Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 6 Antworten
und wurde 685 mal aufgerufen
 Akute Hilfe
AndieS ( gelöscht )
Beiträge:

08.09.2004 15:49
RE: ich packs einfach nicht antworten

Hallo zusammen,

bin neu hier im Forum und schreibe, weil ich mom. ziemlich ratlos bin. Bin seit Jahren alkoholabhängig, habe aber einiges gemacht, um endlich rauszukommen aus dieser Hölle.
Habe bis 1998 regelmäßig (jeden Tag) getrunken, Menge unterschiedlich aber immer so, dass ich abends schön dicht war. Meine damalige Frau hat mich immer wieder daraufhingewiesen, dass es so nicht weitergeht-habe ich aber so nicht gesehen, denn "die anderen machen das ja auch". Dann ist ganz überraschend unsere kleine Tochter verstorben, dass hat mir dann den Anlass gegeben so richtig "hinzulangen". Wochenlang jeden Tag bis zur Bewusstlosigkeit, ich war ja schließlich so arm, weil meine Tochter gestorben war. Meine Frau hat mich dann kurze Zeit später verlassen (kann heute sagen, absolut zu Recht) Irgendwann konnte ich nicht mehr und habe mich ins Bezirksklinikum zur Entgiftung einweisen lassen. Bin dort 4 Wochen geblieben. War aber der Meinung, ich brauche keine Therapie, ich bin geheilt. Bin dann auch ca. 4 Monate trocken geblieben (ohne Selbsthilfegruppe oder therapeutischer Unterstützung). In der Zwischenzeit habe ich eine nette Frau kennengelernt, die über meine Vorgeschichte natürlich bescheid wusste. Ich weiß gar nicht mehr, warum ich wieder zu trinken angefangen habe. Aber nach einem Monat bin ich wieder ins Bezirksklinikum gegangen zur Entgiftung. Da habe dann eine Langzeittherapie, 16 Wochen, beantragt und auch voll durchgezogen. (Natürlich immer mit der vollen Unterstützung meiner Partnerin). Bin nach der Therapie noch ca. 8 Monate zur psychologischen Beratung gegangen und auch zur Selbsthilfegruppe. Also alles easy. Wir haben 1 Jahr nach der Therapie geheiratet und ich blieb konsequent trocken. Und dieses Jahr Ende Mai habe ich wieder angefangen (nach über 3,5 Jahren Trockenheit). Angefangen hat es mit einem Glas Rotwein-war ja durch Thera usw. "geheilt" und hatte mein Leben voll im Griff. Habe 4 Tage lang jeden Tag bis zur Bewusstlosigkeit gesoffen. Meine Frau war diese Woche nicht da, kam aber einmal in den 4 Tagen nach Hause und wir hatte einen hässlichen Streit, an den ich mich aber fast nicht mehr erinnern kann. Ein Freund hat mich am 4ten Tag ins Klinikum gebracht, wo ich wieder 2 Wochen zur Entgiftung blieb.
Meine Frau wollte, dass wir uns vorübergehend trennen, haben wir auch so gemacht. Bin jetzt seit 2 Wochen in meiner neuen Wohnung und ratet mal: Habe natürlich wieder angefangen zu trinken. Zwar für meine Verhältnisse nur mäßig (4-5 Bier pro Abend) aber trotzdem, ich weiß genau wohin das führt. Schlafe ziemlich schlecht, esse wenig und habe jeden Morgen ziemliche Entzugserscheinung. Mom. geht’s noch, aber werde wohl bald morgens auch wieder trinken. Habe natürlich im Büro auch ziemliche Konzentrationsschwächen, aber da ich fast nur eigenständig arbeite, fällt das (noch) nicht auf.
Bin auch seit der letzten Entgiftung regelmäßig zur Selbsthilfegruppe gegangen, aber richtig gebracht hat mir das nichts. War irgendwie nur Zeit totschlagen. Nehme mir (natürlich) jeden Tag vor mit dem Scheiß aufzuhören, aber sobald ich auf dem Weg nach Hause bin geht’s an die Tanke und ein Sixpack wird mitgenommen.
Ich weiß wirklich nicht, wie ich da wieder rauskomme. Wenn ich zum Arzt gehe, ist das erste wieder: Entgiftung. Kann ich aber nicht machen, wg. Job auch nicht wg. meiner Frau. Andererseits habe ich echt Panik, dass ich wieder so richtig "gut drauf" bin und wirklich alles (Ehe, Job, Freunde) den Bach runtergeht. Obwohl mir das alles bewusst ist, denke ich jetzt auch wieder nur daran, endlich nach Hause zu kommen, und das erste Bier zu öffnen.
Tja, was meint Ihr dazu? Ihr habt sicher genügend Erfahrung mit der Thematik

Macht's gut
Andie


Cleo Offline




Beiträge: 265

08.09.2004 19:44
#2 RE: ich packs einfach nicht antworten

Andie.

Herzlich willkommen !

Nun lese ich schon seit Stunden immer mal wieder deinen Beitrag und mache mir so meine Gedanken, was zZ mit dir los ist. Du hattest es doch schon gepackt!

Sicher ist es dir momentan auch kein Trost, wenn ich dir sage, dass es die Wenigsten beim ersten Anlauf geschafft haben.
Scheinbar müssen viele erstmal die Erfahrung machen, dass man auch "geheilt"(deine Worte) nicht mehr trinken kann. Weil ja die Hemmschwelle, "es nur ein einziges Mal" anzutesten, sinkt. Einige Zeit später "testet" man wieder, und dann bald wieder und wieder.

Aber schreib doch mal, wie deine derzeitige Verfassung ist.

Einen lieben Gruß an dich, Cleo.


tommie Offline




Beiträge: 10.571

08.09.2004 20:19
#3 RE: ich packs einfach nicht antworten

Hallo Andie ,

du schreibst:

Ich weiß wirklich nicht, wie ich da wieder rauskomme. Wenn ich zum Arzt gehe, ist das erste wieder: Entgiftung. Kann ich aber nicht machen, wg. Job auch nicht wg. meiner Frau. Andererseits habe ich echt Panik, dass ich wieder so richtig "gut drauf" bin und wirklich alles (Ehe, Job, Freunde) den Bach runtergeht.

Den Bach völlig runtergehen wird es auf jeden Fall, wenn du so weitermachst - aber das weißt du im Grunde deines Herzens ja selbst. Die Chance, daß du dir Ehe, Job und Freunde erhalten kannst sind wesentlich besser wenn du dir wieder helfen läßt, das ganze Prozedere von vorne: Arzt, Entgiftung ..... .

Sei einfach richtig ehrlich dir selbst gegenüber und gestehe dir deine Sucht ein. Ich glaube, das hast du bisher nicht getan, werde aktiv und lasse nicht alles passiv über dich ergehen. Deine Geschichte zeigt doch, daß du mit bestimmten Situationen noch nicht umgehen kannst; aber, selbst das kannst du lernen.


tommie


felidaela Offline




Beiträge: 796

08.09.2004 21:13
#4 RE: ich packs einfach nicht antworten

Hi Andi ,

hat wohl noch nicht "Klick" gemacht. So lange du wegen Frau, Job und Freunden aufhören willst, wird es wohl nix werden. Musst noch weiter trinken, bis DU echt genug hast und absolut nicht mehr willst .

Hoffe du schaffst es, bevor alles den Bach runter gegangen ist.

Alles Gute!


Absti ( gelöscht )
Beiträge:

09.09.2004 11:37
#5 RE: ich packs einfach nicht antworten

Andie, es wird auf Entgiftung hinauslaufen. Die einzige Eselsbrücke die mir jetzt so spontan einfällt wäre, für diese Zeit des Klinikaufenthalts Urlaub zu nehmen. Das habe ich von einigen Mitpatienten in der Entgiftung gehört, die auch Angst um ihren Arbeitsplatz hatten.

Dir und allen hier einen lieben Gruß, - M a r i a n n e -


Bernd48 Offline




Beiträge: 979

09.09.2004 16:30
#6 RE: ich packs einfach nicht antworten

Hallo Andi

Willkommen auf diesem Board.

Tommie hat einfach recht...


Adobe Offline




Beiträge: 2.561

09.09.2004 17:33
#7 RE: ich packs einfach nicht antworten

Hallo Andi,

ich schließe mich da voll meinen Vorpostern an.

Was die Entgiftung und Job betrifft. Ich hatte damals auch Angst, daß jemand in der Firma was erfahren könnte und das habe ich auch meiner Ärztin gesagt.

War dann aber ganz einfach. In die Firma wurde nur eine Krankenhauseinweisung geschickt ohne Nennung des KKH. Keiner wußte, daß ich zur Entgiftung war. Wenn Du damit zu lange wartest, bist Du eh eines Tages arbeitsunfähig und dann wird es nur schwieriger.

LG
Adobe


 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 5
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen