Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 16 Antworten
und wurde 604 mal aufgerufen
 Ganz, ganz viele Fragen
Seiten 1 | 2
beed Offline




Beiträge: 882

07.11.2004 12:45
#16 RE: Ist Hilfe annehmen so schwer? antworten

Hi Ralf,

ich weiß, was Du meinst. Man fühlt sich nicht so allein mit seinen Problemen, wenn man sieht, dass es anderen genauso geht!
Komischerweise entwickelt sowas aber auch manchmal eine Art Sorglosigkeit; so nach dem Motto:' Ach, es haben ja noch viele andere damit zu kämpfen. Mein Problem ist garnicht so einmalig, wenn es so viele auch haben, kann es ja soooo schlimm nicht sein.'

Bzw. geht das erst beim Nichtlösen eines Problems los:' Ach, die anderen kriegen es auch nicht gebacken. Es können ja nicht alle solche Luschen sein, es ist wahrscheinlich garnicht mal so schlimm, wenn ich dieses Problem nicht löse - andere leben auch damit.'

Verstehst Du? Es verharmlost u.U. eine Sache.

Ist natürlich nicht bei jedem so. Vielen hilft es ungemein zu wissen, dass sie mit ihren Schwierigkeiten nicht die Einzigen sind.

LG
beed


Criss Offline




Beiträge: 14

07.11.2004 22:14
#17 RE: Ist Hilfe annehmen so schwer? antworten

Ich glaube, das Problem, keine Hilfe annehmen zu wollen, haben nicht nur Trinker. Jeder Mensch fühlt sich klein, wenn er um Hilfe bitten muss. Manche sind nur stark oder/und klug genug, es trotzdem zu tun. Es "allein zu versuchen" ist ein zutiefst menschlicher Trieb, der nichts mit Süchten zu tun hat.

Einfach, weil es mehr aufbaut, wenn man es schafft, ohne Hilfe.



Was nicht bedeutet, dass Hilfe unnötig ist, ganz im Gegenteil. Nur manchmal muß man erst herzhaft auf die Fliege schnauzen, ehe man merkt, dass der Mensch ein Herdentier ist und allein gar nix kann.....


Seiten 1 | 2
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen