Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 24 Antworten
und wurde 1.667 mal aufgerufen
 Akute Hilfe
Seiten 1 | 2
annilein Offline




Beiträge: 4.212

19.08.2004 10:01
#16 RE: Wie sollen wir uns verhalten ???? antworten

Hallo,

ja, mich beschäftigt diese ganze Sache ganz schön. Nicht, das ich niedergeschlagen bin, sondern eher sauer!!

Habe sehr lange Gespräche mit der Freundin meines Schwagers geführt, ihr Ratschläge gegeben und ihr Mut zugesprochen !!

Mein Mann hat ihr eben auch gesagt, das diese Härte schon sein muss, anders ist dem Bruder eben nicht mehr zu helfen. Oh, ja, sie wollte es auch alles genauso machen, betonte immer wieder, sie ist auch mit ihrer Kraft am Ende, sie wolle dieses Scheiß-Leben eben auch nicht mehr.

Gestern abend stellte sich aber doch heraus, das sie nichts von dem umgesetzt hat, obwohl sie auch der Meinung war, das es der richtige Weg sei. Und das Schlimme daran für mich ist, das sie uns einfach anlügt.
Ich denke dann auch immer an mich, mir haben auch in der Anfangsphase Betroffene und Angehörige Tips oder Ratschläge gegeben, die ich dann nicht befolgt habe, weil ich immer sagte, jeder Mensch ist doch anders u.s.w. Heute weiß ich, sie hatten Recht.

Nur bin ich ihnen gegenüber immer ehrlich geblieben.!!!!!!!

Ich sage immer, meinem Schwager (oder einem Alkoholiker)kann doch gar nichts besseres passieren, so eine Partnerin an der Seite zu haben. Richtet ihn wieder schön her wenn er im Dreck liegt. Bringt lecker Essen (was er gar nicht anrührt), bringt die leeren Flaschen zum Container, geht ohne Worte aus der Wohnung wenn die andere "Sauffreundin" zu Besuch ist und beide schlafen volltrunken auf dem Sofa. Also ehrlich, das hat bei mir bald nichts mehr mit Co-Abhängigkeit zu tun, das ist für mich schon abartig !!Entschuldigung aber ich bin auf 180.

Wenn man ihr dann mal die Meinung sagt, so wie meine Schwägerin es gestern abend getan hat, ruft sie heulend bei meiner Schwiegermutter an und bekommt dort ja auch ihre Streicheleinheiten. Sie redet ihr natürlich gut zu, denn sie ist der Meinung, wenn sie jetzt einen Schlusstrich zieht, greift er sofort zur Flasche !! Bohhhhhhhhh!!!!!!!!!!

Ich bin wirklich am überlegen, ob ich die Freundin anrufe, ihr die Meinung sage oder ob ich es lasse!!!!

Habe meiner Wut freien Lauf gelassen. Hoffe, ihr steigt durch diesen Kuddelmuddel durch.


Viele Grüße

annilein


annilein Offline




Beiträge: 4.212

19.08.2004 10:04
#17 RE: Wie sollen wir uns verhalten ???? antworten

Hallo noch mal,

der Knaller kommt noch, hatte ich ganz vergessen.

Die Freundin fragte noch, ob sie einen Kuchen backen soll, oder lieber Brötchen aufschmieren soll. Kleine Stärkung nach der langen Autofahrt !! Ist doch unglaublich, oder ????

Zumal sie meinem Schwager ja klipp und klar gesagt hat, entweder Therapie oder Feierabend !!

Vielleicht meint sie ja : Entweder Therapie oder lecker Essen !!!!

Annilein


barbaraa ( gelöscht )
Beiträge:

19.08.2004 10:47
#18 RE: Wie sollen wir uns verhalten ???? antworten

hallo annilein,

habe euren schweren fall durchgelesen und es tut mir echt leid, was ihr so alles durchmachen müsst. es ist fast eine unmöglichkeit, seinen schwager und bruder einfach so sausen zu lassen. als aussenstehender kann man leicht sagen: lass ihn allein weitermachen. nachher stirbt er und man macht sich vorwürfe. ein paar freunde meines mannes sind auch an der alkoholkrankheit gestorben und es war ein langer, schlimmer weg bis in den tod. das geht nicht so von heute und morgen. ausserdem hofft man immer wieder, das der kranke sich berappelt.
aber ich glaube, ihr steht da so ziemlich auf verlorenem posten. er will einfach nicht aufhören. da könnt ihr nichts machen. solange er die gelegenheit hat, an alkohol ranzukommen (und geldmangel ist ja nicht vorhanden), wird er auch nicht aufhören, zu trinken. wenn seine freundin finanziell nicht von ihm abhängig ist und ihre eigenen wege gehen kann, sollte sie es jetzt tun. wenn er sie sehr liebt, wird er es sich vielleicht überlegen, ob eine therapie nicht besser ist.
es gibt natürlich auch die möglichkeit der einweisung in eine geschlossene entzugsanstalt. ist zwar heftig, aber wirksam. dann droht allerdings unter umständen eine entmündigung.
entschuldige bitte, das hört sich schlimm und recht negativ an, was ich schreibe. normalerweise bin ich ein sehr positiver mensch. ich wollte dir auch nicht zu nahe treten. aber in diesem forum ist es gut, wenn man ehrlich ist, sonst braucht man sich hier nicht anzumelden.
was aber wundervoll ist, dass dein mann aufgehört hat zu trinken. das ist ein highlight in deinem leben. ich bin auch alkoholikerin und habe vor 4 jahren aufgehört.
mir blieb nichts anderes übrig. sonst hätte ich meinen beruf und meinen mann verloren. finanzielle reserven waren nicht da. dadurch entstand eine art zwang. heute bin ich natürlich dankbar.
ich drücke dir von herzen die daumen, dass du und dein mann diese schwere zeit durchsteht und einen guten weg findet.
viele liebe grüsse
barbaraa.


annilein Offline




Beiträge: 4.212

19.08.2004 11:37
#19 RE: Wie sollen wir uns verhalten ???? antworten

Hallo Barbaraa,

vielen Dank für deine lieben Worte. Für mich sind sie nicht hart, wir sehen die Sache genauso.

Wie gesagt, unsere Entscheidung, ihm nicht mehr zur Seite zu stehen, solange er nur so rumfaselt, schafft uns keinen Kummer mehr. Beruhigend für mich, dass es meinem Mann mit dieser Entscheidung gut geht.

Seine Freundin ist finanziell nicht von ihm abhängig, wählt aber diesen Weg. Ich weiss nicht, welchen Hintergrund das hat. Beschützersyndrom, Helfersyndrom ??!! Für mich als Angehörige ist es eher eine Unfähigkeit den Dingen klar ins Gesicht zu sehen.

Die wenigsten Alkoholiker kommen doch von selber drauf, etwas zu ändern. Den meisten wird doch erst durch Druck von aussen klar, das sie etwas ändern müssen.
Diese Erfahrung hast du auch gemacht. Egal ob mit oder ohne Druck, ich ziehe den Hut vor allen trockenen Alkoholikern, denn ich glaube zu wissen, das es ein harter, steiniger Weg ist.

Ich grüße dich ganz lieb und wünsche dir weiterhin alles Liebe !!


annilein


Beachen Offline




Beiträge: 3.654

19.08.2004 11:47
#20 RE: Wie sollen wir uns verhalten ???? antworten

Zitat
Für mich als Angehörige ist es eher eine Unfähigkeit den Dingen klar ins Gesicht zu sehen.




Hi Annilein !

Eigendlich schreib ich ja recht ungern in der Co-kategorie.

Aber eins muß dir klar sein:
das Co-abhängige Verhalten ist ein genauso krankhaftes wie das des Alkoholabhängigen.
Ich glaube es geht dabei auch nicht darum, das die Freundin deines Schwagers den Dingen nicht in´s Gesicht sieht, sondern dieses Verhalten ist krank, und wenn sie nicht lernt, den Blick auf ihr Leben zu richten und sich alles nur um den Alkoholismus deines Schwagers dreht, kommt sie nicht weiter - und ihr auch nicht.
Bei der Co-abhängigkeit zieht der/die Betreffende auch etwas positives heraus, wie zb. muß man nicht über sein eigenes Leben nachdenken oder kann sich als belastbarer "fürallesverantortlicher" Superheld fühlen etc.

Das ist wohl so wie bei uns Alkoholabhängigen, das Umdenken kommt erst bei einem - bei jedem unterschiedlichen - Tiefpunkt.

Gruß
Bea


annilein Offline




Beiträge: 4.212

19.08.2004 12:31
#21 RE: Wie sollen wir uns verhalten ???? antworten

Hallo Bea,

das das Verhalten eines Co-Abhängigen krankhaft ist, ist mir schon klar. Ich selber bin auch eine Co-Abhängige und es hat auch eine lange Zeit gedauert, bis ich endlich so weit war, meinem Mann die Pistole auf die Brust zu setzen.
Bei jedem sind die Grenzen eben anders gesteckt, das weiss ich.!!!!

Jedoch habe ich mich die ganzen Jahre über mit dieser Krankheit beschäftigt und nicht tatenlos zugesehen.
Das hat mir auch Stärke und Kraft gegeben.

Ich weiß, ich kann keinen Menschen ändern !! Es macht mich aber einfach nur platt wenn ich sehe, was manche Menschen mit sich machen lassen.

Liebe Grüße

Annilein


Adobe Offline




Beiträge: 2.561

19.08.2004 15:08
#22 RE: Wie sollen wir uns verhalten ???? antworten

Hallo Annilein,

also ich persönlich bin der Meinung, daß Druck seitens des Partners bei einem Alkoholiker wenig bewirkt. Er wird äußerlich auf die Bedingungen eingehen und um so mehr heimlich trinken. Ich kenne keinen Fall, wo jemand dem Partner zuliebe auf die Dauer trocken blieb. Er muß auf jeden Fall den Willen haben etwas in seinem Leben ändern wollen.

Die Freundin Deines Schwagers ist auf jeden Fall krank ohne sich dessen bewußt zu sein. Ihr sollte klar gemacht werden, daß sie was für sich tun muß und nicht ständig für ihn.

Wahrscheinlich haben es COs in dieser Beziehung noch schwerer als Alkoholiker. Der Alkoholiker weiß ja, daß in seinem Leben was schief läuft und er sich falsch verhält. Der CO weiß zwar auch, daß was schief läuft aber er hilft ja nur, ist also der "gute". Warum sollte er also darin erstmal ein Manko sehen?

Der CO kann nicht den Alkoholiker ändern, er kann nur sich selber ändern.

Für Dich tut es mir besonders leid, weil Du kaum aus einer Sache raus bist wirst Du schon wieder mit einem nassen Alkoholiker konfrontiert.

Annilein, so hart das klingt. Du und Dein Mann habt jetzt euere eigenen Probleme. Dein Mann muß an sich arbeiten, daß er nicht wieder rückfällig wird. Und dazu ist wohl die Situation mit seinem Bruder nicht gerade die Beste. Ihr solltet also total konsequent sein und das was ihr angedroht habt auch wahrmachen. Ich sehe wirklich keine Möglichkeit, wie ihr da helfen könntet.

LG
Adobe


Beachen Offline




Beiträge: 3.654

19.08.2004 15:47
#23 RE: Wie sollen wir uns verhalten ???? antworten

Zitat
Ich weiß, ich kann keinen Menschen ändern !! Es macht mich aber einfach nur platt wenn ich sehe, was manche Menschen mit sich machen lassen.



Hallo Annilein !

Das macht mich oft auch sehr betroffen und ich finde es unglaublich was man auch hier an Geschichten lesen kann.
Besonders aus meiner Sicht der Frau - mal unabhängig von dem ganzen Alkoholding.
Aber ich mache mir bewußt - es ist krank.
Wie Adobe schon schrieb, ihr könnt da wirklich nichts machen - außer eben NICHTS mehr zu machen.

Grüßle
Bea


annilein Offline




Beiträge: 4.212

23.11.2004 14:07
#24 RE: Wie sollen wir uns verhalten ???? antworten

Hallo,

leider hat sich an der Situation nichts positives getan!!
Ganz im Gegenteil !!!!

Die Freundin meines Schwagers hält meinen Schwager nach wie vor noch am Leben. Er ist seit August ca. 8 x zur Entgiftung gewesen. Teilweise nach Stunden oder nach einigen Tagen wieder abgehauen.
Dann gleich wieder voll zugeschlagen.

Neben seiner Freundin hat er noch eine Beziehung (naja, was man Beziehung nennen kann). Die Frau war leider selber Alkohol- und Tablettenabhängig. 4 kleine Kinder, die ihr vor 2 Monaten weggenommen wurden.
Naja, mit dieser Frau habe ich im letzten Jahr telefonischen Kontakt gehabt. Sie machte sich sehr große Sorgen um meinen Schwager und wollte ihn retten.
Sie hat ihn sicherlich die letzen Male noch mal vor dem Tod bewahrt. So, und nun kommt´s
Sie wurde letzte Woche tot aufgefunden. Alkohol und Medikamente. Diese Frau war 41 Jahre alt. Ich habe sie persönlich nie kennengelernt, aber ihre verdammte Sucht hat sie dahingerafft. Einfach nur schrecklich !!!

Nun hat mein Schwager ja wieder einen Grund zu saufen. Er ist gerade mal 4 Tage wieder zu Hause und ist schon wieder nicht in der Lage sich fortzubewegen.
Seine Freundin fährt ständig in seine Wohnung, schaut nach dem Rechten, kocht, obwohl er gar nichts mehr zu sich nehmen kann. Sie nimmt nichts an, meint, ihm immer noch helfen zu können.
Es ist sogar schon soweit, das ihn die Krankenhäuser abweisen, weil er sowieso gleich wieder abhaut.

Er ist ein hoffnungsloser Fall, der sich jetzt langsam aber sicher totsäuft !!! Furchtbar, aber es ist Realität !!

Meiner Meinung nach wird sein Leiden ewig verlängert, weil es immer jemanden gab, der ihn doch noch in irgendeine Klinik gebracht hat. Sobald er etwas klar wurde, ging´s gleich weiter .

Wahnsinn !!!!! Wahnsinn !!!!


annilein


BellaT Offline




Beiträge: 96

24.11.2004 09:33
#25 RE: Wie sollen wir uns verhalten ???? antworten

Hallo Annilein,

oh Mann, eben habe ich Eure Geschichte gelesen. Vorher hatte ich so viel mit mir selber zu tun, daß ich dafür nicht aufnahmefähig war.

Laßt Euch
Ich wünsche Dir, und vor allem Deinem Mann, ganz viel Kraft. Es ist bestimmt nicht leicht, seinem eigenen Bruder zusehen zu müssen, wie er sich so ganz langsam unbringt. Wirklich ein Wahnsinn...

Gruß
BellaT


Seiten 1 | 2
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen