Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 10 Antworten
und wurde 839 mal aufgerufen
 Akute Hilfe
Tina ( gelöscht )
Beiträge:

09.11.2004 18:17
RE: FInanzielle Katastrophe antworten

Hallo,

vorhin hat mich ein Bekannter angerufen, der echt verzweifelt ist.

Der Fall:

Familie mit vier Kindern, zwei Kinder sind bei einer Pflegefamilie untergebracht, ein gemeinsames im Haushalt, sowie ein Stiefkind (von der Mutter, Vater zahlt nix).

Er hat jahrelang gearbeitet und auch normal verdient, sie leider gesoffen und Schulden gemacht. Im Moment ist sie auf Therapie auch mit Aussicht auf Erfolg, da sie alles selbst in die Wege geleitet hat und ihr Problem auch einsieht. Aber die Schäden, die sie hinterlassen hat, sind eine Katastrophe.

Leider hat sie im Dauersuff Rechnungen versteckt und unnötig Geld ausgegeben, was jetzt schlichtweg fehlt. Heute tauchte nun eine Gasrechnung - Nachzahlung über 1300 Euro auf. DIe Kinder werden im Moment vom Vater versorgt - er kann natürlich nicht arbeiten und bekommt 1000 Euro Krankengeld und 300 Euro Kindergeld. Die Miete beträgt schon 560 Euro, Strom 75 Euro, Gasabschlag ab jetzt 180 Euro. DIe Schule möchte ständig Geld und Essen muss man ja auch noch.

Kann man sich da an das Sozialamt wenden? Die Frau sitzt ohne jedes Taschengeld auf der Therapie, das Gas wird wohl irgendwann abgestellt, wenn nicht gezahlt wird und das Krankengeld ist auch noch nicht da. Hat man da ein Recht auf Hilfe, gibt es eine Kannbestimmung oder gibt´s da gar nix?


LG
Tina


miezegelb Offline




Beiträge: 2.677

09.11.2004 18:37
#2 RE: FInanzielle Katastrophe antworten

Hallo Tina,

Also, mein erster Weg wäre erstmal zu der Strom, Gasversorgungsstelle. Dort würd ich den Leuten meine Situation erklären. Würde ihnen sagen, das ich gewillt bin zu zahlen (es aber im Moment schwierig ist), eventuell ratenzahlungen vereinbaren. Dann werden die bestimmt ersteinmal von der Abschaltung absehen.
Wichtig ist immer mit den leuten zu kommunizieren. Nicht einfach unbezahlte Rechnungen ignorieren

anschliesend dann den Weg zum Sozialamt und überprüfen lassen was mir da zusteht oder welche möglichkeiten ich habe aus dieser Situation herauszu kommen.

Was da alles im einzelnen möglich ist, weiss ich leider auch nicht.

LG Ramona


TIna ( gelöscht )
Beiträge:

09.11.2004 19:08
#3 RE: FInanzielle Katastrophe antworten

Hallo,

ja, das Gaswerk rufe ich morgen an - aber die wollen klar ihr Geld - nur von den 1300 Eu kann er ja kaum noch Raten zahlen - und sie kann man ja auch nicht vier Monate ohne einen Pfennig sitzen lassen!! Horror, oder?

Ach ja, anrufen muss ich, weil sie auch kein Telefon haben und auch kein Geld für eine Handykarte. Oh Mann!!!

LG
Tina


miezegelb Offline




Beiträge: 2.677

09.11.2004 19:28
#4 RE: FInanzielle Katastrophe antworten

Ja, Tina sicher wollen die ihr Geld und wenn es nicht anders geht würd´ich erstmal eine Ratenzahlung vereinbaren.
Alles andere kann man ja dann eventuell mit dem Sozialamt klären.
Ich persönlich würd auch auf dem Gaswerk persönlich vorsprechen. (lässt sich einfach manchmal eine schwierige Lage besser vermitteln).

LG Ramona


Tina ( gelöscht )
Beiträge:

09.11.2004 19:33
#5 RE: FInanzielle Katastrophe antworten

Hallo,

oh weh, die Stelle ist 30km entfernt, er hat keinen Knopf mehr und weiß morgen nicht, wie er zur Elternsprechstunde in die Schule kommen soll. Er wird wohl trampen müssen, aber so weit geht nicht, ist zu unsicher, weil die Kinder ja nach der Schule nicht vor verschlossener Türe stehen können. Vor allem, wenn das Jugendamt das mitkriegt, sind die zwei auch noch weg.
Ich hoffe halt, das Sozialamt kann helfen. Wenn sie aus der Therapie zurück kommt und er wieder arbeitet (Arbeitsplatz ist noch da), dann sieht es auch wieder anders aus, aber das sind halt noch vier Monate.

LG
Tina


beed Offline




Beiträge: 882

09.11.2004 20:03
#6 RE: FInanzielle Katastrophe antworten

Hallo Tina,

also bei allem Verständnis für ne bescheidene Lage, aber wenn ich weiß, dass es 5 vor 12 ist, dann kann ich nicht auch noch warten, bis es 1 vor 12 ist und dann das große Jammern kriegen.
In solch einem Fall brauch sich niemand wundern, wenn ihm die Kinder entzogen werden. Wenn Du Dich jetzt auch noch zum Hampelmann für Deinen Bekannten machst, wird er es nie begreifen(es findet sich ja immer jemand)!

Da nicht alles von heute auf morgen passiert, lassen sich auch die Probleme mit dem Geld nicht in diesem Zeitraum klären.
Aber stimmt schon, Zahlungswilligkeit bekunden und Vorschläge machen (z.B.: ich bin in der Lage mtl. 50,- € zu zahlen)>> selbst wenn es nur 1 Euro wäre, reicht das als Beweis der Zahlungswilligkeit.

Beim Sozialamt einen Eilantrag machen und dann geht es schon gut. Wenn noch mehr Schulden da sind, zur Schuldnerberatungsstelle gehen, die machen einen Plan und die Gläubiger geben erstmal Ruhe.

LG
beed


Roberto1 Offline



Beiträge: 17

09.11.2004 20:17
#7 RE: FInanzielle Katastrophe antworten

Zitat
Gepostet von beed
Hallo Tina,

also bei allem Verständnis für ne bescheidene Lage, aber wenn ich weiß, dass es 5 vor 12 ist, dann kann ich nicht auch noch warten, bis es 1 vor 12 ist und dann das große Jammern kriegen.
In solch einem Fall brauch sich niemand wundern, wenn ihm die Kinder entzogen werden. Wenn Du Dich jetzt auch noch zum Hampelmann für Deinen Bekannten machst, wird er es nie begreifen(es findet sich ja immer jemand)!





Glaubst Du wirklich, daß solche "Beiträge" irgendjemand helfen!?!?

Sorry, aber jedes zweite Posting von Dir sieht so aus und das hab ich mitbekommen, obwohl ich erst einige Tage mitlese.

Vielleicht könntest Du Deinen Ton mal mässigen, das wäre sicher nicht das Verkehrteste.

Gruss
Roberto

[f1][ Editiert von Roberto1 am: 09.11.2004 20:17 ][/f]


TIna ( gelöscht )
Beiträge:

09.11.2004 20:28
#8 RE: FInanzielle Katastrophe antworten

Hallo,

nee, der weiß schon längst, dass es fünf nach zwölf ist, außerdem finde ich, dass die beiden schon auf einem vernünftigen Weg sind. Vor einem Jahr ungefähr haben sie noch "heile Welt" gespielt, er war die ganze Woche als Fernfahrer unterwegs und sie hat daheim das gesamte Geld versoffen und jede Restreserve durchgebracht.

Warum ich mich überhaupt zum "Hampelmann" mache ;-) ist die Hoffnung, dass es doch noch mal aufwärts geht. Sie ist im letzten Jahr zur Suchtberatung gegangen, hat eine Entgiftung gemacht - hat nicht gereicht - und dann die Therapie beantragt. Laut Jugendamt steht und fällt das Zurückkommen der Kinder mit der Lösung ihres Suchtproblems. Und da arbeitet sie ja dran. Hoff`ich jedenfalls. Wenn nicht - muss er halt die Konsequenzen ziehen, aber momentan besteht ja noch Hoffnung.

Bis vor drei Monaten hatte er ja auch keine staatliche Hilfe nötig - mit 2000 Eu + 4 mal Kindergeld war zwar kein Luxus drin, aber ihre Schulden wurden in Raten abgezahlt und bescheidenes Leben war möglich. Dadurch, dass er jetzt daheim ist, ist es halt echt kritisch jetzt - und die Rechnung hatte die Madame nach altem Brauch versteckt.

Beim Sozi war ich auch noch nie, er auch nicht - wir haben da offen gestanden null Ahnung - und eigentlich will man da ja auch nicht hin. Andererseits können die Kinder nicht in einer unbeheizten Wohnung leben.

Ach ja - er ist im übrigen mein Ex und ich weiß eben, dass er im Umgang mit Behörden keine Ahnung hat. Da ist er schlichtweg unbeholfen.

Na ja, werde morgen mal sehen, was ich erreiche. Auf jeden Fall ein typisches Beispiel, wie Alkohol eine Familie zerstört - zum Schluss konnte man seine Frau tatsächlich nur noch als verwirrt bezeichnen - vor ein paar Jahren war sie noch völlig normal und konnte auch vernünftig mit Geld umgehen.

LG
Tina


Bernd48 Offline




Beiträge: 979

09.11.2004 22:35
#9 RE: FInanzielle Katastrophe antworten

Was soll ich sagen?
Ich sitze auch auf einem Schuldenberg von einem Mittelklasse-Wagen.


Zwei meiner Freunde sitzen auf 1,2 Millionen.

Es geht schon weiter.
Man muss nur seinen A... heben. Wenn's auch weh tut.


beed Offline




Beiträge: 882

09.11.2004 23:30
#10 RE: FInanzielle Katastrophe antworten

@Roberto,

sehr nett Deine Bemerkung.

Es geht nicht immer nur ums Helfen oder ums gegenseitige Bedauern. Es geht auch ums Aufwachen oder Unverständnis äußern.

Denkst Du, wenn Unangenehmes unter den Tisch gekehrt wird, dass es dann besser wird?

Fühlst Du Dich angegriffen, wenn sich jemand über Dich Gedanken macht?

Ich nehme Deine Aussage zur Kenntnis, wüsste aber nicht, was ich Dir getan hab.


@Tina,

ja, der Gang zum Sozialamt. Ich hab mich selbst auch nie durchringen können. Aber es war zum Glück noch nicht so notwendig.

Wichtig ist wirklich nie Rechnungen einfach ignorieren, die wollen alle ihr Geld, aber wenn man Zahlungswilligkeit zeigt, dann ist man erstmal auf der sicheren Seite in Bezug auf Vollstreckung oder Einstellung von Leistungen.

Ich wünsch Dir viel Erfolg beim Amt
Gruß
beed


TIna ( gelöscht )
Beiträge:

10.11.2004 07:58
#11 RE: FInanzielle Katastrophe antworten

Hallo,

nee, ich fühle mich nicht angegriffen. Die Situation ist grundsätzlich auch unmöglich. Nur - er hat keine Rechnungen ignoriert - sie hat sie - und das seit Monaten - regelmäßig versteckt. Diese Gasrechnung ist jetzt auch nur aufgetaucht, weil er die Nummer für die Überweisung der monatlichen Rate gesucht hat.
Mit ihr habe ich auch wenig Mitleid - das rechne ich jetzt nur noch unter unzurechnungsfähig ab. Nur hockt er halt im Schlamassel, Frau nicht mal da - sitzt kilometerweit weg im gewärmten Zimmer bei Vollpension auf Therapie. ;-)

Na ja, mal sehen. War aber trotzdem gut, das mal loszuwerden. :-)

LG
Tina


 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen