Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 35 Antworten
und wurde 1.408 mal aufgerufen
 Akute Hilfe
Seiten 1 | 2 | 3
StellaLuna Offline




Beiträge: 3.538

14.01.2004 08:07
#31 RE: bin sooo entäuscht!! antworten

Hallo Gaby ,

solche Niederschläge zu überwinden bedeutet auch gleichzeitig, dass du gestärkt und stolz deinen Weg weiter gehen kannst.
Ich finde das erstklassig, wie du damit umgehst, mit dem Rückrad "jetzt erst recht".
Ich sehe sie die standhafte Trockenheit wie eine Mauer, am Anfang besteht sie nur aus einem Backstein, der ist (anfänglich) recht schnell übersprungen, oder weggeräumt. Dann kommt der nächste Brocken hinzu, vielleicht mal die Verführung einfach so, man hat Lust darauf und erinnert sich an "schöne" Zeiten, dann an ein sich im Moment unüberwindlich zu sein scheinendes Problem, vor dem man davonlaufen möchte und man hat den nächsten Stein.
Und immer so weiter wird die Mauer durch das Nichttrinken höher und man sieht mit berechtigtem Stolz, wie groß und mächtig diese Wand geworden ist und das durch seine eigene Stärke und Kraft.
Denke, so ist das auch mit der Standhaftigkeit (und es ist ja nicht nur die Standhaftigkeit, es ist ja viel die Persönlichkeitsveränderung) des Nichttrinkens.
Bei manch einem mag irgendwann mal ein Riesenbagger angefahren kommen, der die Mauer, die schon beträchtlich gewachsen ist, einzureißen droht, stellt man sich mit all seiner geballten Persönlichkeit vor ihn, so stopt er und dreht um.
Ganz so einfach ist es wohl nicht immer, aber ich stelle mir gerne soetwas als Hilfe vor.

Ganz liebe Grüsse
Patricia


Ameise Offline




Beiträge: 1.110

14.01.2004 08:18
#32 RE: bin sooo entäuscht!! antworten

Hi Leuts,

ich selbst stelle mir die Trockenheit immer als ein großes Schiff vor, das gemächlich Hafen für Hafen ansteuert.
Jeder Hafen ist ein kleines Ziel und während der Fahrt stehe ich an der Reeling und fühle mich unendlich frei, wenn mir der Wind ins Gesicht weht und ich in die Weite gucken kann.
Manchmal ziehen natürlich Stürme auf, dann muß ich sehen, daß ich mich gut festhalte - manchmal komme ich vom Kurs ab, dann muß ich zusehen, daß ich wieder den richtigen Weg finde.
Nebel kann die Sicht trüben -
aber als Kaptain weiß ich ja, daß sich das Wetter schnell ändern kann.
Zwischendurch muß auch mal das Deck geschrubbt werden, ob mir das paßt oder nicht.

Das mag jetzt total bekloppt und kitschig klingen -
aber mir hilft so ein Bild im Kopf auch.

Gruß


Ganznette Offline



Beiträge: 180

14.01.2004 08:33
#33 RE: bin sooo entäuscht!! antworten

das habt ihr beide, patricia und helena, sehr schön beschrieben!


Max mX Offline




Beiträge: 5.878

14.01.2004 10:38
#34 RE: bin sooo entäuscht!! antworten

hi Helena,
dein Bild vom Schiff finde ich ganz super. Dieses Bild ist so wunderbar Bildersprache, besser sind die Dichter auch nicht. Ich als ebenso romantischer Mensch sehe eine große Wiese, mit wilden Blumen darauf. Da pfeift der Wind durch und zaust, und bläst mir ins Gesicht. Bloß "Deck Schrubben" brauche ich in meinem Bild nicht, das ist aber ein Mangel. Ich werde daran arbeiten.

ich grüße euch Max


Joosi Offline




Beiträge: 2.036

15.01.2004 13:27
#35 RE: bin sooo entäuscht!! antworten

Hallöchen,

danke für eure Meinungen und Motivationen!

Mein Schiff fährt gerade rauschend über ein weites blaues Meer, die Sonnne scheint, der Wind pustet kräftig, ich muss mich schon ordentlich festhalten und Ohren und Hände schmerzen etwas im kalten Fahrtwind. Mein nächster Hafen, ist zwar noch viele Seemeilen entfernt, aber ich bin fest auf Kurs. , Hallo Helena - schöner Vergleich!!!
Bei mir stehen noch einige Wartungs- und Reparaturarbeiten auf Deck an - dazu steuere ich ja auch den nächsten Hafen an...und bis dahin ist wohl manchmal Deck schrubben angesagt ...

ein Deck mit Wiese und Blumen, lieber Max, das ist ja eine ganz interessante Vorstellung. Von Berufswegen würde ich jetzt sagen: ausgesprochen innovativ! Das würde einem ja das Deck schrubben ersparen, stattdessen ab und zu Rasen mähen und Blümchen pflücken...würde mir besser gefallen, als Deck schrubben ..wie komme ich dahin? Lohnt sich auf alle Fälle, einmal darüber nachzudenken

Die Trockenheit als Schutzwall, der immer stärker wird ist auch eine schöne bildliche Vorstellung. Gerade in dieser unsicheren Anfangsszeit (der Abstinenz), hilft es gut, wenn man schaut, dass man sich etwas (Stein auf Stein) aufbaut. Ich glaube, ich habe mir jetzt schon ein stabiles Fundeament gesetzt und die ersten Anker stecken auch schon drin :gruebelanke Patricia! Ich stelle mir sehr gerne Situationen in Vergleichen und plastischen Bildern vor, dass hilft mir oft, die Sache wieder überschaubarer zu machen.

Ja, Wolfram, ich bleibe am Ball, ganz sicher

Hatte heute einen Termin bei meinem Suchtberater. Kam hin und er hatte eine Gruppenstunde und mich scheinbar vergessen oder nicht für nötig befunden mich zu informieren, dass wir heute doch kein Gespräch haben bzw. dass sich daran was ändert. Somit hatte ich mal wieder alles umsonst ( Tagesmutter für mein Kind, später an Arbeit kommen, 20 Minuten Parkplatz suchen etc.)organisiert, um diesen Termin wahrzunehmen. Das beste: der Antrag ist immer noch nicht rausgefaxt...heute würde er das aber machen.

Also, aktueller Status bei mir: Anfrage noch nicht mal losgefunkt, ob ich gewünschten Hafen überhaupt ansteuern kann...
Macht aber nichts, meine Erwartungshaltung in Sachen Suchtberater hat sich sehr relativiert. Natürlich gab´mir mein Suchtberater auch den Hinweis, dass es ja doch was sehr positives hätte, dass der Antrag noch nicht raus wäre und ich dadurch jetzt eine Kriese überwunden hätte. Klar, ist was Wahres dran - aber man kann ja wohl auch nicht alle Schlampigkeiten und Mißgeschicke dann einfach schnell als "Therapie" deklarieren...wohl eine Psychologenkrankheit

Ich rufe heute nachmittag wieder an, ob sie es jetzt rausgefaxt haben und zwar so lange, bis es endlich passiert ist.

Die Beratungsstunden beim Diakonischen Werk haben sich somit jetzt erledigt für mich. Natürlich gehe ich weiter zu der Motivationsgruppe. Und nicht, dass ihr mich falsch versteht: Dieser Suchtberater hat mir schon sehr viel geholfen und auch diese Auseinandersetzung mit ihm. Ich habe auch begriffen, dass es nicht so wichtig ist, mit ihm jetzt (zwischenmenschlich) zu klären, was mich gekränkt oder enttäuscht hat - das ist einfach nicht Thema. Thema war, er hilft mir den richtigen Weg einzuschlagen und mich meinen Problemen zu stellen, dass hat er getan und damit trennen sich unsere Wege auch. Dazu fällt mir eine Zeile ein:
Blüht jede Weisheit auch und jede Tugend
Zu ihrer Zeit und darf nicht ewig dauern.
Es muss das Herz bei jedem Lebensrufe
Bereit zum Abschied sein und Neubeginne

(das ist aus "Stufen" von Hermann Hesse)

und so gehe ich jetzt weiter auf dem Weg, den ich nun selbst eingeschlagen habe. Ich besteige jetzt eine nächste Lebensstufe ( das ist übrigens eine meiner sinnbildlichen Lieblingsvorstellungen). Ich werde eine ambulante Therapie anfangen, die ich dann für den Zeitraum stationären Therapie unterbreche und danach wieder aufnehme und mich Stufe für Stufe weiterentwickeln. Das ist doch spannend, oder?

Liebe Grüße an euch alle!

Gaby


Bernd48 Offline




Beiträge: 979

15.01.2004 13:39
#36 RE: bin sooo entäuscht!! antworten

Hallo Gaby

Schöner Beitrag.
Du hast meine Bewunderung für diese Einstellung.
Ich werde mir eine Scheibe abschneiden. [f1][ Editiert von Bernd48 am: 15.01.2004 13:40 ][/f]


Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen