellen, wie viele Gemeinsamkeiten wir noch haben.

Dann ist es auch für mich an der Zeit, mir Gedanken darüber zu machen, wie es mit meiner Ehe weitergehen soll. Im Moment habe ich leider noch nicht die Kraft dazu. Ich bin noch zu sehr mit meinem eigenen Weg in die Trockenheit beschäftigt.

Eines weiß ich jedenfalls genau: Mein Mann hat mir sooooo oft versprochen, weniger zu trinken. Das ging dann ein paar Tage gut und dann war wieder alles wie vorher. Also, entweder ganz oder gar nicht. Das gilt scheinbar nicht nur für mich, sondern auch für ihn.

Depri, denk zuerst an Dich und an Dein Leben. Laß Dich von diesen vielen Versprechen, die dann nicht gehalten werden, nicht herunterziehen.

Ich würde Dir wirklich wünschen, daß Dein Mann noch in der Lage ist, zu einem "normalen" Alkoholkonsum zurückzukehren, aber halt die Augen offen.

Liebe Grüße
BellaT


miezegelb Offline




Beiträge: 2.677

03.12.2004 18:39
#24 RE: Weniger? antworten

Zitat

Zitat
Als ich vor sechs Wochen mit meinem Mann das Gespräch gesucht habe und ihm gesagt habe, daß ich keinen Alkohol mehr trinken werde sagte er: "Okay, es ist Deine Entscheidung. Ich genieße mein Bierchen und möchte es weiterhin trinken, verlange also von mir nicht, daß ich Deinetwegen auch mit dem Trinken aufhöre."





Hallo Bella,

wie ich mal annehme bist du in einem längeren Prozess zu der Erkenntnis gekommen das es für dich das beste ist nichts mehr zu trinken.
Du hast für dich die Entscheidung getroffen und das ist gut.
von deinem Mann nun zu erwarten, das er von heut´ auf morgen zur gleichen Erkenntnis findet (weil du nichts mehr trinkst),ist auch bisschen viel verlangt.
Entweder er würde es dir zu liebe machen, was nicht wirklich auf Dauer funktioniert oder er reagiert halt so wie er reagiert hat.

Also, Bella lass ihn einfach auch die Zeit für sich
zu den richtigen Erkenntnissen zu kommen.
Das es für dich besonders schwer ist kann ich mehr als verstehen. Und sollte er zu gar keinen Erkenntnissen kommen dann bleibt dir warscheinlich nichts anderes übrig als Konsequenzen zu ziehen.

Ich wünsch dir alles gute und viel Kraft
ramona


Gast ( gelöscht )
Beiträge:

03.12.2004 20:01
#25 RE: Weniger? antworten

hallo Bella !
Ich wünsche dir ersteinmal viel Glück auf deinem neuen Weg und Mut und viel Kraft ! Ich glaube genausowenig wie einige andere vor mir hier das kontrolliertes trinken ab einem bestimmten Punkt nicht mehr geht.Ich selbst bin diesem Irrtum aufgesessen und es wurde letztendlich sogar noch schlimmer !Ich fing an heimlich zu saufen oder übernachtete bei "Freunden " damit sie nicht sieht wie besoffen ich war.Auf der anderen Seite kann ich dir aber auch nicht so leichten Herzen dazu raten dich von Ihm zu trennen denn auch er hat seine Zeit zur Einsicht verdient.Wenn er dich liebt und sieht was mit dir und Eurer Beziehung passiert kann er früher oder später gar nicht anders als sich dem Problem zu stellen .da braucht er dich.
erik


Depri Offline



Beiträge: 1.848

03.12.2004 22:34
#26 RE: Weniger? antworten

Ich lege erstmal eine Denkpause ein, mein Verstand hat sich schon ganz klar entschieden. No alk at home! Die Gefahr ist mir zu gross und ich befürchte es würde nur eskalieren.

Lieber allein und trocken als zu zweit und nass


BellaT Offline




Beiträge: 96

04.12.2004 20:41
#27 RE: Weniger? antworten

Hallo Ramona,

ja, Du hast recht. Auch er braucht natürlich seine Zeit, um mit der neuen Situation umzugehen.

Ich habe ihm schon einige Male gesagt, daß er nicht für mich
- aufhören soll mit der Sauferei
- arbeiten gehen soll
- Gartenarbeit machen soll
- u.s.w.

Seine Aussage: das tue ich alles nur für Dich.

Total Dummes Zeug.

Wir beide haben jeder für sich ein eigenes Leben. Und ich bemühe mich wirklich, das Meine so zu gestalten, daß unsere Lebenswege so lange wie möglich die gleichen sind. Genau daß sagt mein Mann von sich persönlich auch, und das glaube ich ihm auch. Nur setzt er momentan leider ganz andere Prioritäten. Trotzdem haben und sind unsere Lebenswege schon lange Zeit die gleiche Route eingeschlagen und dies' zu ändern bedarf es schon Einiges.

Man muß einfach abwarten, inwieweit es in der nächsten Zeit möglich ist, sich durch Gespräche wieder anzunähern.
Nur wenn es wirklich gar nicht mehr geht, muß man getrennte Wege gehen...

Das hört sich jetzt alles ganz toll und durchdacht an. Ist es eigentlich auch. Aber ein ganz wichtiger Faktor für meine Entscheidung ist: Ich liebe meinen Mann.
Deshalb werde ich so schnell nicht aufgeben.

Hört sich vielleicht alles etwas verwirrt an, ist es ja auch. Tut aber trotzdem gut, es einfach mal aufzuschreiben.

Liebe Grüße
BellaT


nacubenda Offline




Beiträge: 77

07.12.2004 06:21
#28 RE: Weniger? antworten

Naja

Mein Freund trinkt am Wochenende wenn ich es sehe zwischen 3-6 Biere .

Wenn er fort geht kübelt er sich richtig nieder vrspricht dann er macht es nie wieder Und unter der Woche sehe ich Ihn nicht.

Also auch ein Alki? Oder ein kontrollierter Trinker?.

Habe Ihm das auch schon vorgeworfen (gerade ich eigentlich lächerlich gell)

Und das mit dem ändern glaube ich nicht !!!!!!!!!

Bitte nicht böse sein aber ab und zu muss man einfach den Menschen lassen wie er ist und Ihn nicht ändern wollen.

Du hast es in der Hand ob du so mit Ihm leben willst er nicht ????????

Ich habe auch gerade die Entscheidung vor mir .Weis nicht was ich tun soll .Aber so habe ich Ihn kennen gelernt und er wird sich nicht ändern .LEIDER !!!!!!oder doch ???


Seiten 1 | 2
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 2
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen