Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 158 Antworten
und wurde 5.254 mal aufgerufen
 Akute Hilfe
Seiten 1 | ... 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11
Falballa Offline




Beiträge: 3.706

26.08.2004 21:08
#136 RE: mir gehts nicht so gut antworten

@minitiger
wie kommst du darauf, dass mir diese Sichtweise nicht gefällt?
Ich muß zugeben ich habs schon mal gehört,aber ich muß erst nachsehen was ein Darwinist ist.

Das es rauh und hart auch bei den Meschen zugeht, ist mir schon klar.
Ich red mir auch nix schön.



Das Leben ist so schön, nur der Mensch besitzt die Gabe es sich schwerer zu machen.

ich geb mal ein Beispiel was von mir gemeint war.
Fressen und gefressen werden, so ist das Gesetz der Natur.
Doch wenn ein Löwe sattgefressen ist,liegt er in der Sonne und döst. Er jagt nicht weiter. Wozu auch?
Der Mensch hat Erfolg und Geld und statt dösend und zu- frieden in der Sonne zu liegen, macht er sich das Leben schwer und jagt weiter hinter Geld und Erfolg her.
Und irgendwann liegt er auf dem Sterbebett und weiß, ich bin reich, nur leider hab ich vergessen zu leben.
Ist vielleicht nen blödes Beispiel, aber auf die schnelle viel mir nichts anderes ein.

Liebe Grüße Manuela

Mir ist noch was eingefallen.Ist man nicht so zufieden und glücklich, wie man es selbst zuläßt?

[f1][ Editiert von Falballa am: 26.08.2004 21:13 ][/f]


felidaela Offline




Beiträge: 796

26.08.2004 21:13
#137 RE: mir gehts nicht so gut antworten

Hi,

den habe ich bei den Aphorismen gefunden:


Zwischen Sinnenglück und Seelenfrieden bleibt dem Menschen nur die bange Wahl.

Johann Christoph Friedrich von Schiller
(1759 - 1805), deutscher Dichter und Dramatiker

Find ich irgendwie erschreckend - aber so wahr!


Saftnase Offline




Beiträge: 1.206

26.08.2004 21:19
#138 RE: mir gehts nicht so gut antworten

Hallo ihr Lieben,

habe gerade eure Beiträge gelesen und über eine Stunde dafür gebraucht. Wißt ihr warum? Ich wurde dauernd unterbrochen, weil mein Mann kam und mir von seinen gerade
geführten Telefongesprächen erzählt hat. So gelacht, wie vorhin, habe ich schon lange nicht mehr..... dabei hatte ich heute einen blöden Tag und alles ging mir auf den Keks.

Damit will ich sagen, dass meine ursprünglich schlechte Laune (weis gar nicht so recht warum) ganz plötzlich verflogen war. Einfach durch ein paar hochbrisante und lachhafte Erzählungen über die Dusseligkeit von
anderen....

Das Leben ist wie eine Treppe. Wir gehen rauf und runter.
Jede Stufe bringt eine andere Herausforderung. Es ist egal,ob die Stufe "Glück", "Pech", "Zufriedenheit" oder Ärger, Wut, Angst, Freude, Genuss, Lust, Spaß oder Traurigkeit heißt.
Wichtig ist, dass man auf den Stufen nicht festklebt bzw. zu lange verweilt.
Das heißt, Angst, Wut, Enttäuschung, Traurigkeit usw. gehören zum Leben.
Die Frage ist, wie gehe ich damit um und welche Alternative habe ich, um diese Stufen zu meistern?
Soll ich mal laut brüllen? Soll ich heulen? Soll ich mich einschließen und schmollen? Soll ich einen Waldlauf machen oder lieber 2 Stück Sahnetorte futtern usw.?

Was jeder erst mal als einen unzufriedenen Stillstand oder
den "Moralischen" empfindet ist ein Teil der Persönlichkeit und fordert heraus. Für diese Herausforderung gibt es kein
Patentrezept, sondern nur Eigeninitative.
Ich muß den Mut haben, die Ursache meines momentan schlechten Gefühls anzunehmen, versuchen zu beseitigen oder einfach als nicht erklärbar hinzunehmen.

Früher habe ich Alkohol benutzt, um auszuhalten, anzunehmen,
verstehen, dulden, stark sein, bzw. irgendwann nur noch betäubt dasein zu können.
Das ist nicht mehr.
Aber die Erinnerung an die Leichtigkeit des alkoholischen Wegbeamens ist allgegenwärtig, und birgt die Gefahr, in bestimmten Situationen diesem Wegbeamen nachgeben zu wollen.
Da passiert es, dass die hart erkämpfte Trockenheit in Frage gestellt wird, weil man noch nicht ganz davon überzeugt ist, wo der Sinn ist, die auftretenden Launen oder Unzufriedenheiten, ohne Seelenbetäubung, auszuhalten.
Aber genau, das ist der Sinn: Ich kann nur lernen auszuhalten, wenn ich bereit bin, spüren zu wollen.
Was immer dieses Spüren auch sein mag.
Und ich muss bereit sein, nicht nur das Schöne im Leben zu fordern, zu erwarten, zu genießen, sondern vor allem fähig sein, auch das Schlechte im Leben zuzulassen, weil es die Chance bietet, wieder das Gute zu finden, was vielleicht? vor zuviel? Glück manchmal gar nicht mehr
gesehen wird.

Egal, ob die Vergangenheit nagt, der Chef "blöde" ist, das Geld und die Freizeit knapp, Beziehungsstress, oder sonst was - Alkohol bringt weder eine Lösung noch Trost. Da hilft nur reden - statt schlucken.
Wir sind einfach nur Menschen, die himmelhochjauchzend und zu Tode betrübt sein können, die mit Friede-Freude-Eierkuchen-Gesicht gezeichnet sind und genauso vom Leck-mich-am....-Gefühl überfallen werden.

Die Dinge, die wir als Alkoholiker, im Moment belastend finden, machen vor nicht Süchtigen ebenfalls nicht halt. Aber die kennen auch den verlogenen "Problemlöser" nicht, der bei uns im Hinterstübchen lauert und gerne wieder zum Einsatz kommen möchte.......
Ich wünsche uns allen, dass der "Problemlöser" für alle Zeiten arbeitslos bleibt.


LG Laila


Ralfi Offline



Beiträge: 3.519

26.08.2004 21:20
#139 RE: mir gehts nicht so gut antworten

Hi,

Zitat Marianne:
Durch Zufall habe ich www.aphorismen.de gefunden

Habe natürlich gleich nach Alkohol geschaut. besonders treffend fand ich:
Man glaubt nicht, wieviele Scherben aus dem einem Glas zuviel entstehen können.

und bei uns war es wohl nicht nur ein Glas...

Zitat minitiger:
Ich dachte so etwa, dann räum ich noch den Scherbenhaufen auf, und dann ist alles in Butter.
Und komisch, solang ich noch am Aufräumen war, hat dieser Glaube auch funktioniert.
Was ist mir geblieben seit ich mit Aufräumen fertig bingruebel ? Jetzt spür ich erst die Leere


Bist du sicher, daß du den richtigen Haufen aufgeräumt hast? Hörst dich momentan nicht gerade gut an.

Ralf


Absti ( gelöscht )
Beiträge:

26.08.2004 22:19
#140 RE: mir gehts nicht so gut antworten

Hallo Ralf, unter "Altruismus" habe ich auch einiges gefunden, dass mich an gesprochenes und gelesenes zum Thema Alkoholismus erinnert hat und mich jetzt doch ordentlich nachdenklich gemacht hat. Muss zu meiner Schande gestehen, dass ich nur dort nachgesehen habe, weil ich nicht wusste, was Altruismus ist. Aber zum Ausgleich habe ich mir dann gleich die "Stilblueten" vorgenommen, da konnte ich wieder lachen. Einige Begriffe die mit -Selbst.......- beginnen waren auch sehr treffend.
Nochmals einen schoenen Abend wuenscht


fallada Offline



Beiträge: 2.386

27.08.2004 01:05
#141 RE: mir gehts nicht so gut antworten

Hi minitiger,

"Zu großen Teilen bin ich Darwinist."
[...]
Ich glaub, es ist einfach Teil unserer Natur, daß es auch unter Menschen hart zugeht. Nicht nur hart, aber doch ziemlich.."


Willst du damit sagen, daß du dem "Sozialdarwinismus" auf den Leim gekrochen bist? Dachte, sowas gibts heute gar nicht mehr.
Darwins Evolutionstheorie hat mit Sozialdarwinismus genauso wenig zu tun, wie ein Zitronenfalter keine Zitronen falten kann
Von ==>Irrtümer :
"Es ist eine Binsenweisheit, dass es starke und schwache Menschen gibt, aber Darwin beschrieb, dass die Stärke einer Population auch darin liegen kann, dass die Starken die Schwachen unterstützen, diese aber nicht knechten. Man sollte eben die Werke großer Männer genauer studieren, bevor man daran geht, aus einer großen Theorie eine miserable Ideologie zu machen."

Ist drastisch formuliert, triffts aber oft. Bitte, damit wollte ich nicht _dich_ jetzt treffen! Daß Menschen des Menschen Feind sein können, ist schon klar, ist aber _nicht_ in seiner Natur begründet, eher das Gegenteil ist wahr.

Für deine berufliche Situation habe ich auch noch einen Lesetip: Edward Yourdon(ja, _der_ Yourdon!): "Death March; The Complete Software Developer's Guide to Surviving 'Mission Impossible' Projects", ISBN 0-13-748310-4

Kraftvolle Gelassenheit,
fallada


Max mX Offline




Beiträge: 5.878

27.08.2004 01:28
#142 RE: mir gehts nicht so gut antworten

hi Bea,
" . . .Oder das Ganzkörpermicrofaserprogramm fürs Joggen im Wald ( das hieß früher Dauerlaufen) um dann zu merken, die Jogger im Wald haben alle dieses Microfaserzeugs vom Aldi an."
Also ich (dauer)laufe (und jogge nicht), und zwar in reiner Baumwolle in mehrfachen Schichten. Meine Klamotten sind eher bunt sowie zufällig.
Wenn ich laufe dann laufe ich, heute, und es ist herrlich grün im Wald.
Gruß Mäxle


minitiger2 ( gelöscht )
Beiträge:

27.08.2004 07:58
#143 RE: mir gehts nicht so gut antworten

@fallada,

ich hab das Wort Darwinismus benutzt, und nicht das Wort Sozialdarwinismus.

Trotzdem ein Wort dazu, ob es das noch gibt. Ich kenne eine Firma, da gibt es ein "weakest link program". Die gehen davon aus, daß die Firma so schwach ist, wie die schwächsten Mitarbeiter, und die Folgerung daraus ist glasklar. Das sieht so aus: Jedes Jahr werden die 10 Prozent der Belegschaft, die die wenigste Leistung bringen, durch neue Leute erstzt.

Natürlich nicht offiziell. Aber ich bin schon im email-Verteiler für solche Richtlinien gesessen, ich weiß was ich erzähle. Es war 'ne Ami-Firma, aber auch hier wirst Du jeden Angestellten los, wenn Du willst. (in diesem Fall hab ich allerdings keine auf den Deckel gekriegt, falls mich jetzt jemand streicheln will)

Das Problem ist, es interessiert keinen (oder vielleicht auch nur nicht die entscheidenden Leute..), was wir für ne Moral haben. Die Kohle muss stimmen, und das ist bei meinem jetzigen Arbeitgeber natürlich genau so. Wer sollte ihm denn das verdenken.

Übrigends: ich bin mit meiner eigenen Firma nicht zuletzt an meiner Moral gescheitert. Für die Konkurrenz sind so Weicheier, die sich ins Hemd machen, das Beste was passieren kann. (und das ist auch so eine Ecke, wo ich mit mir noch nicht im reinen bin. Mit allen anderen bin ich eben, mit mir noch nicht)

Ist immer gut, wenn sich die anderen dran halten, oder so. Ich weiß, das ist zynisch, aber so läuft es.

Zitat
Gepostet von fallada
dass die Stärke einer Population auch darin liegen kann, dass die Starken die Schwachen unterstützen, diese aber nicht knechten.



..man beachte das Wort "kann" in diesem Absatz.

Abgesehen davon, die Theorie heisst Darwinismus, aber die bietet ja immer noch genügend Arbeitsmateriel für heutige Generationen. Es findet Weiterentwicklung statt.
Ich weiß natürlich auch, daß es für die Starken von Vorteil sein, kann, die Schwachen zu stützen. Trotzdem wird erst mal ausgereizt, wie weit man gehen kann.

der minitiger


minitiger2 ( gelöscht )
Beiträge:

27.08.2004 08:22
#144 RE: mir gehts nicht so gut antworten

Zitat
Gepostet von Ralfi
Bist du sicher, daß du den richtigen Haufen aufgeräumt hast? Hörst dich momentan nicht gerade gut an.

Ralf



Hi Ralf,

der Haufen, den ich aufgeräumt hab, war auf jeden Fall im Weg.
Könnte sein, daß ich trotzdem was übersehen hab. Aber möglicherweise sind meine Ansprüche ans Leben tatsächlich zu hoch.

Ich kann aber wirklich keinem Frieden trauen, bis jetzt. Im Sinne des Wortes: ich kann es nicht.

Nun denn, ich laß das mal so stehen. Ich hab ausgedrückt, daß bei mir nicht immer alles Gold ist, und ich hab einen Haufen Anregungen bekommen. Vielleicht laß ichs damit erst mal gut sein.

wünsch Dir was

der minitiger


Gast ( gelöscht )
Beiträge:

27.08.2004 08:33
#145 RE: mir gehts nicht so gut antworten

Hallo Ihr Lieben,

ich hab mir jetzt mal bei ner Tasse Kaffee diesen Thread zu Gemüte geführt und bewundere Eure Tiefe und Offenheit. Ich hab den Eindruck, hier sind ganz besondere Menschen auf diesem Board, die sich so umfassend austauschen und offenen Geistes und Herzens die Beiträge der anderen durchdenken, schauen, wo sie etwas brauchbares für den anderen haben und was auch auf einen selbst zutreffen könnte oder überdenkenswert wäre.

Das ist einfach wunderbar!!!!

Laila,

Du hast vieles mal wieder auf den Punkt gebracht.

minitiger

Bei mir kommt diese Leere und Antriebslosigkeit häufig, wenn ich das Gefühl habe, mich in irgendwelchen Zwängen zu befinden, in denen ich mich nur noch wie ein Hamster im Rad bewege und nicht ausbrechen kann, keine Lösung in Sicht ist

oder wenn ich das Gefühl habe, der morgige Tag wird dem heutigen ähneln wie die Faust aufs Auge
oder

meine Situation sich auf lange Sicht nicht ändern wird...

Vielleicht ist es auch ein wenig Traurigkeit über den endenen Sommer und die Vorausahnung auf das, was Herbst und Winter bringt, es festhalten zu wollen und nicht zu können, weil es der Lauf der Dinge (Natur) ist...

Geholfen hat mir meistens

-mich abzulenken
-mir ein Ziel zu suchen, was ich gern machen würde
(einen Kurs besuchen, der überhaupt nix mit meiner Arbeit zu tun hat, ein neues Hobby) und dieses Ziel anzustreben
-meine berufliche Situation zu überdenken und eine Entscheidung zu treffen, ob ich diese Arbeit, die ich mache, WIRKLICH machen will oder es nur aus äußeren Zwängen tue oder ob ich nur glaube, mich diesen Zwängen fügen zu müssen

-will ich diesen Beruf wirklich machen, wie kann ich ihn dann täglich so gestalten, dass es nicht diesen Charakter des Zwangs hat oder der Routine, was mir beides so verhasst ist

- wie kann ich meinen Arbeitsplatz verändern, dass ich mich freue, jeden Tag dorthin zu kommen, Bilder, Blumen, Worte...
der Arbeitsplatz als kreatives Projekt...
Ich lade mir zum Beispiel Bilder von großen Bauwerken auf den Rechner als Bildschirmschoner und beschäftige mich jeden Tag oder eine Woche lang mit der Entstehungsgeschichte dieses Bauwerks
oder ich schaue mir an, welche Feiertage es weltweit gibt und beschäftige mich mit der Zelebrierung des Feiertages in dem jeweiligen Land an genau dem Tag, wo der Feiertg ist...
und stelle mir dann vor, ich wäre dabei oder überlege, ob ich im nächsten Jahr nicht mal bei soeinem Feiertag in Brasilien oder so dabei sein möchte und meinen Urlaub entsprechend plane....

Hört sich an, als ob Du Programmierer bist... Musst Du dazu in die Firma? Könntest Du das auch von zu Hause oder einem anderen Ort aus machen? Ist es möglich mit Deinem Arbeitgeber zu reden, um mal in enem anderen Umfeld zu programmieren, für vielleicht 4 Wochen oder für eine Projektphase/Modulphase. Kommunikationswege per Internet, Intranet gibt es ja genug, dazu muss man ja nicht unbedingt vor Ort sein....Nicht jeder Arbeitgeber lässt sich darauf ein, aber fragen schadet ja nix....

Ich habe zum Beispiel öfters mal im Schwimmbad oder im Cafe am Rechner gearbeitet, wo ganz andere Bilder und Eindrücke auf mich eingeflossen sind, neben der stupiden Abarbeitung von Projekten...
Da hat mir die Arbeit gleich viel mehr Spass gemacht...
Irgendwann hab ich jedoch festgestellt, dass ich bei der Arbeit am Rechner vereinsame und eigentlich lieber einen Job machen würde, wo ich mit Menschen zu tun habe und als ich das dann nach Jahren des Zögerns und Nachdenkens angegangen bin, bin ich beruflich auch wesentlich zufriedener.

Grüsse
Rosalie


minitiger2 ( gelöscht )
Beiträge:

27.08.2004 08:41
#146 RE: mir gehts nicht so gut antworten

Hi Rosalie,

*lach*..ich kann mit meinem Arbeitgeber über alles reden. Deswegen weiß ich ja auch, daß die Antwort auf den Heimarbeitsplatz schlicht "Nein" heisst.
Alles was ich kriege, ist daß der mir 2 Stunden lang ein Ohr abquatscht, warum das fürs Projekt nicht gut ist. Außerdem fängt er da das pumpen an , wenn Du verstehst, was ich meine.

der minitiger


minitiger ( gelöscht )
Beiträge:

27.08.2004 09:23
#147 RE: mir gehts nicht so gut antworten

Rosalie, ich bin ja auch findig. Ich vertreib mir die Zeit im Forum, z.B.

Scherz beiseite, die letzte Gehältserhöhung wollte ich als zusätzliche Urlaubstage. Ein Kollege wollt Freelancer werden..das haben sie ihm richtig übel genommen. Halbtags hab ich auch schon angesprochen. So schnell tut sich da nix.

Schluß jetzt. So schlecht ist meine Laune heute nicht, und ich will mich nicht ins Lamentieren reinsteigern.


wünsch Dir was

der minitiger


Biene2 Offline




Beiträge: 4.231

27.08.2004 11:01
#148 RE: mir gehts nicht so gut antworten

Zitat.

Übrigends: ich bin mit meiner eigenen Firma nicht zuletzt an meiner Moral gescheitert. Für die Konkurrenz sind so Weicheier, die sich ins Hemd machen, das Beste was passieren kann. (und das ist auch so eine Ecke, wo ich mit mir noch nicht im reinen bin. Mit allen anderen bin ich eben, mit mir noch nicht)


Hallo Minitiger,

das,was du da geschrieben hast,kann ich voll verstehen,es spricht mir förmlich aus der Seele...

Um als Unternehmer erfolgreich zu sein,muss man nicht selten über Leichen gehen...du konntest es nicht.
Ich kann's auch nicht....da liegt wahrscheinlich auch der Grund,warum ich mich in meiner derzeitigen Situation befinde.
Mein Mann ist der Beziehung sogar noch humaner...das ist der Grund,warum ich ihn in der derzeitigen Lage manchmal erwürgen könnte...

Aber wir sind halt so,und nicht anders....und ich glaube mittlerweile für uns,daß es unser größter Fehler war,das Gewerbe zum Betrieb auszubauen.

Wenn du gescheitert bist,war es bestimmt nicht aus Dummheit oder mangelnder Fachkompetenz,die du dir vorwerfen konntest oder sogar noch vorwirfst.

Das war meiner Meinung auch nur aus dem Grund heraus,gerade nicht über Leichen gehen zu können oder zu wollen.

Falls wir den Laden nu dichtmachen müssen,werde ich wohl auch in Zukunft auf der selbstständigen Schiene fahren...aber nie wieder in meinem Leben werde ich als Möchtegern-Sklaventreiber fungieren müssen.

Das passt nicht zu mir und ist nicht mein Ding....und dein's wahrscheinlich auch nicht.

Find dich damit ab,daß du ein Mensch mit Gefühlen bist und kein wandelnder Taschenrechner....und sei stolz auf dich!!!!


Rosalie ( gelöscht )
Beiträge:

27.08.2004 14:34
#149 RE: mir gehts nicht so gut antworten

minitiger,

das hört sich ja nach einem Arbeitgeber der "symathischen" Sorte an....

Vielleicht schickst Du ihm anonym einfach mal eine email mit Infos zu "Wohlfühlen am Arbeitsplatz" - wie wichtig es für ein Unternehmen ist, dass die Mitarbeiter zufrieden mit ihrem Arbeitsplatz sind... Dazu gehören Gleitzeit, unbezahlter Urlaub, persönliche Entfaltungsmöglichkeiten, Einbringen von neuen auch ungewöhnlichen Ideen und Verbesserungsvorschlägen... etc. Einige der großen Konzerne haben das schon in Ansätzen kapiert... andere jedoch arbeiten noch wie in kapitalistischen Steinzeiten...
Jedenfalls gibt es zu dem Thema etliche Sudien und Veröffentlichungen, vielleicht kann man Deinem "Sympatho" mal ein wenig Gedankenanregungen durch die Blume geben, falls er nicht von der völlig sturen Sorte ist...

Lis,

Du machst das ganz toll! Ich hab auch des öfteren mal meinen moralischen und schlechte Stimmungen, manhcmal auch ganz tiefe Löcher... das ist völlig normal und das haben wohl vor allem Menschen, die eine hohe emotionale Ebene haben...
Bei den eiskalten Typen ist eh Hopfen und Malz verloren, die leben wie Roboter vor sch hin und für alles Geld der Welt möchte ich mit denen nicht tauschen...
Weisst Du was das Gute an den Stimmungen ist...
sie gehen vorbei!!!! über kürzer oder länger...
Wenn Du zurückblickst hattest Du vielleicht öfter schon mal solche Gefühlszustände und ...... kam nicht irgendwann wieder ein Lichtstrahl am Ende des Tunnels`? Wo ein Tal, da auch die luftigen Höhen der Berge, welche das Tal umgeben.
Das wichtigste ist vielleicht, dass man sich in dem Tal nicht eingräbt, sondern sich aufrappelt und schaut, was die Höhen drumherum so an Ausblick zu bieten haben...

Roswitha,

ja, die Selbstständigen, die nicht mit dem Brecheisen durch die Gegend laufen und alles um sich herum platt machen, haben es viel schwerer...
Jedoch, kenne ich einige Unternehmensbesitzer mit Reichtümern und die sehen fast alle nicht sonderlich glücklich aus...
ob es das dann wirklich wert ist....?

Grüsse
Rosalie


Biene2 Offline




Beiträge: 4.231

27.08.2004 15:23
#150 RE: mir gehts nicht so gut antworten

Hallo Rosalie,

es ist es nicht wert,definitiv nicht.

Ich weiß ja nicht,wie man gestrickt sein muss,um sowas machen zu können oder emotional zu ertragen...

Ich bin zwar nicht mehr harmoniesüchtig um jeden Preis und ich kann auch mal gezielt den Mund aufmachen exctpp.,aber irgendwie tut es mir danach sofort wieder leid.
Wenn natürlich,wie einer schon mal versucht,durch schlechte Arbeit das Verhältnis zu Auftraggebern zu sabottieren oder Ähnliches...da kann ich schon zur Löwin werden.Denn schließlich geht es da auch um die Butterbrote meiner Kinder.

Áber in 90% der Fälle schlaucht es mich weit mehr als die Mitarbeiter,wenn Zoff ist.
Da kann ich 1000mal Recht haben...irgendwie hab ich keinen Nerv,mit Leute zurecht biegen zu müssen....von mir aus soll jeder nach seiner Facon glücklich werden.
Nur leider haut es dann wieder nicht hin,wenn jeder macht was er will....
_______________________________


Seiten 1 | ... 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen