Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 98 Antworten
und wurde 5.149 mal aufgerufen
 Ganz, ganz viele Fragen
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
Saftnase Offline




Beiträge: 1.206

31.07.2004 23:42
#91 RE: Suchtfibel antworten

Hallo Rosalie,

ich habe noch drei Halbbrüder (einer ist bereits verstorben) und eine verschollene Halbschwester. Wenn ich deine Beschreibungen lese, könnte ich glauben, ich habe noch eine verschollene Halbschwester.

Ich bin ja seit 16 Monaten mit dem Knotenentwirren beschäftigt und langsam könnte ich ein Lampengeschäft aufmachen, bei den vielen Kronleuchtern, die um mich rum sind.....

Letztendlich kann ich an der Vergangenheit nichts mehr ändern. Aber es ist verdammt hart, weil ich im Grunde 25 Jahre "geschlafen" habe und erst mit der Trockenheit aufgewacht bin, um zu kapieren, wie ich im Verhalten und im Denken von meiner Mutter manipuliert worden bin.
Und weist du was noch komisch ist? Mein jüngster Bruder hat bereits vor über 25 Jahren den Kontakt mit meiner Mutter abgebrochen und selbst an Geburtstagen oder Muttertag ruft nur seine Frau bei meiner Mutter an.

Das letzte mal habe ich ihn vor 9 Jahren auf der Beerdigung meines Bruders gesehen. Sein Verhalten fand ich zwar auch immer merkwürdig aber mittlerweile kann ich es verstehen. Außerdem hat es meine Mutter wunderbar verstanden zu verhindern, dass niemand von uns Anderen auf die Idee kam und den Kontakt mit diesem Bruder gesucht hat.
Gerade erst vorgestern hat unsere Tochter eine Erleuchtung zum Besten gegeben. Sie ist 171/2 Jahre und schwärmte mir von ihrem vor fast 13 Jahren verstorbenen Opa vor und dass sie ihn ganz besonders lieb gehabt hat, weil er immer so nett und lustig war und sich mit ihr beschäftigte.
Von ihrer Oma will sie nicht viel wissen, weil die gar kein großes Interesse an ihr hat, wie sie bemerkte.
Dabei ist mir aufgegangen, dass ich mich überhaupt nicht erinnern kann, dass meine Mutter sich in irgendeiner Form mit mir als Kind beschäftigt hat. Nur mein Vater und die Oma waren zur Stelle. Diese Erkenntnis ist schon ziemlich heftig.
Meine Mutter wollte mir auch immer diiiie Männer schmackhaft machen, die sie wohl selber gerne gehabt hätte. Kuppeleiversuche kenne ich zur genüge. Brrrr.......

Ach, und meine Tochter sagte mir vorgestern, dass ihr die Oma im letzten Jahr gesagt hat, es wäre besser, wenn ich mich vom Papa scheiden lassen würde. Ich will das jetzt nicht weiter ausführen, aber mir platzt die Hutschnur, bei so einem dummen Geschwafel, was meine Mutter ihrer Enkelin vorsülzt. Ich kenne aber den Hintergedanken: Wenn ich geschieden bin, könnte ich ja bei meiner Mutter einziehen und sie hat wieder jemanden, dem sie die Ohren über die schlechten Menschen und die schlechte Welt volllabern könnte. Oh Graus oh Graus.

Zwischen diesem ganzen Wirrwarr hängt mein Mann, der von einer Erkenntnis in die nächste stolperte und ziemliche Probleme bekam, um alles zu verarbeiten. Letztendlich war er auch nur ein Helferfred, der zu jeder Tages-und Nachtzeit gesprungen ist, um bei meiner Mutter irgendetwas in den Häusern zu reparieren. Und jetzt muss er hören, dass ich mich von ihm scheiden lassen soll. Ist schon heftig.

Deshalb ist es ziemlich hilfreich, wenn man hier lesen kann, dass es noch mehr Leute gibt, mit einer "interessanten" Vergangenheit und wo das alles hingeführt hat.
Aber egal, was war - wichtig ist, dass jeder in der Lage ist, seine Vergangenheit und die Zukunft ohne das alkoholische Ventil auszuhalten.

LG Laila


Rosalie ( gelöscht )
Beiträge:

31.07.2004 23:42
#92 RE: Suchtfibel antworten

Hallo Solgar

@Rosalie,

Du heisst im wirklichen Leben nicht zufällig Antonia und bist meine Frau ??


Glaub nich...Im wirklichen Leben heisse ich Gisela Merkel und koche gerade Schweinshaxen für den Stoiber aufm Campingkocher am Baggersee und tröste nebenbei die Tränen der gesamten FDP-Truppe wegen der bösen Schwulen-Selbst-Enttarnung...

Hallo minitiger,

Mensch, das hast Du ja wissenschaftlich erstklassig ausgedrückt... ... musste wirklich dreimal lesen bis ich alles verstanden hab, was Du geschrieben hast...

Ja, das leidige Kommunikationsproblem...
Das schwierige ist doch sich von seiner eigenen Vorstellungswelt abzugrenzen und diesem -von mir auf den anderen schließen-...den anderen als eigenständigen Menschen in seiner Andersartigkeit betrachten zu können, was dann mit den eigenen Wünschen und Bedürfnissen und der Vorstellungswelt und Wunschwelt, wie der andere jetzt in dieser oder jener Situation eigentlich reagieren sollte, kollidiert.
Und die Enttäuschung, wenn der andere anders reagiert als man es sich wünscht... und auch das Ausdrücken seiner Wünsche, ohne dass der andere das gleich als Druck empfindet, die Wünsche auch jetzt sofort erfüllen zu wollen/müssen, obwohl ihm/ihr vielleicht gerade gar nicht danach ist...
Stöhn..., das ist eine absolut schwierige Kiste... und da arbeite ich auch heftig dran...

Also Leute, mir ist heute eine geniale Idee gekommen bei meinem Mutterproblem und meiner Angst in dem Fahrwasser der Wunschvorstellungen meiner Mutter zu fahren.
Sie saß vor ein paar Tagen mit Tränen in den Augen vor mir, da sie sich wünscht ein Projekt mit Menschen zusammen zu machen... Sie war ja früher mal Sängerin und wie schon gesagt, wünschte sie sich, dass ich als Musikerin mit ner Band durch die Welt ziehe, wo ich mich ja heftig gegen geweigert hatte...
Nun kam mir die geniale Idee, dass ich ihr das organisiere, dass sie mit ner Band Kontakt aufnimmt und vielleicht wieder anfängt Musik zu machen oder ein kleines Musical oder sowas in der Art, als Sängerin... Sie sieht ja noch recht knackig aus für ihr Alter...fährt mittlerweile täglich skatern... und singen kann sie wie der Teufel!

Mal sehen, was sie dazu sagt... kann mir schon vorstellen..."Ich in meinem Alter...tzzzz" und dennoch sehe ich schon ihre Augen funkeln und blitzen wenn ihre bunte Phantasiewelt bei der Vorstellung Kapriolen schlägt... (muss ich wohl von ihr geerbt haben...:grins2 Bin gespannt...

Liebe Grüsse an Euch alle
Rosalie


Rosalie ( gelöscht )
Beiträge:

01.08.2004 00:05
#93 RE: Suchtfibel antworten

Hallo verschollene Halbschwester Laila

gut dass wir uns endlich über solche Umwege gefunden haben! Da sieht man mal wozu das Internet alles gut ist! Früher gabs immer diese Sendung "Bitte melde Dich" und heute trifft man die verschollenen Halbschwestern auf dem Saufnix-Board

Na, da kann ich Dir auch ein paar Lampen für "Tommies Lampenladen" (sorry Tommie) beisteuern, bei den vielen, die mir im letzten halben Jahr hier auf dem Board aufgegangen sind (Mensch, ist das wirklich schon ein halbes Jahr... wie die Zeit rennt...:mauer

Nun, meine Mutter hat sich früher mit mir als Kind auch nicht mit mir beschäftigt, nur meine Oma und mein Vater... was für ein Zufall, Laila Sie hat mir alle guten Eigenschaften, die ein Mensch haben sollte, eingeimpft, bis zum erbrechen... Zum Glück sind ja einige wenige bei mir hängen geblieben...

Und was hat meine Mutter über alles und jeden hergezogen, alles war negativ... bis... ja bis sie vor ein paar Jahren 50 wurde und voll in die Midlifecrisis mit voller Wucht rutschte.
Heute bin ich total erstaunt über sie, sie läuft fröhlich durchs Leben, lächelt, macht Sport ist Energie geladen und hat Lust zum Leben. Sie respektiert mich in meinen Entscheidungen und behandelt mich seit einem Jahr als erwachsenen Menschen und kein Kleinkind mehr, dem man noch zu sagen hat, wie das Leben so langläuft.
Sie hat sich emanzipiert und nach 3 Tränenreichen Jahren, wo sie íhre gesamte Vergangenheit aufzuarbeiten versuchte und mir sagte, dass sie mit mir als Kind alles falsch gemacht hätte, sie wäre viel zu streng gewesen und überhaupt hätte sie das alles ganz anders machen sollen... steht sie vor mir als eine aktive, lebenslustige, fröhliche Frau in de 50ern, zu fast jeder Schandtat bereit...
und mein Vater... der hat 30 Kilo abgenommen, sieht aus wie Anfang 40, der wäscht jetzt seine Wäsche selbst, bringt alleine den Müll runter, kauft sich plötzlich fröhliche farbige Hemden und das auch noch selbst wo früher nur dunkelblau und dunkelbraun angesagt war..., weil was anderes kann man ja als Mann nicht tragen...
er kann jetzt auch ein Faxgerät bedienen und die Spülmaschine ohne Hilfe einschalten...
aber bis es dazu kam... war ein langer schmerzhafter Weg...

Also ich muss sagen, ich bin momentan richtig stolz auf meine Alten!

Nur, die Vergangenheit steckt ja in mir, wie ein Stachel...ich glaub, jetzt bin ich wohl dran erwachsen zu werden und meinen Weg aus dem Fahrwasser meiner Eltern heraus zu finden...

Liebe Grüsse verschollene Halbschwester und Euch allen einen weiteren super sonnigen Tag von

Rosalie


helena Offline



Beiträge: 215

01.08.2004 07:44
#94 RE: Suchtfibel antworten

Hallo Minitiger,

was mir aufgefallen ist: Wenn die Grundschwingung stimmt
zwischen den Partnern, kann man viel mehr auch an Kritik oder Frotzelei etc vertragen, als wenn die Wellenlängen gerade im Gegentakt schwingen.

Ich bin mit meinem Mann schon 25 Jahre zusammen, und wenn es sehr kritisch wird, dann nehmen wir uns Zeit für uns, setzten uns miteinander auseinander, versuchen wieder zu einer gemeinsamen Grundschwingung zu kommen.

Und Du hast auch Recht damit, daß es besonders in einer längerdauernden Beziehung oft so ist, daß man vorwegnehmend interpretiert. Das ist nicht immer richtig und kann zu schwerwiegenden Mißverständnissen führen.

Und dann hift nur eins: Miteinander reden, reden, reden.

Manchmal alternativ : Schreiben, was man denkt und fühlt.

LG Helena


Max mX Offline




Beiträge: 5.878

01.08.2004 07:49
#95 RE: Suchtfibel antworten

hallo minitiger,
„ . . .Kann ich gar nicht oft genug betonen, wie wichtig es ist, genau zu sprechen.
Das hat auch was mit der Nähe und der Distanz zu tun. Es spricht jeder von sich, und es heißt dann nicht: Du bist soundso, sondern: ICH erlebe DICH.“
Dazu sehe ich noch eine weitere Schwierigkeit des Verstehens: ‚wie nahe muss ich dir mindestens kommen um überhaupt zu bemerken was du meinst, und wie weit muss stets eine Distanz sein damit wir uns nicht auf die Füße treten‘.
(und dann gibt‘s ja noch die Experten des gezielten Missverständnisses.)
ich grüße dich, Max


helena Offline



Beiträge: 215

01.08.2004 07:54
#96 RE: Suchtfibel antworten

Hallo Max,

genau, Du hast Recht!!

Und man sagt: ICH empfinde das und das, oder MIR ist das so und so!!

Aber nicht: DU machst das, DU tust jenes.

Und möglichst die Worte: IMMER,NIE etc vermeiden!

Ich finde es oft hilfreich, einen kleinen Brief zu schreiben, man kann u.U. seine Gefühle leichter ausdrücken und besser nochmal überprüfen, daß man dem Partner nicht auf die Füße tritt.

LG Helena


Randolf Offline




Beiträge: 1.071

01.08.2004 09:20
#97 RE: Suchtfibel antworten

Hi all,

und dann sollte man außer der sprachlichen Verständigung noch einen weiteren Aspekt nicht vergessen, und zwar das VERHALTEN - auch damit teilt man sich mit.
Es geht darum, dem Gesagten zu entsprechen.Nicht immer eine Selbstverständlichkeit.

Sonst könnt's passieren, daß man das eine sagt, aber was anderes tut.

Grüße

Randolf


Falballa Offline




Beiträge: 3.713

01.08.2004 11:51
#98 RE: Suchtfibel antworten

Letztendlich kann ich an der Vergangenheit nichts mehr ändern. Aber es ist verdammt hart, weil ich im Grunde 25 Jahre "geschlafen" habe und erst mit der Trockenheit aufgewacht bin,


@ Saftnase,

wie recht du damit hast, das ist äuserst schmerzhaft.
Aber du , wir , sind aufgewacht und haben unser Leben geändert.
Viele wachen ihr Leben lang nicht auf.
Ich bin froh nicht mehr dabei zu sein.
Und mit diesem Wissen , lässt sich mit der verschlafenen Vergangenheit viel besser umgehen. Finde ich.

Lieben Gruß Manuela


Rosalie ( gelöscht )
Beiträge:

01.08.2004 19:35
#99 RE: Suchtfibel antworten

Randolf,

Das ist ein guter Gedanke. Wieviel Wertigkeit messe ich eigentlich den Worten eines Menschen und wieviel geb ich auf das Verhalten? Manchmal kann ein´Satz eines anderen so hart in die Seele einschlagen, obwohl das Verhalten desjenigen vielleicht die ganzen Tage vorher wundervoll war und all das Verhalten scheint mit einem Satz wie weggewischt...

Ich versuche grundsätzlich das Handeln und Verhalten eines Menschen als höher zu werten, als dass, was er sagt, denn für mich zeigt sich daran erst wirklich, was derjenige für ein Mensch ist. Weil reden kann jeder viel wenn der Tag lang ist, jedoch wirklich zu Taten schreiten, ist viel schwieriger.

Sagt mir jemand zum Beispiel: Am Sonntag kaufe ich Dir den wunderschönsten Blumenstrauss der Welt, ich werde Dich auf Rosen betten... baut das vielleicht Hoffnungen, Vorfreude und Glücksgefühle in mir auf. Der Sonntag kommt und kein Blumenstrausss... Was zählt dann mehr? Das Wort oder die Tat ---- oder der gute Wille?

Grüsse
Rosalie


Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen