Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 48 Antworten
und wurde 2.537 mal aufgerufen
 Akute Hilfe
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
Bitburger Offline



Beiträge: 28

06.06.2004 15:11
#31 RE: lebensgefahr (achtung lang) antworten

hallo ihr lieben

vielen dank für die fürsorge.
es gibt noch wirklich menschen, die anteilnehmen.
ungewöhnlich für unsere zeit

kurzer zwischenbericht:

gestern nochmal mit meiner frau geredet.
obwohl sie ja co-alki ist (vater) schätzte sie meine lage gar nicht so schlimm ein. ich habe sie dann auch weiterhin nicht beunruhigt.
sie hat sich nur gefreut, dass ich mehr auf meine gesundheit achten will.
gestern abend hat es nochmal gejuckt, aber tee und der gedanke an euch half.
bin dan um halb 3 ins bett, kurzes wachwerden nach einer stunde, aber keine beklemmungen oder sonstwas.
dann durchgeschlafen bis um 10.
habe mich aber nicht viel anders gefühlt als an morgenden an denen ich vorher abends getrunken habe.

egal

jetzt habe ich im garten gearbeitet und viel wasser getrunken. so ein bierchen gehörte früher halt immer dazu. und jetzt als belohnung......

NEIN!!!!!

ich trinke jetzt noch ein riesenglas wasser und mache mir einen tee

dank nochmals an euch alle

ich kämpfe!!!


Biene2 Offline




Beiträge: 4.231

06.06.2004 20:47
#32 RE: lebensgefahr (achtung lang) antworten

Hallo stefan,

weisste,das ist so eine Geschichte mit Alkoholiker-Kindern....

Jeder Frau,die in einem Nicht-Trinker-Haushalt aufgewachsen wäre,hätten sich bei dem,was du geschrieben hast,im Laufe eurer 4 Jahre die Nackenhaare hochgestellt....

Aber Alki-kinder brauchen auch gar nicht so viel Nähe.Im Gegenteil,sie können damit gar nicht umgehen.

Da warst du schon der willkommene Partner für deine Frau.

So,diesen Tanz könntet ihr eigentlich ja weitertanzen,denn so wie es scheint,kamt ihr beide ja gut damit klar.

Nur hast du ja schon gemerkt,und familiär erfahren dürfen,daß Alkohol kein harmloses Getränk,sondern eine gefährliche Droge ist,die schon so manchen in den Sarg befördert hat.
Und ich spreche hier nicht nur von der Leber,sondern auch von allen anderen Organen,die geschädigt werden.
Auch Krebs z.B. wird durch Alkohol zu einer hochexplosiven Streubombe....

Lange Rede,kurzer Sinn...an deiner Stelle würde ich es mir gut überlegen,überhaupt noch einmal anzufangen,denn du bist schon so einiges an Mengen gewöhnt...und weniger wird es nicht mehr.
Da kannste dir ausrechnen,wie lange du diesen Lebenstil noch aushalten würdest....

Da macht euch doch lieber die Mühe,eure Ehe in,sagen wir mal,intimere Bahnen zu lenken und lernt euch erst mal so richtig kennen.


fallada Offline



Beiträge: 2.386

06.06.2004 22:10
#33 RE: lebensgefahr (achtung lang) antworten

Hallo Bit,

du hast deiner Frau "reinen Wein" eingeschenkt über die Höhe deiner täglichen Ration und sie meint trotzdem, das wär nicht so schlimm? Und hat sich nicht ganz doll gefreut über deinen Enschluß? Hmm, wenn das mal gut geht mit dem Aufhören...

fallada


Adobe Offline




Beiträge: 2.561

06.06.2004 22:28
#34 RE: lebensgefahr (achtung lang) antworten

Hallo Bitburger,

also ich kann mir auch nicht vorstellen, daß jemand bei diesen Mengen meint das wäre nicht so schlimm. Und vor allem sie muß doch was von Deinen Entzugserscheinungen mitgekriegt haben. Ich kann mir nicht vorstellen, daß ich mit jemandem zusammenlebe und das nicht merke. Da sie ein Alkoholiker-Kind ist, weiß sie doch auch, wie gefährlich das alles ist. Oder wurde bei ihr zuhause alles unter den Teppich gekehrt und die Augen verschlossen.


Hallo Fallada,

wo ist Dein Avatar geblieben? Ist mir noch bei jemandem aufgefallen, daß er plötzlich weg ist.


Viele Grüße
Adobe


fallada Offline



Beiträge: 2.386

06.06.2004 23:33
#35 RE: lebensgefahr (achtung lang) antworten

Hallo Adobe,

iischhh 'atte doch noch nie einen... Deiner gefällt mir übrigens sehr. Hat den Adobe selbst gebaut oder bei Adobe geklaut Auf meinem Photoshop 4.0LE CD-Cover schaut auch so ein Äuglein fragend in den Himmel...
Ich hoffe, du bist nicht sauer, daß ich Lisl für den Gimp animiert habe.

Über (m)einen Avatar habe ich mir übrigens schon mal Gedanken gemacht. Ich habe, warum auch immer, daran denken müssen, was passiert, wenn man eine Pflanze statt mit Wasser mit Schnaps gießt (am besten Wodka, weil, ist wohl russisches Diminutiv für Wasser, also ganz liebevoll "Wässerle" für das "Satansblut", anyway, könnte man lange drüber fabulieren). Ich dachte mal kurz, zwei von diesen Zierrosentöpfchen zu kaufen und das eine artgerecht mit Wasser und das andere mit "Wässerchen" zu gießen, regelmäßig ein Foto davon zu machen, in der Hoffnung, daß ersteres Röslein prächtig gedeiht und das andere elendiglich verwelkt (hmm, gibts eigentlich schon militante Pflanzenschützer...;-) Wenns wie erwartet ablaufen sollte, ein animated gif draus basteln e voila'...

Kitschig, gell?!

fallada


Adobe Offline




Beiträge: 2.561

07.06.2004 08:57
#36 RE: lebensgefahr (achtung lang) antworten

Hallo Fallada,

ach ja, die Namen sind ja so ähnlich. Wollte Dir jetzt wirklich Fallballas Avatar andichten.

Also das Äuglein ist geklaut bei Photoshop 7.0. Ab CS haben sie ja jetzt Federn. Ich hoffe ja, ich verletze kein Copyright, denke aber es könnte auch Werbung sein und Adobe wird nicht so sauer sein.

Natürlich bin ich nicht sauer, daß Du Lisl Gimp empfohlen hast. Photoshop ist ja auch ziemlich teuer und lohnt sich nur, wenn man es intensiv nutzt.

Das mit dem eingehenden Pflänzchen finde ich gut. Abschreckendes Beispiel


Hallo Bitburger,

wie geht es Dir heute morgen. Alles im Lot?


Viele Grüße
Adobe


Bitburger Offline



Beiträge: 28

07.06.2004 16:22
#37 RE: lebensgefahr (achtung lang) antworten

hallo an alle

ich melde mich spät, aber ich wollte euch doch gerne mal ein kurzes update geben und zu einigen aussagen stellung nehmen.

ich habe bis jetzt nix getrunken ausser wasser und tee!!!

zu meiner verfassung:

ich fühle mich recht gut. gestern zwar auch wieder spät eingeschlafen und nach einer stunde wach geworden, aber ich mache mir jetzt keinen stress damit. wenn ich halt nicht schlafen kann, dann surfe ich noch etwas, lese ein buch oder schaue halt in die klotze.
entzugserscheinungen ganz wenig.
die ruhe kehrt bei mir wieder auch ohne bier ein.
ich habe das gefühl meine selbstsicherheit kehrt langsam auch ohne alk, bzw. gerade deswegen wieder zurück.
auch merke ich, wie ich wieder aktiver werde. würde ich jetzt ein bier trinken, wäre ich ruckzuck wieder träge und faul.
schön ist, dass das "herzschlagen bis zu hals" aufgehört hat.
morgens bin ich aber immer noch etwas daneben und fühle mich, als ob ich getrunken hätte.
egal, wenn das alles ist

zu der sache mit meiner frau:

komplett offenbahrt habe ich mich ihr nicht, was meine mengen angeht.
vielleicht liegt es daran, dass ich im innersten den alkoholismus immer noch mehr als makel als als krankheit sehe.

auch wenn du das nicht verstehen kannst biene, wir sind uns trotzdem sehr nah'!

meinen konsum hat sie mit sicherheit weit geringer eingeschätzt, als er war.
von den mengen, die ich getrunken habe, hat sie eigentlich nie alles mitbekommen. wenn ich nach hause kam hatte ich eigentlich immer schon 5-6 biere. dann schnell eins aus dem kühlschrank geholt um meine evtl. fahne zu erklären.
oder schon mehrere gehabt und gesagt, wir waren halt nochmal kurz eines zu feierabend trinken.

gestern abend haben wir gegrillt und das war ganz schön hart!
grillen und fussball gucken. bitburger werbung und dann wasser.....

aber es geht!!

und auch heute bleib' ich bei wasser

liebe grüsse

stefan



[f1][ Editiert von Bitburger am: 07.06.2004 16:27 ][/f]


Biene2 Offline




Beiträge: 4.231

07.06.2004 17:13
#38 RE: lebensgefahr (achtung lang) antworten

Hallo Stefan,

so nah,wie man sich nur sein kann...mit 4 Litern Bier dazwischen.....

Nee,Scherz beiseite.

Freut mich,daß es dir gutgeht.
Sorg dafür,daß es auch weiterhin so bleibt.
Wäre doch irgendwie schade,wenn euer Glück irgendwann den Bach runtergeht,gelle?
Der Freitag und Samstag sollte dir immer als Warnung im Hinterkopf sein.Denn das wäre erst der Anfang.

Mein Vater ist damals auch eines Morgens auf der Arbeit umgekippt,Entzug mit epileptischen Anfällen.Zwölf Stunden später ist er dann im Alter von 36 Jahren an einem Gehirnschlag gestorben.
Denn ganz ehrlich,das war schon eine Menge,was du dir da laufend reingepfiffen hast...


Sinn ( gelöscht )
Beiträge:

07.06.2004 18:10
#39 RE: lebensgefahr (achtung lang) antworten

Hallo Biene, grüß Dich Roswitha

jetzt mich ich mich auch mal zu "Bitburger" ein.

Ich denke, da hilft ( bei dem Konsum ) nur eine professionelle Entgiftung und unmittelbar danach eine LZT.

Ich halte Ihn nach seinen Beiträgen nicht für stark genug es alleine komplett durchzuziehen ( Ich hoffe für Bitburger, ich liege voll daneben )

Naja, Anlass meines Beitrages war heute gegen 15 Uhr ein Gespräch mit einem "ehemaligen" Mitglied meiner GT-Gesprächsgruppe. Er hängt wieder voll am Bier ( every day 10-15 Flaschen ) Er hatte schon 5 x Entzug in Riedstadt. Wir haben einige Minuten gesprochen-es ist ihm scheissegal.
Okay-ich hab abgebrochen-dann sauf halt weiter.

.......Irgendwie deprimiert mich das, aber ich habe Alkoholegoismus gelernt ( geiles Wort )
Du kannst saufen
er/sie/es kann-können saufen
usw. usw.
Nur kann sauf halt nix.

Manchmal hab ich eine LMAA - Einstellung.

Gruß
Sinn


Bitburger Offline



Beiträge: 28

07.06.2004 19:44
#40 RE: lebensgefahr (achtung lang) antworten

hai

erstmal zu biene. das mit deinem vater tut mir leid.....was soll ich sonst schreiben. aber es ist ehrlich und von herzen.
das interressante ist, die sache mit der menge an alkohol.
mir kam das gar nicht soviel vor mit den 8 stück.
in der umgebung ist sowas fast normal und es erschreckt mich mittlerweile. rechnet man sich das mal durch (was ich natürlich auch schon früher getan habe), haben die dinjger dan alkoholgehalt von annähernd einer flasche hochprozentigem. das ist das was ich mir jetzt immer vor augen führe. bei acht bier sagt das umfeld noch nichtmal so viel. aber sagt man, ich habe über den abend verteilt ne flasche vodka getrunken, werden die hände über dem kopf zusammen geschlagen.

ich weiss nicht, ob sinn recht hat. einen körperlichen entzug scheine ich nicht mehr machen zu müssen, (hoffe ich).
bin jetzt fast im vierten tag....gelesen habe ich, dass dann das schlimmste überstanden sein sollte.
wenn es so ist scheine ich ausgesprochenes glück gehabt zu haben und danke, gott, oder wie man ihn auch immer nennen mag, dafür.
das mit der langzeittherapie werde ich angehen. ein arbeitskollege hatte mal seinen deckel weg und trinkt seit dem keinen tropfen mehr. er war auch in einer gesprächsgruppe. hoffe dort auch unterstützung zu finden.

das ich noch lange nicht über'n berg bin weiss ich selbst.
aber ich kämpfe trotzdem weiter.

liebe grüsse

stefan


Biene2 Offline




Beiträge: 4.231

07.06.2004 20:25
#41 RE: lebensgefahr (achtung lang) antworten

Hallo Ihrs,

Hallo Sinn,grüssli,

Lange nichts mehr gehört von dir.Dachte schon,du wärst in Katharsis gegangen
Ist natürlich blöd,wenn Leute aus der Gruppe rückfällig werden,aber was soll's.Hauptsache du kriegst das für dich hin.

@Stefan
Das braucht dir nicht leid zutun,Stefan.Es ist lange her und ich habe es auch nur angebracht,weil ich irgendwie daran denken musste.
Nenn es Intuition,oder was auch immer.

Ich habe übrigens u.a. auch wegen der Gesundheit aufhören müssen,denn ich hatte mir regelmässig meine Thrombozyten versoffen...Das hätte irgendwann mal in einer Hirnblutung enden können.Und bei meiner Familiengeschichte wäre das gar nicht so unrealistisch.
Wahrscheinlich dachte ich aber auch wegen deiner Familiengeschichte daran.
Die Wirkung des Alkohols auf den Körper wird immer und grundsätzlich unterschätzt und schöngeflunkert.

Aber was ich dir auch noch sagen wollte,das ist,daß du häufig vom "Belohnungsmechanismus" sprichst.
Der Alkohol wirkt im Hirn direkt auf das Belohnungszentrum.Man hat den Eindruck,sich mit Alk etwas Gutes zutun.

"Das habe ich mir verdient ect.pp"

Deshalb solltest du in Zukunft diesen Mechanismus besonders pflegen,indem du dir bewusst etwas Gutes tust.
Dann kommt der Gedanke an Belohnung durch Alkohol nach einiger Zeit gar nicht mehr auf.
Was dir Freude machen könnte,musst du selbst wissen.
Im Übrigen ist es gar nicht wichtig,was man sich denn da gönnt.Hauptsache man tut es in dem Bewusstsein:

"So,das tue ich jetzt für mich und es tut mir gut."

Das kann sogar ein simples Glas Wasser sein.

Einfach bewusster leben und auf sich achten.Dann wird der Alkohol komplett überflüssig,denn dann haben Körper und Seele was sie brauchen.


Adobe Offline




Beiträge: 2.561

07.06.2004 20:55
#42 RE: lebensgefahr (achtung lang) antworten

Hallo Stefan,

das freut mich, daß es Dir besser geht. Da Deine Frau ja die Trinkmenge unterschätzt hat, bleibt Dir wohl ein klärendes Gespräch nicht erspart. Wie willst Du ihr sonst Deine geplante LZT erklären? Daß Du noch in eine Entgiftung mußt, glaube ich auch nicht. Um eine SHG würde ich mich aber langsam kümmern.

Ich wünsche Dir weiterhin gute Besserung und gutes Durchhaltevermögen.


Hallo Roswitha,

habe auch gerade mein Belohnungszentrum gestreichelt. War beim Italiener Eis holen. Hat gutgetan.

Viele Grüße
Adobe


Ralfi Offline



Beiträge: 3.519

07.06.2004 22:33
#43 RE: lebensgefahr (achtung lang) antworten

Hi,

Zitat
Die Wirkung des Alkohols auf den Körper wird immer und grundsätzlich unterschätzt und schöngeflunkert.



Hierzu empfehle ich Die Schäden durch Alkohol

besonders: Ein Selbstentzug zu Hause kann lebensgefährlich werden!

Ralf

[f1][ Editiert von Ralfi am: 07.06.2004 22:36 ][/f]


Bitburger Offline



Beiträge: 28

10.06.2004 12:00
#44 RE: lebensgefahr (achtung lang) antworten

hallo ihr lieben

jetzt kann ich mich endlich auch mal wieder melden.
hatte die tage mit meinem rechner probleme, aber jetzt scheint es wieder zu funktionieren.

nein.................ich habe bis jetzt immer noch nix getrunken, auch wenn es ab und zu ganz schön juckt.

ich weiss nicht, wie weit ich mit meinem entzug bin, jetzt ist es der sechsste tag. einschlafen kann ich immer noch schlecht, soll heissen ich sitze mindestens bis 2 vor der glotze. morgens fühle ich mich immer noch, als ob ich abends getrunken hätte. bin mal gespannt, wann und ob das aufhört.

grüsse ans gesammte board

stefan


NoAlktoday Offline




Beiträge: 654

10.06.2004 12:23
#45 RE: lebensgefahr (achtung lang) antworten

Hallo Stefan,

das freut mich, dass dein PC wieder mitmacht.
Ich kenne das, wenn man aufgrund technischer Probleme mit dem PC keine Verbindung zur Außenwelt hat - es kribbelt einem in den Fingern und man hat auch hier sowas wie Entzugserscheinungen

Glückwunsch zu den trockenen Tagen!

Du hast geschrieben, dass du immer noch Einschlafprobleme hast.
Die habe ich auch, und das, obwohl ich im 20. Monat keinen Tropfen Alkohol mehr trinke.
Bei mir weiß ich aber, woran es liegt: Zuwenig Bewegung
Ich trinke auch zu viel Kaffee, der aufputscht....

Ein Spaziergang vor dem Schlafengehen, ein wenig Sport etc. bringt bestimmt Änderung.
Und man sollte vor dem Schlafengehen sowieso nicht bis zum Schluß Fernsehen
Bei mir hift ein Buch, welches ich im Bett lese, meist fallen mir dann nach einigen Seiten die Augen zu.

Ich wünsche dir weiterhin viel Durchhaltevermögen!

Gruß Jutta


Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen