Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 59 Antworten
und wurde 2.119 mal aufgerufen
 Akute Hilfe
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
Schneefrau Offline




Beiträge: 2.954

18.10.2003 18:06
#16 RE: Ein nicht allzu guter Zwischenstand antworten

Hallo Seemaus!

Möchte Dir mein Verständnis mitteilen, auch wenn ich wohl im System "Alkohol" in der Rotwein-in-Gulasch-Rolle bin- ....zwar kam bei uns nie Alk ins Essen- *schmunzel, egal-
bin also Angehörige.

Ich denke, dass deine Lieben noch echte NIX-Blicker sind! Was ist da denn schief gegangen?

Aber was ich auch gut kenne- wenn sich jemand verändern will und damit anfängt, dann ist eines wohl klar- Oberflächlich heisst es: Mensch toll!- aber was dann passiert ist: och- brauchste erstmal net wirklich ernst nehmen- hat ja schon so manches versprochen und gebrochen...

ALSO: bitte enttäusche deine Lieben und mach mal bei Gelegenheit, wenn sie sich dauerhaft zu ignorant zeigen den "Hudini"! Mach was für dich und "verschwinde" zu Meetings mit Leutz, die Vollblicker sind ( meine die AAs oder andere!)und Dich in deiner Veränderung akzeptieren ohne die Vorurteile und unbewussten Gedanken um Unbequemlichkeiten/Veränderungen und CO...

Denn ganz ehrlich: es kommen doch im Grunde auf Euch alle DREI ne Zeit der Veränderung zu, weil du dich bereits veränderst Ihr seid doch ein
Beziehungssystem hehe- mitgefangen, mitgehangen- so ist das eben mit Beziehungen

Da können die beeden Rotwein-Gulasch-Liebenden noch so viel machen- deine Entscheidung ist auf jeden Falle ohne Ende!!!!
Schütze dich bloss vor dem Frust: och mensch- hier würdigt keiner, versteht keiner, was ich grade reisse!
Hol dir dein Lob doch dann wenigstens hier und vielleicht eben in einer Gruppe, die auch Lob und Raum zum Reden nutzen können.

Immerhin- der Groschen wird bei ihnen schon noch fallen- da sei dir mal ganz gewiss! What comes up, must come down ...
Wenn dein Partner nochmal was mit "Zwischendrin" anregt, dann würde ich irgendwas zwischen und machen, statt zu schmollen, du! Bloss net zu enttäuscht sein, sondern n Schienbein anvisieren oder Heftzwecken auf seinen Lieblingstuhl verteilen + Pupskissen für dich zum grinsen - wer Probs net anerkennt ist meistens nämlich Bestandteil derselben ...

Sei da auf "kreative Art" anders als zuvor...mit dem Gulschrezept klappt es ja auch schon
Also probier was Neues, statt des alten Schemas- das dürfte schon ankommen, so von wegen: - hier ist Sperrzone- kannst mir nix erzählen, weil du uninformiert bis naiv-desinteressiert bist, Schatzi ! Hier ist n Broschüre über Alkoholismus und Abhängigkeit- als Angebot...

Also- wünsche dir immer weniger den berüchtigten Saufdruck und viel Selbstbewusstsein und Selbstbewusstheit auf deinen neuen, lebensbejahenden Weg ohne Suchtmittel!

Lieber Gruss
Schneefrau


gepard Offline




Beiträge: 851

18.10.2003 18:38
#17 RE: Ein nicht allzu guter Zwischenstand antworten

Ich bin auch der Meinung, dass man der Familie klar machen muss, dass Alkohol tabu ist und gefährlich werden kann. Natürlich bringt diese Veränderung etwas Unruhe ins System Familie. Dann sollen sie mal ein wenig motzen. Ich finde, die Tatsache, dass man konsequent den Alkohol weglässt, kann nicht das Problem sein. Diesen Respekt erwarte ich mir einfach, und wenn er sich nicht unmittelbar einstellt, dann wird er sich allmählich einstellen, vorausgesetzt man bleibt konsequent. In solcher Hinsicht (kein Alkohol, auch nicht im Essen) darf man stur sein ohne sich schuldig zu fühlen. Das habe ich für mich beschlossen. Und spätestens nach einiger Zeit wird das auch von der Umgebung (Familie) akzeptiert!
Und für sich selber sollte man schon wissen: Man braucht im Leben einfach keinen Alkohol. Wenn man selber daran zweifelt, wird es schwer, konsequent zu bleiben. Und man signalisiert diese Zweifel ja auch nach außen und lässt es zu, dass die anderen mich nicht ganz ernst nehmen können, worunter ich dann wiederum leide. Und das würde meine Zweifel noch mehr verstärken, etc etc.

Übrigens: In meinem Gulasch war noch nie Alkohol und auch kein Knoblauch oder Mehl. Allerdings etwas Zucker oder Honig. Paprika kommt erst später dazu, denn wenn man ihn gleich beim Zwiebel-Anrösten dazu gibt, kann das Gulasch bitter werden. Wenn man dann das fertige Gulasch bis zum nächsten Tag stehen lässt und dann für den Verzehr aufwärmt, schmeckt es noch besser.

Liebe Grüße aus Wien
gepard

P.S. Ich glaube, diese Träume vom Trinken hat jeder. Ich träume oft, dass ich auf einmal Bier da habe. Während ich einen Schluck trinke (der mir nicht so recht schmeckt), denke ich "hm, blöd, ich wollte doch gar nicht trinken". Das ist im Traum immer etwas unangenehm, manchmal etwas deprimierend.
Wenn ich dann aufwache, freue ich mich, dass ich in Wirklichkeit schon länger keinen Alkohol getrunken habe.


Peter R Offline



Beiträge: 36

18.10.2003 19:25
#18 RE: Ein nicht allzu guter Zwischenstand antworten

Servus Seemaus,
mit Befremden lese ich Deine Zeilen. Wissen denn Deine "Lieben" was sie da verlangen? Ja kruzitürken, wenn ich eine Erkältung habe und es reisst jemand das Fenster auf, weil ihm gerade dansch ist ohne auf meine Krankheit Rüücksicht zu nehmen, dann ist das Ignoranz und Egoismus in seiner reinsten Form. Ich weiss nicht wie alt Deine Tochter ist, weshalb ich ihr eine gewisse geistige Unreife zugestehe, aber Dein Partner ist wohl nicht ganz Herr seiner Sinne, oder weiss er nicht um Dein Alkoproblem? Wenn dem so ist, dann klär ihn auf. Wenn nicht, dann denk in erster Linie an Dich und zwar mit allen Konsequenzen. Wenn der Dich mag, dann muss er wissen dass Du Hilfe von ihm brauchst, da hat sein blödes Dröhngulasch zurück zu stehen. Du solltest Dir mal klar werden, weshalb Du zum kochen Alkohol nimmst, der hat nämlich im Essen nix zu suchen. Es ist schade, den guten Eigengeschmack mit sowas zu erschlagen. Es gibt Köche die brauchen das, damit deren Gemurkse wenigstens nach etwas schmeckt und so wie Du den Genuss am guten Essen beschreibst, hast Du sowas glaube ich nicht nötig. Das Essen soll nach dem schmecken was es ist, nämlich Essen und nicht Saufersatz. Das mach den beiden mal klar und erklär Deiner Tochter mal genau, was es bedeutet unter Alkoholauswirkungen zu leiden, jawohl, zu l e i d e n. Genug geschimpft, aber sowas stinkt mir gewaltig.
Ich wünsch Dir, dass Du Dich durchsetzt, denn Deiner Tochter bist Du Mutter und Vorbild-sie sieht Dich so-und Deinem Freund gegenüber bist Du ein Mensch, der ein Recht auf Individualismus hat. Das hat er zu akzeptieren, oder zu..., na Du versthest mich schon. Friss nix rein, schreibs Dir wenns nicht anders geht von der Seele, denn wie Du merkst bist Du hier nicht alleine.
Ciao Peter


Seemaus Offline




Beiträge: 216

18.10.2003 21:57
#19 RE: Ein nicht allzu guter Zwischenstand antworten

Hallo,

ich bin ganz gerührt über all die tollen Antworten von euch. Ich danke euch vielmals, es tut mir einfach gut!

Mir schon, meiner Beziehung allerdings nicht. Mein Freund hat eure Antworten gelesen und fühlt sich völlig missverstanden von euch allen. Er hat kein Problem damit, dass ich ohne Alkohol koche und das Gulasch hat auch so wirklich gut geschmeckt, meint er!

Ich fand eure Antworten sehr gut und fühle mich zumindest von euch verstanden. Danke für das Gulaschrezept, so in etwa habe ich mein Gulasch auch gemacht!

Ansonsten möchte ich noch sagen, dass ich zur Zeit zwar ganz schön unbequem bin, dass ich das aber auch schon vor meiner Trockenen Zeit war. Alles in Allem habe ich mich vielleicht wirklich überhaupt nicht verändert, ich bin höchstens etwas härter geworden.

Dieser Traum heute Nacht war wirklich sehr unangenehm. Wenn ich mich so fühle, sollte ich wieder trinken, wie in dem Traum, dann lass ich das mal lieber
Heute Abend geht es mir recht gut, ich trinke leckeren Joghurt Kirsch - Tee...kann ich mal echt empfehlen!
Heute waren wir auch schon im Kino, wir hatten "Das Wunder von Bern" angeschaut, kann ich auch nur empfehlen. Dann waren wir Griechisch essen, kann ich auch nur empfehlen
, den Uzo, den es dort immer gratis dazugibt, haben sowohl ich, als auch mein Partner das erste Mal stehen lassen.

Gute Nacht und nochmal danke euch allen

Die Seemaus

Ich muss noch was hinzufügen. Ich habe noch gar nichts abgenommen, ich muss wohl irgendwas falsch machen
[f1][ Editiert von Seemaus am: 18.10.2003 22:01 ][/f]


Brutha ( gelöscht )
Beiträge:

18.10.2003 21:58
#20 RE: Ein nicht allzu guter Zwischenstand antworten

Hi Prinzessin,

bleib standhaft, ich bin sehr stolz auf dich. Leider kann ich dir das nicht so zeigen, wie ich es gern täte.
Ich kann mir nicht vorstellen, wie schwer das für dich ist, aber ich verstehe, wie schwer es dir fällt.

Es wäre sicher einfacher, jetzt einfach nachzugeben, aber der einfache Weg ist nicht immer der Beste und in dem Fall sicher nicht.

Ich hoffe für dich, dass die beiden dich auch bald verstehen.
Da wirst du wohl noch nachhelfen müssen.

Ich wünsche dir weiterhin alles Liebe und viel Erfolg,

Dein,
Stefan *liebdrück*


Riefra ( gelöscht )
Beiträge:

18.10.2003 22:01
#21 RE: Ein nicht allzu guter Zwischenstand antworten

Hallo Seemaus,

leider ist es so dass sich ein trockener Alki erstmals ein dickes Fell zulegen muß.
Ich habe - am Anfang meiner Trockenheit - oft auf eine Anerkennung gewartet.
Irgendwann bin ich dahinter gekommen dass ICH, und nur ICH für meine Trockenheit wie für mein SAufen verantwortlich bin.
Diese Einsicht habe ich mir aus meiner Gruppe geholt - und es hilft.
So, das zu den Streicheleinheiten ....

Etwas anderes ist natürlich die "Weigerung" Deiner Familie an der Umstellung Deines Lebens teilzunehmen, und da kann ich Dir auch nur eine Gruppe empfehlen.

Du wirst nirgendwo anders so viele Leute (Alkis) finden wie in den Gruppen, aber diese Leute verstehen Dich und haben oftmals den gleichen Kram hinter sich.

Ich bin mir bis heute nicht ganz sicher wie - aber die Gruppe hilft.
Und wenn es erstmal nur eine Möglichkeit ist um von diesem Unverständniss - oder Unvermögen - zu flüchten ...

Vergiss bitte eines nicht : NICHTS UND NIEMAND IST WERT WIEDER DIE FLASCHE IN DIE HAND ZU NEHMEN !!!!!

Ich wünsche Dir gute 24 Stunden, es wird mit jedem Tag etwas leichter aber die Welt ändert sich nicht nur weil Du nicht mehr trinkst

Frank

Ach ja, versuche doch einfach mal mit der Kontaktperson einer Gruppe zu telefonieren, ist völlig zwanglos und unverbindlich


Bernd48 Offline




Beiträge: 979

18.10.2003 22:14
#22 RE: Ein nicht allzu guter Zwischenstand antworten

Hallo Seemaus

Das liest sich doch vielversprechend, was Du da schreibst.

Ich kann nur sagen, ganz allein ist es auch nicht gerade einfacher.

Kann man doch nur wünschen - weiter so.


Jarjar Offline




Beiträge: 117

19.10.2003 06:42
#23 RE: Ein nicht allzu guter Zwischenstand antworten

Hallo Seemaus,

klingt wirklich nicht schlecht.
Dein Freund fühlt sich von uns mißverstanden ? Lass Ihn doch mal erzählen, warum er sich mißverstanden fühlt. Die Reaktionen hier auf dein Problem rühren doch daher, dass die meisten von uns normal auf Mißverständnis mit Ihrem Alkoholproblem stossen. Deshalb auch die recht harten Antworten. Das ist wohl auch eine Selbstschutzreaktion.
Ich kenne das eben nur zu gut, dass selbst gute Freunde oder die Familie das Problem nicht mittragen. Und das mit dem "Zwischending" ist so ein Zeichen dafür.
Ich wünsche dir und deinem Freund und Tochter jedenfalls einen wunderschönen Herbstsonntag.


Ritsch Offline




Beiträge: 182

19.10.2003 07:57
#24 RE: Ein nicht allzu guter Zwischenstand antworten

Hi Seemaus!

Wie von jarjar vorher gesagt, lass Deinen Partner mal Seine Ansicht hier kundtun; wenn er das alles gelesen hat, darf er ruhig ein Statement dazu abgeben. Ansonst kann ich Dir nur eins sagen: Bleib stark gegenüber dem Alk - jeder Tag "ohne" ist ein gewonnener Tag.

Dass Du noch nichts abgenommen hast, darf Dich nicht wundern, der Körper braucht mehr als 2 oder 3 Wochen, um sich auf die geänderten Verhältnisse einzustellen - nach einiger Zeit kommt das von alleine

Und eigentlich stimmt der Titel Deines Postings nicht, denn ich halte das schon für einen guten Zwischenstand

LG --- Ritsch


Seemaus Offline




Beiträge: 216

19.10.2003 08:41
#25 RE: Ein nicht allzu guter Zwischenstand antworten

Guten Morgen Ihr Lieben!

Ich hoffe, dass ihr auch so einen wunderschönen Sonntagmorgen habt wie es hier im Allgäu ist!
Ich wusste gar nicht, dass ich den Herbst schön finden kann, aber heute tu ich es.

Mein Lebenspartner hat sich schon erklärt, wenn es mir auch erst Mal nicht weitergeholfen hat. Er hat in der Tat nicht erkannt, dass es mir so schwer fällt, abends den Wein wegzulassen. Er hat ja auch mein Trinkverhalten bis zuletzt als moderat bezeichnet. Er hoffte, wohl auch für sich selbst, dass es für mich tatsächlich noch was "zwischendrin" gibt, denn so ganz kann er sich ein Leben ohne Alk auch nicht vorstellen. Ich übrigens auch nicht, aber akzeptiert habe ich es inzwischen und ich möchte und werde es auch durchziehen.

Was meinen Partner interessiert ist, ob ihr auch Partner habt und wie sie damit umgegangen sind, als ihr aufgehört habt zu trinken. Haben eure Partner dann auch keinen Alkohol mehr getrunken, oder wie war das?
Ich glaube, mein Partner weiss nicht genau, wie er jetzt damit umgehen soll. Er hat die letzten 14 Tage auch keinen Alkohol mehr getrunken, in erster Linie wohl weil er krank war, aber vielleicht auch ein bisschen wegen mir, ich weiss es nicht.

Achja, ich würde inzwischen gerne mal eine Gruppe besuchen. Aber sie ist mir einfach zu weit entfernt (fast 30 km), die Busverbindungen sind einfach übel und Auto habe ich im Moment keins. Vielleicht kaufe ich mir bald ein Auto, damit ich hier in dem schönen Kuhdorf nicht ganz versauer. Aber da meine Arbeitsstelle direkt gegenüber ist, brauche ich eigentlich kein Auto.
Im Moment seid eben ihr meine Gruppe und ihr seid wirklich nicht die schlechteste Gruppe!

Und Jörg, ich glaube, deine Antwort fand mein Partner voll korrekt!
Dacht ich mir doch gleich, dass da eine Ähnlichkeit besteht, deshalb sind wir wohl auch gleich aneinandergeraten

Hallo Steffi, nimmst du es nun auch in Angriff?

Hallo Bob, ich hoffe, du hast deinem Saufdruck nicht nachgegeben und bist stark geblieben. Ich finde, am nächsten Morgen wird man dafür immer belohnt!

Interessant finde ich den Satz "Die Welt ändert sich nicht nur, weil du nicht mehr trinkst". Vielleicht habe ich das wirklich erwartet, dass sich alles um mich rum ändert. Aber im Großen und Ganzen ändert sich nur mein Atem morgens, mein Stuhlgang und dass ich keinen Brand mehr habe. Übrigens hätte ich letztens mal fast vergessen, mir morgens die Zähne zu putzen, dass wäre früher undenkbar gewesen. War morgens immer mein erstes Anliegen, die Zähne zu putzen...auch jetzt sitze ich noch ungeduscht und mit ungeputzen Zähnen hier..riecht das Jemand?

So, einen wirklich schönen Sonntag wünsche ihr auch Allen, auch dir Patricia, falls du das liest!

Liebe Grüße
Seemaus[f1][ Editiert von Seemaus am: 19.10.2003 8:44 ][/f]


Spieler Offline




Beiträge: 7.876

19.10.2003 09:33
#26 RE: Ein nicht allzu guter Zwischenstand antworten

Guten Morgen Seemaus,

ich kann mir gut vorstellen, dass deinen Partner die Frage brennend interessiert, ob unsere Partner ebenfalls keinen Alkohol mehr trinken. Die Antwort ,zumindest bei uns, wird seine Laune wahrscheinlich nicht heben.Ja,meine Frau trinkt keinen Tropfen mehr. Sie hat das Trinken sogar lange vor meinem endgültigen "Trockenwerden" eingestellt.
Im Grunde genommen ist sie schon seit 10 Jahren trocken, ich aber erst seit 2,5Jahren.
Allerdings hat sich meine Frau ohnehin nie etwas aus dem Zeug gemacht, deshalb ist das für sie auch nicht mit Entbehrungen verbunden gewesen.
Ich würde deinem Partner empfehlen in dieser schwierigen Anfangsphase zumindest in deinem Beisein nichts zu trinken. Und du solltest auch nicht versuchen besonders taff sein zu wollen, indem du ihm sagst, dass dir das nichts ausmachen würde, wenn er zu Hause mal ein Bier oder was auch immer, zu sich nimmt.Denn es wird dir etwas ausmachen, zumindest unterschwellig. Und warum solltest du versuchen den Teufel zu reiten,wenn du keinen Sattel hast?
Wie ihr später mal damit umgeht ist eine ganz andere Geschichte. Ich habe einen Kumpel,6 Jahre trocken, für den ist es selbstverständlich immer Alkohol im Hause zu haben, falls Gäste kommen. Für den ist das o.k., für mich wäre das nachwievor viel zu riskant.Viele Rückfälle erfolgen nämlich aus falsch verstandenem Stolz. Niemand wird es dir verübeln, wenn du dich schützt.

Seemaus, ich wünsche dir einen schönen, trockenen Sonntag

Jörg


michimu ( gelöscht )
Beiträge:

19.10.2003 10:32
#27 RE: Ein nicht allzu guter Zwischenstand antworten

Hallo Seemaus,
bei uns ist das Wetter m i n d e s t e n s genauso schön. Wenn du in eine AA-Gruppe willst, versuch mal über das Kontakttelefon rauszufinden, ob jemand in deiner Nähe wohnt und dich mitnehmen kann.

Kontaktnummern findest du übers Internet

ich freu mich sehr, wie das bei dir läuft. Noch einen Satz zu deinem Partner: Es ist kein besonders tolles Gefühl mit einer Alkoholikerin zusammen zu sein, meine Eltern haben mich immer wieder dazu bewwegen wollen, was zu trinken, `nur ein Glas´ damit ich aufhöre Alkoholiker zu sein, diese verdammte Abstinenz war für sie eine dauernde Beleidigung

eine ziehmlich verquere Logik, aber die Krankheit schafft es auch die Angehörigen geistig zu verwirren

einen schönen Tag noch
tschüüüß
Michael


Beachen Offline




Beiträge: 3.654

19.10.2003 15:00
#28 RE: Ein nicht allzu guter Zwischenstand antworten

Hallo Seemaus !

Also was meinen Partner angeht so trinkt er so gut wie keinen mehr, 1-2 mal im Jahr mit seinen Kumpels auf Festivitäten - das muß wohl sein und ist für mich auch völlig oki, aber ansonsten nichts mehr.
Als ich letztes Jahr nichts mehr trank, sagte er mir dann, er hätte aufgehört ab und an Bier zu trinken weil er an mir gesehen hatte, wie weit das gehen kann.
Das hat mich erstmal natürlich auch etwas geschockt.
Eigendlich hat er nicht groß darüber geredet damals, er zog sich eben immer mehr von mir zurück, weil er mich betrunken nicht mehr ertragen konnte irgendwann.

Und wie gesagt, er trinkt und trank damals auch nicht.
Es ist ihm nicht wichtig, und ich bin froh darüber, ich wüßte nicht wie es wäre, mit jemandem zusammen zu sein jetzt, der gerne trinkt. Ist sicher schwierig.
Es ist die Frage, wie wichtig das Trinken deinem Parnter ist. Ob er es "einfach" lassen kann oder nicht.
Das wäre doch die Gelegenheit, es einmal auszuprobieren.
Auch um für sich selbst mal zu sehen, wo man steht.

Und deine Idee mit einer Gruppe finde ich prima !
Bei uns in der Tageszeitung ist Dienstags immer eine ganze Seite mit Anzeigen von Selbsthilfegruppen und dessen Daten.
- Nicht nur Alkohol SHG´s, eben alle.
Gibt es sowas bei euch auch ? Vielleicht ist ja irgendwo ein kürzerer Weg möglich, ansonsten find ich die Idee mit dem mitnehmen gut .... einfach mal anrufen !

Alles Gute
Bea


Simone Offline




Beiträge: 24

19.10.2003 15:19
#29 RE: Ein nicht allzu guter Zwischenstand antworten

Hallo Seemaus-Partner,

Als mein Mann aufhörte zu trinken, wurde reden ein ganz wichtiger Teil unserer Partnerschaft. Es reicht eben nicht, daß der Alkoholiker einfach aufhört zu trinken und die Welt ist wieder in Ordnung.
Meiner Meinung nach fängt die Arbeit sowieso erst richtig an, wenn der Alkoholiker aufhört zu trinken. Auch in der Beziehung. Und auch bei sich selbst. Vorher konnte ich gegen seinen Alkoholismus nichts machen. Diese Hilflosigkeit war zermürbend. Jetzt kann ich etwas tun. Und wenn ich meinem Mann damit helfe, daß ich ebenfalls nicht mehr trinke, dann mache ich das auch. Die Belohnung dafür ist eine Chance auf ein neues Leben mit dem Menschen, den ich liebe.
Ich kann nur sagen: Redet miteinander und zwar immer dann, wenn ein Thema einen von Euch (auch Dich) belastet. Die Frage, ob Du nun ebenfalls nichts mehr trinken darfst, kann Dir nur Deine Seemaus beantworten. Wenn sie sagt, daß es sie belastet, überlege gut, ob Du Deine Seemaus zum Reiten auf den Teufel schickst (sorry, Jörg... Deine Metapher war einfach zu gut ). Alkoholismus ist eine Krankheit. Aber sie hört nicht mit dem Tag der Abstinenz auf. Darüber müssen wir uns auch klar sein. Und unsere Partner verdienen unseren Respekt, denn sie haben einen Schritt getan, den wir in seiner Tragweite nicht ermessen können.

Liebe Seemaus,

wenn mein Mann sagt, er kommt damit klar, wenn ich mal ein Glas Sekt trinke, setzt das voraus, daß er absolut ehrlich zu mir ist, daß er mir auch sagt, wenn ihn das belasten würde. Ohne Scham und ohne das Gefühl zu haben, er nähme mir den Spaß. SO wichtig kann mir ein Glas Sekt gar nicht sein, daß ich mich damit auf so dünnes Eis begeben muß und meinen Mann noch mitzieh.


Ich wünsche Euch alles Gute!
Simone


Ameise Offline




Beiträge: 1.110

19.10.2003 15:43
#30 RE: Ein nicht allzu guter Zwischenstand antworten

Hallo Simone,

Dein Verhalten und das von Beas Freund finde ich absolut bemerkenswert.
So ein Verhalten ist keineswegs die Norm.
Ich persönlich habe jedenfalls nur mit Menschen zu tun, für die Alkohol einfach dazugehört.
Und ich habe eben Pech.
Mein Nichttrinken wird oft persönlich genommen (speziell bei meinen Eltern und Verwandtschaft) -
wahrscheinlich, weil ich zeige, daß es auch ohne geht.

Da ich ja nun mehr oder weniger auf Partnersuche bin (Suche ist übertrieben - aber weglaufen würde ich auch nicht, wenn der Richtige käme), habe ich mir
schon oft Gedanken gemacht, wie derjenige sein müßte. Da ich niemanden kenne, der ohne Alkohol lebt, hatte ich mir schon überlegt, daß mein Ideal-Partner ein ebenfalls trockener Alkoholiker wäre.
Auch wegen der Seelenverwandtschaft -
man hätte eine Erfahrung, die man teilt und so.
Zudem habe ich noch niemals vorher so nette und liebenswerte Menschen kennengelernt, wie es
viele trockene Alkoholiker eben sind.

Ich habe ja noch die Wahl !

Obwohl: Amor schießt seine Pfeile sowieso immer in die unmöglichsten Richtungen.
Und dann ist der Verstand meistens ausgeschaltet.
Seufz!

Tommie, mach doch noch eine Rubrik "Partnersuche" oder "Kontaktbörse" im board auf.

Ameise sucht Ameisenbär



Viele Grüße an Euch alle

[f1][ Editiert von Ameise am: 19.10.2003 16:26 ][/f]


Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen