Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 7 Antworten
und wurde 533 mal aufgerufen
 Akute Hilfe
Chrissi31 ( gelöscht )
Beiträge:

18.12.2003 22:23
RE: Ich weiß nicht, wo ich anfangen soll... antworten

Hallo! Eigentlich bin ich neu, habe aber schon oft Eure Beiträge gelesen... war sehr interressant. Das Thema habe ich deshalb so betitelt, weil ich wirklich nicht weiß, wo ich anfangen soll... Ich versuche es trotzdem:

Bin 31 Jahre alt und habe mit 15 Jahren durch Zufall erfahren, daß ich adoptiert wurde. Meine Eltern (Adoptiveltern)haben es mir nie gesagt.

Meine Adoptiveltern sind sehr vermögend, doch Liebe gab es fast nie; sie hatten eine Firma, ich war nur Vorzeigeobjekt.
Ich wurde immer weggeschickt zu meiner Tante und meine Cousine (ca. 4 Jahre älter als ich), hat mich seelisch und sexuell gedemütigt. Ich weiß, es ist nicht zu glauben aber es war so...

Meine Tante, sehr lieb und einfühlsam, war zu der Zeit selbst allein, geschieden von einem Mann, der ihr sehr wehgetan hatte. Sie mußte hart arbeiten, denn sie hatte 3 Kinder. Sie war selten zu Hause.

Meine besagte Cousine hatte derzeit einen Freundeskreis in Ihrem Alter; Ihr wißt ja, wo das erste Bier fließt u.s.w.

Ich, zwangsläufig dabei, mußte alles tun, was meine Cousine wollte...
Bedienen(okay), mich ausziehen, Hühnersupppe mit Nutella essen...falls ich etwas nicht tun wollte, wurde ich geschlagen, nackt ...war bestimmt lustig

FÜR DIE ANDEREN

Das war nur ein Beispiel, ich habe total viel mitgemacht, wirklich. Habe nach meiner leiblichen Familie gesucht; habe erfahren, daß ich 3 Geschwister habe und 2 Halbgeschwister. Ich habe nachgeforscht, wo sie sind.

Einen meiner Brüder hatte ich gefunden, wir hatten uns kennengelernt... leider,

er mochte mich lieber als Frau..

hat mich sehr verletzt!


Ich wollte Euch nicht zu sehr mit meiner Vorgeschichte belasten, denn eigentlich geht es hier um Alkohol, das ist mir schon klar.

Ich war vor 4 Jahren in einer Klinik, um meine Vergangenheit zu verarbeiten. Es hat mir viel gebracht.

Danach habe ich ein Kind bekommen; sie ist jetzt 3 Jahre alt.

Ich führe mittlerweile ein (relativ) normales Leben, bin verheiratet, mit einer süßen Tochter. Ich treibe viel Sport, habe Hobby´s u.s.w.

Ich trinke am Wochenende oft Alkohol, weil ich mich dann lockerer fühle oder einfach mal Spaß haben möchte. Während der Weihnachtszeit trinke ich auch während der Woche (Weihnachtsmarkt Punsch, u.s.w)

Normalerweise trinke ich am WE ca. 2 Flaschen Sekt oder Wein. Außerdem habe ich Ernährungsstörungen...

Meine Adoptiveltern, zu den ich mittlerweilerweile ein (gutes,oberflächiges) Verhältnis habe, trinken sehr viel Alkohol:

Könnt Ihr mir vielleicht einen Rat geben?


Chrissi31 ( gelöscht )
Beiträge:

18.12.2003 22:37
#2 RE: Ich weiß nicht, wo ich anfangen soll... antworten

Mein Mann hatte eine super Kindheit und ich kann nicht mit ihm darüber reden. Er ist überfordert mit meinen Problemen!


Beachen Offline




Beiträge: 3.654

19.12.2003 10:45
#3 RE: Ich weiß nicht, wo ich anfangen soll... antworten

Hallo Chrissie !

Zuerst mal willkommen hier auf dem board.

Da muß ich mal nachfragen, kannst du erläutern, wozu genau du einen Rat haben willst.
Du schreibst nicht, das du denkst, du hast ein Alkoholproblem und/oder eine Eßstörung.
Sorry, mir ist das nicht ganz klar.

Grüßle
Bea


Chrissi31 ( gelöscht )
Beiträge:

19.12.2003 15:29
#4 RE: Ich weiß nicht, wo ich anfangen soll... antworten

Hallo!

Ich wollte eigentlich eine Meinung zu meiner Alkoholsache hören. Wie ich geschrieben habe, trinke ich am Wochenende meistens 2 Flaschen Wein oder Sekt. Ich weiß selbst nicht genau, warum ich das tue, aber ich merke, daß es irgendwie dazu gehört. Ich trinke auch manchmal am WE gar nichts, aber wenn, muß es halt eine ganze Flasche sein. Ich glaube nicht, daß ich alkoholabhängig bin, aber daß ich gelegentlich Mißbrauch betreibe. Wenn ich mal wirklich zuviel getrunken habe, kommen die schlimmen Gedanken meiner Kindheit hoch.

Vielen Dank für Dein Interesse an meinen Problemen. Es ist schön, daß es Menschen gibt, die anderen helfen wollen.

Bist Du eigentlich Alkoholikerin und wie geht es Dir?


Solgar ( gelöscht )
Beiträge:

19.12.2003 15:59
#5 RE: Ich weiß nicht, wo ich anfangen soll... antworten

Hi Chrissi,

ich habe lange überlegt ob ich Dir antworten soll.

Ich stell mir immer die Frage wie jemand wie Du auf dieses Board kommt ??

Hast Du bei Google eingegeben : Alkoholprobleme ??

Oder hast Du eingegeben: Missbrauch ??

Oder hast Du eingegeben: Psychische Probleme ???

Nicht das Du mich falsch verstehst, es macht keinen besser oder schlechter ob er Alki ist oder psychische Probleme hat oder an Kotzsucht leidet oder missbraucht wurde.

Ich will Dir damit nur sagen das nur Du entscheiden kannst ob Du ein Alkoholproblem hast oder nicht. Aus Deiner Schilderung würde ich sagen Du hast keines aber das ist nur Deine Schilderung.

Wenn Du ein Problem mit Deiner Trinkweise hast, lass es einfach sein, dann geht es Dir besser.

Cu

Solgar
[f1][ Editiert von Solgar am: 19.12.2003 16:00 ][/f]


Ritsch Offline




Beiträge: 182

19.12.2003 17:19
#6 RE: Ich weiß nicht, wo ich anfangen soll... antworten

Hi Chrissi31!

Zur Antwort von Solgar kann ich nicht mehr viel hinzufügen, nur eins noch: Du schreibst, dass Du manchmal zuviel erwischt, und dann kommen die Erinnerungen wieder. Gerade aus diesem Grund würde ich es lassen ! Die Erinnerungen sind schon schlimm genug, aber betrunken empfindest Du es vielleicht noch ärger.

LG --- Ritsch


Beachen Offline




Beiträge: 3.654

19.12.2003 21:12
#7 RE: Ich weiß nicht, wo ich anfangen soll... antworten

Hallo Chrissie !

Danke, das war nun genauer.

Ich denke, vergleichsweise zu meinen vorpostern, das man dann ein Problem mit dem Alkohol hat, wenn es einem mit der Trinkerei nicht mehr gut geht und man darüber nachdenkt.
Und das schreibst du ja, dann würden Erinnerungen wach etc.
Klar, du trinkst zwar nur am WE, aber dann doch immerhin bis die Flasche leer ist, das KANN auch ein Zeichen sein, der Kontrollverlust.
Gaaaanz früher trank ich auch nur am WE, das steigerte sich dann aber - je nach Arbeitszeit.

Was ich damit sagen will, wenn du nicht damit zurecht kommst und du am WE die Bremse nicht findest, laß es doch einfach mal einige Wochen und schaue, wie es dir damit geht und du dich dann fühlst.

Zu mir, ich bin alkoholabhängig, das war ich zwar nicht körperlich (dann hätte mir mein Problem vielleicht schon früher eingeleuchtet) aber ich hatte alle 3-4 Tage einen ungeheuren Druck zu trinken und tat dies dann auch bis zum Abwinken.
Nun bin ich seit über 1 Jahr abstinent, auch mit Hilfe dieses boards.

Alles Gute und ein Grüßle von
Bea


Biene ( gelöscht )
Beiträge:

20.12.2003 11:07
#8 RE: Ich weiß nicht, wo ich anfangen soll... antworten

Hallo Chrissi,

zu Deinem Alkoholproblem brauche ich wohl nichts mehr zu sagen,das haben meine Vorposter bereits getan.
Was den Missbrauch nageht,möchte ich Dir raten,den betreffenden Personen in Gedanken den Stinkefinger zu zeigen,sobald Du daran denkst.
Ich habe persönlich auch einige Übergriffe sexueller Art in meinem Leben gehabt und mit dem Verarbeiten ist das so eine Sache.
Was mir geholfen hat,ist der Gedanke,dass ich mir geschworen habe,mein Leben nicht von diesen abartigen Typen beeinflussen zu lassen.
Ich sage mir,okay,ihr habt Euch vielleicht an meinem Körper vergreifen können,das heißt aber nun nicht,dass Ihr damit ein Recht auf mein Seelenleben erworben hättet.
Ich erfreue mich auch an einer tollen Partnerschaft und meinen Kids.
Der Rest kann und muß mir gestohlen bleiben.
Punkt.

Mit meinem Mann spreche ich auch nicht über diese Dinge,er weiss es zwar,kann mit sowas aber auch nur bedingt umgehen.
Es muß auch nicht sein.

Leg Dir ein "Ihr könnt mich doch alle mal"-Gefühl zu,lass die Flasche stehen,die ja auch Depris und Selbstmitleid fördert und erfreu Dich an Deiner Family.


 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen