Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 151 Antworten
und wurde 5.841 mal aufgerufen
 Akute Hilfe
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11
Erdmann Offline




Beiträge: 356

16.02.2004 15:55
#91 RE: wann schaffe ich es? Thread geschlossen

und noch was

ist eine Schwäche von mir, dass ich negative Kritik nicht gerne hinnehme....


ERDMANN


Max mX Offline




Beiträge: 5.878

16.02.2004 17:04
#92 RE: wann schaffe ich es? Thread geschlossen

hallo Erdmann,
das war aber jetzt ein Eigentor. "Gast" hatte lediglich dich selber zitiert, und abschließend empfohlen darüber nachzudenken.
Was ist denn da "negativ" an der Kritik? Deine eigenen Bemerkungen?
Hier muss ich denn doch, so leider mir es auch traurig tut, "Gast" unterstützen.
ich grüße dich, max


WolframK Offline



Beiträge: 383

16.02.2004 17:09
#93 RE: wann schaffe ich es? Thread geschlossen

Hallo Erdmann ,

ich finde den Beitrag des "Gastes ohne Namen von 15:15 Uhr" nicht in Ordnung. Hier meint wohl jemand, die knallharte Methode anwenden zu müssen. Die verträgt aber in der Tat nicht jeder (ich auch nicht) und man sollte sich in der Person schon ein bisschen auskennen, bevor man als Brutalo zuschlägt.

Das Ganze erinnert mich sofort und sehr stark an meinen ersten (und einzigen) Suchtberater, den ich auf Anraten meines Hausarztes vor ca. 20 Jahren aufgesucht habe.

Das war so ein vollkommen vergammelter Typ, dem man auf der Stasse am liebsten eine Münze zustecken würde, damit er über die nächste Stunde kommt. Er wohnte in einer ebenso versifften und vergammelten Bude unter dem Dach, die man nur über eine steile Treppe erreichen konnte.

Ich war natürlich wackelig auf den Füssen und traute mich nicht, diese baufälligen und verbogenen Holzstufen hinauf zu "klettern". Der Typ schrie mich aber nur an und scheuchte mich mit wüsten Beschimpfungen immer weiter nach oben. Es kam, wie es kommen musste: ich verlor den Halt und den Boden unter den Füssen und segelte ohne jeglichen Halt (teils auf dem Rücken) die vielen Stufen hinunter. Eigentlich war es ein Wunder, dass ich mir damals nichts gebrochen habe (oder noch Schlimmeres passiert ist). Der Typ stand aber nur am Absatz vor den Stufen, hat sich halb totgelacht und meinte, dass mir das nur zu Recht geschehen ist. Ich habe damals ohne ein Wort diesen Ort verlassen.

Ich habe das natürlich meinem Hausarzt geschildert und der ist sofort initiativ geworden und hat den Typen zusammen geschissen. Auserdem hat er dafür gesorgt, dass dieser Typ ab sofort und endgültig seine Suchtberaterfunktion los war. Vielleicht konnte er dann in der Tat in der Fussgängerzoge nach Münzen schnorren.

Lieber Erdmann, ich will Dir damit nur sagen, dass Du Dir diese Ansammlung von Gemeinheiten nicht zu Herzen gehen lassen solltest. Auch wenn Du das "in Wortfetzen und aus dem Zusammenhang gerissen Zitierte" alles irgendwann einmal geschrieben haben solltest, so ist das noch lange kein Grund, Dich durch zusamenhangloses Zitieren in dieser Phase damit noch tiefer zu ziehen und Dich regelrecht fertig machen zu wollen.

Letztendlich weiss man auch gar nicht, wer hinter diesem Posting steckt. Eine IP-Abgleichung mit der des "impetus faecalis" (unseres allseits so "beliebten" Nonameposters und Störenfriedes) wäre sicherlich sehr sinnvoll (Aufgabe des Forenmasters).

Ich freue mich jedenfalls darüber, dass Du heute sehr ehrlich und sehr offen über Deine Situationen am Wochenende geschrieben hast und eingesehen hast, dass nur die Abstinenz Dein Weg sein kann.

Lass heute das erste Glas stehen. Wenn Du Dir ab jetzt jeden Tag diese Vorsatz vornimmst und auch in die Tat umsetzt, dann wird es mit diesem zweiten Anlauf auch klappen. Ich wünsche Dir dazu alles Gute.

Viele liebe Grüsse

Wolfram


Willimaus Offline




Beiträge: 100

16.02.2004 17:20
#94 RE: wann schaffe ich es? Thread geschlossen

Hallo Erdmann !

Schön das Du wieder da bist.Genau ,laß Dich bloß nicht entmutigen.Die Anläufe die ich gebraucht habe kann ich gar nicht mehr zählen.Aber dann hat es doch KLICK gemacht.
Das kannst Du auch .Glaub an DICH


Viele liebe Grüße von Bärbel


Spieler Offline




Beiträge: 7.876

16.02.2004 17:32
#95 RE: wann schaffe ich es? Thread geschlossen

Es ist unglaublich,

da hält der Gast dem Erdmann hier mal einen wunderschönen Spiegel vor das Antlitz und was passiert?
Wolfram und der Erdmann fangen gemeinsam an zu greinen.

Vor meinem geistigen Auge sehe ich euch beide händchenhaltend durch ein Mohnfeld laufen, den wirklichen Dingen völlig entrückt.

Erdmann, was glaubst du denn, wie schwer eine Sucht zu überwinden ist? Durch ein paar Sprüche und eine Absichtserklärung?
Wach auf und dann willkommen im Leben.
Es geht nicht ohne kämpfen, kämpfen und noch einmal kämpfen.

Und bei dir Wolfram bin ich nur froh, dass du schon Rentner bist.
Da müßte man sich ja langsam wirklich Sorgen machen, wie du mit deiner immer allesverzeihenden und beschwichtigenden Art heutzutage noch durch's Arbeitsleben kommen wolltest.

Jörg


Max mX Offline




Beiträge: 5.878

16.02.2004 17:45
#96 RE: wann schaffe ich es? Thread geschlossen

hallo Wolfram,
mir kommen doch gleich die Tränen. "dass Du Dir (also Erdmann) diese Ansammlung von Gemeinheiten nicht zu Herzen gehen lassen solltest". Das sind bloß Erdmanns eigene Worte, der Zusammenhang ist von "Gast" akurat mit Datum verfolgt. Herausgerissen ist gar nichts. Es war ein vorgehaltener Spiegel. Die Absicht war, Erdmann zu ermutigen endlich von seinem hätte und wenn ja aber wegzubringen. Und weiter gar nichts.
Das hat er inzwischen auch selber begriffen.
Um deinem vermutlich berechtigten Zorn gleich vorzubeugen: ich sage das alles absolut nicht etwa gegen dich, sondern FÜR Leute die noch an der Grenze stehen zwischen Himmel und Hölle. Du selber wirst inzwischen bereits bemerkt haben, dass Sachlichkeit bei mir immer Vorrang hat.
Aber wenn hier einer weiter nichts ausdrückt als na es wird schon, dann bekomme ich Schüttelfrost!!
liebe Grüße Max


Rosa Krebs Offline




Beiträge: 436

16.02.2004 17:50
#97 RE: wann schaffe ich es? Thread geschlossen

Hallo Jörg,
schön mal wieder von Dir zu hören.
Wollte in der gleichen Richtung was posten. Danke nun kann ich es ganz kurz machen.


Hallo Erdmann,

Weißt Du was dieser "Gast" Dir da gepostet hat – ist doch nur Dein zögerliches Verhalten.
Da war nichts "böses" dabei!
Kritik vertrage ich auch nicht so gut! Streicheleinheiten sind auch viel angenehmer, aber helfen die
wirklich aus einem "Gedankenkarussell" raus?

Also Kopf hoch, Brust raus und auf ein "neues".
Knall als erstes die Hintertür zu!
Rede mit deiner Frau, Familie. Gehe in eine SHG oder zu einer Suchtberatung.
Nur tu was!

Wünsch' Dir alles Gute
Rosa Krebs


Hallo Max,
dein Beitrag ist super!

Hab erst im letzten Moment Deinen Beitrag gesehen.


Willimaus Offline




Beiträge: 100

16.02.2004 18:08
#98 RE: wann schaffe ich es? Thread geschlossen

Hallo Spieler,

"kämpfen,kämpfen,kämpfen".

Ist vielleicht für manche Menschen der Weg.
Für mich war er das nicht.Irgendwann war mir klar das der Alkoholismus ein Teil von mir war und dem wollte ich nicht mit Kampf begegnen.Ich wollte nicht gegen mich selbst Krieg führen,wie soll man denn mit Krieg Probleme lösen?

Ich entschied mich für eine sanftere Methode.Ich habe mich ergeben und ENDSCHIED mich über eine Brücke zu gehen ,UND für das LEBEN,weil ich fest daran glaube das man immer eine Wahl hat.Jeder geht doch seinen individuellen Weg.

Mit sanftem Gruß ,Bärbel


Spieler Offline




Beiträge: 7.876

16.02.2004 18:30
#99 RE: wann schaffe ich es? Thread geschlossen

Hallo Willimaus,


Zitat
Ich entschied mich für eine sanftere Methode.Ich habe mich ergeben und ENDSCHIED mich über eine Brücke zu gehen ,



Genau, du hast dich entschieden. und nichts anderes habe ich mit dem kämpfen,..., sagen wollen.
Da geht es nicht um irgendwelche martialischen Kriegserklärungen, sondern um die Bereitschaft eine Entscheidung zu treffen und den dann beschlossenen Weg konsequent zu gehen. Wie immer dieser Weg aussehen mag, ist scheißegal, Hauptsache ist, dass du ihn gehst.

Jörg


Willimaus Offline




Beiträge: 100

16.02.2004 18:37
#100 RE: wann schaffe ich es? Thread geschlossen

Hallo Jörg!

Schön das wir im Grunde einer Meinung sind,ich stoße mich trotzdem an dem Wort "Kampf".Ist mir einfach zu hart.

Sorry für das enDschied,Freud läßt grüßen?

Liebe Grüße , Bärbel


Randolf Offline



Beiträge: 981

16.02.2004 18:40
#101 RE: wann schaffe ich es? Thread geschlossen

hallo zusammen,

....kämpfen oder nicht kämpfen ist hier die Frage? Aber ist sie das wirklich?
Die Arbeit an sich selbst hat sehr unterschiedliche Facetten, mal ist dies vonnöten, mal jenes.

Mein Ausstieg verlief auch völlig ohne Kampf, ich hatte zuvor einen sehr tiefen Einblick in mein Trinken, dannach gab es wirklich nichts, was dieses noch gerechtfertigt hätte.

Aber es geht ja nicht nur darum,vom Alk loszukommen, es gilt,ein alk-freies Leben zu führen - und da kommt noch jede Menge.....

Wenn es darum geht, innere Prozesse zu beschreiben, dann wird die Verständigung viel schwieriger, weil jeder von sich aus mit seinem Begriffssystem an die Sache herangeht. So ist z.B. Beharrlichkeit in bestimmten Situationen auch ein 'Reibungsfaktor', denn man dann auch als kämpfen bezeichnen könnte.

Kein Wachstum ohne Schmerzen - hat zwar keine dogmatische Gültigkeit, ist aber auch nicht von ungefähr.

Oh, bin heute etwas schreibfreudig.

Randolf


margi ( gelöscht )
Beiträge:

16.02.2004 18:49
#102 RE: wann schaffe ich es? Thread geschlossen

Hallo Max

Ich danke dir für deine Aufgabe, die du an mich stellst. Ich muss gestehen, es wird für mich nicht einfach sein, alle deine Fragen, obwohl du sie sehr gut strukturiert hast, sofort klar und unmissverständlich zu beantworten. Es ist ein zu grosses Spektrum.

Wo fange ich überhaupt an und wie...? Ich versuch's mal!

Am Freitag freute ich mich auf ein schönes, gemütliches Wochenende. Mein Mann ist für ein paar Tage mit dem Fussballverein nach Spanien verreist. Ich habe mich mit einem Kollegen vereinbart; er hat mir Einblick in seine Arbeit gegeben, momentan ist er am Ghosten und Einrichten von 60 PC's. Danach waren wir Essen beim Chinesen und noch einwenig Shoppen. Der Tag war sehr interessant und schön. Am Abend genehmigte ich mir ein Gläschen Rotwein, es wurde dann 1 l oder mehr daraus... und am Sonntag-Morgen erwachte ich verkatert und mit Kopfschmerzen!!! Ich habe mich über mich selber geärgert. Den restlichen Wein goss ich weg. Ueber Internet bestellte ich mir zwei Bücher über Alkoholismus. Weshalb?

Ich möchte gesund sein und lange leben!

Deshalb beschäftigt mich die Frage, ob und in welchem Umfang meine Gehirnzellen absterben, wenn ich zu viel trinke. Einen Lebertest habe ich bereits hinter mir, die ist noch intakt.

Ich möchte nicht den Abgrund hinunterfallen!

Ich weiss, dass ich zu oft und zu viel trinke, dazu kommt der Kontrollverlust, ist aber nicht immer so. Ich bin mir absolut bewusst, dass ich eine gefährliche Gratwanderung begehe.

Ich versuche herauszufinden warum!

Damit meinte ich: Ich bin angekommen. Ich habe jetzt endlich jemanden gefunden, mit dem ich darüber sprechen kann. Ich war vor Jahren bei einem Berater. Er sagte mir, ich müsse über mein Trinkverhalten Protokoll führen, genügend Auswahl alkoholfreie Getränke zu Hause haben, und die Flasche müsse durch etwas anderes ersetzt werden. Ich bin daraufhin nur noch einmal hingegangen.

Ich nehme oft Rücksicht, habe aber bereits eine Korrektur eingeleitet.

Seit Jahren dominiert das Fernsehen unsere Wochenenden. Vom Morgen bis am Abend laufen dann dauernd Sportsendungen, meistens nur unterbrochen durch ein lokales Fussballspiel. Früher habe ich dann immer den Hausputz und die Wäsche gemacht, weil zum Lesen war's eh zu laut und zu nervig. Seit einiger Zeit weiss ich aber, dass ich etwas daran für mich ändern muss. Ich habe per Internet und Anzeige zwei Menschen kennengelernt, und weisst du was ist interessant? Beide(ein Mann und eine Frau) trinken keinen Alkohol! Und ich fühle mich in ihrer Gesellschaft sehr wohl, auch bei Limonade und heisser Schokolade. Sie suchen meine Gesellschaft aber eher unter der Woche. Ich muss mich deshalb immer noch mit den Sch...Wochenenden auseinandersetzen.

Weisst du Max, ich möchte mich einfach ändern und aus diesem Grunde bin ich hier.

Liebe Grüsse
Margrit


WolframK Offline



Beiträge: 383

16.02.2004 19:21
#103 RE: wann schaffe ich es? Thread geschlossen

Hallo Jörg , hallo Max ,

natürlich hatte ich nach dem Absenden meines Beitrags erwartet, dass meine Worte auf einen gewissen Widerspruch stossen werden. Es ist schliesslich ja nicht zu erwarten und auch gar nicht wünschenswert, wenn wir hier immer alle einer Meinung wären.


@Jörg

Es ist im allgemeinen immer sehr postiv und konstruktiv, wenn man kontroverse Meinungen und Auffassungen ausdiskutiert. Die Voraussetzung für eine solche Diskussion ist aber immer, dass keiner der Beteiligten in Polemik abgleitet. Das hast Du - lieber Jörg - aber leider getan und somit bedauerlicherweise einen sehr schlechten Weg eingeschlagen.

Deine Bemerkungen zu meinem Renterdasein sind mehr als destruktiv. Zudem bin ich noch nicht so lange im Ruhestand und bin vollkommen konträr zu Deiner Auffassung als ltd. Angestellter mit meiner entgegenkommenden (nicht allverzeihenden !) und freundlichen Art bestens durch das Arbeitsleben gekommen. Und die Arbeitswelt hat sich in den letzten zwei Jahren nicht in "Deine" Richtung gedreht, wie ich immer wieder bei meinen Besuchen in der ehemaligen Abteilung bestätigt finde. Wenn Du an Deinem Arbeitsplatz nur "Hauen und Stechen" kennen solltest, dann kannst Du daraus noch lange nicht verallgemeinern.

Du schreibst von einem "wunderschönen Spiegel", den man Erdmann vor die Augen gehalten haben soll. Hast Du Dir die alten Postings eigentlich noch einmal gründlichst durchgelesen ? Spätestens dann hättest Du merken müssen, dass ein korrektes Zitieren gar nicht so einfach ist, weil man nur zu leicht die einem gerade in den Kram passenden Wortfetzen aus dem Zusammenhang reisst.

Dass es ohne harten Kampf nicht möglich ist, vom Alkohol los zu sagen, habe ich hier auf dem Board schon mehrfach bestätigt und auch Erdmann mit meinen letzten Sätzen klar gemacht.


@Max

Das Meiste habe ich schon unter "@Jörg" geschrieben. Aber Unsachlichkeit ist wirklich das letzte, was Du mir an den Kopf werfen kannst. Ich habe Erdmann dazu ermutigen wollen, endlich die Notbremse zu ziehen und den für ihn einzig richtigen Weg der Trockenheit zu gehen. Und dafür ist es eben nun einmal unabdinglich, das erste Glas heute stehen zu lassen und sich diese Parole jeden einzelnen Tag vorzuhalten (vor Reaktionen bitte nachlesen). Ein von Dir angeführtes "Na, es wird schon...." wirst Du in meinen Beiträgen allerdings vergeblich suchen.


Zusammenfassend kann ich aus Euren Beiträgen schliessen, dass ihr die von mir beschriebene Art und Weise meines damaligen Hardline-Suchtberaters für richtig haltet. Jedenfalls seid Ihr mit keinem einzigen Wort auf diesen schlimmen Treppensturz eingegangen. Wäre es vielleicht doch angebracht gewesen, ich hätte mir Arme, Beine und das Genick gebrochen, da ich es nicht besser verdient hatte ?

Viele liebe Grüsse

Wolfram

PS.
Wahrscheinlich wird es wohl das Beste sein, wenn ich mich aus diesem Board ausklinke. Meinungsvielfalt scheint hier nicht toleriert zu werden, denn eine andere Auffassung als die der absoluten Hardliners wird sofort gnadenlos und leider auch zum Teil polemisch niedergeknüppelt.


Willimaus Offline




Beiträge: 100

16.02.2004 19:37
#104 RE: wann schaffe ich es? Thread geschlossen

Hallo Wolfram,

fänd ich sehr schade wenn Du Dich ausklinken würdest.Bist Du doch jemand mit HERZ und VERSTAND.Mir hast Du auf jeden Fall mit Deiner eher sanften aber konsequenten Art sehr viel weiter geholfen!

Viele liebe Grüße ,Bärbel


WolframK Offline



Beiträge: 383

16.02.2004 20:31
#105 RE: wann schaffe ich es? Thread geschlossen

Hallo Bärbel ,

Danke ! Du hast ja selbst in vielen Deiner Beiträge geschrieben, dass Du eher auf der "sanften" Methode stehst.

Und genau diese individuellen Unterschiede wollte ich auch mit der individuell unterschiedlich notwendigen Behandlung eines jeden Einzelnen ausdrücken.

Jeder reagiert eben anders und es bringt überhaupt nichts, einen Abhängigen mit einer brutalen Methode zu konfrontieren, wenn dieser das überhaupt nicht verträgt und sich darauf hin noch mehr verschliesst oder sogar gänzlich zurück zieht.

Vom Alkohol weg zu kommen, ist und bleibt ein schweres Stück Arbeit. Das Wichtigste dabei ist allerdings, dass der Betroffene selbst zur Einsicht kommt und selbst den Entschluss fasst, mit dem Trinken aufzuhören. Nur er selbst kann und muss entscheiden, wie es mit ihm weiter gehen soll. Nur er selbst kann darüber entscheiden, ob er zum "Leben" zurück kehrt oder ob er in der Gosse endet.

Diesen Willen und diese Einsicht kann man aber nicht einprügeln. Es gehört eine gehörige Portion Feingefühl dazu, sich in den Abhängigen hinein zu versetzen und dementsprechend individuell auf ihn zuzugehen und ihm zu helfen. Ich hatte das Glück, dass man seinerzeit individuell auf mich eingegangen ist und mich entsprechend behandelt hat. Und bei mir war halt keinesfalls die brutale Methode angebracht (da hätte ich "zugemacht" und hätte auch keinen mehr an mich heran gelassen), sondern die "sanfte" Methode. Dafür bin ich auch heute noch unendlich dankbar.

Viele liebe Grüsse

Wolfram


Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 3
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen