Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 52 Antworten
und wurde 2.540 mal aufgerufen
 Meckern, Toben, Alltagsfrust
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
Ameise Offline




Beiträge: 1.110

22.10.2003 12:39
#46 RE: Scheiß finanzielle Problematik! Thread geschlossen

Hi Schneeflocke,

lieb, daß Du Dir Gedanken machst -
und in einem Punkt stimme ich vollkommen mit Dir überein: unsere Kinder sind selbständiger als wir denken.
Im Herzen einer Mutter bleiben sie aber irgendwie immer diese kleinen zerbrechlichen Wesen...
Und was das Schlüsselumhängen angeht:
In mir sträubt sich wirklich alles dagegen.
Ist halte sie mit neun Jahren einfach noch zu jung dafür.
Ich kann sie mal für eine Stunde allein lassen,
aber dann wird es ihr auch schon unheimlich zumute,
wenn sie keine Freunde dabeihat.

Meine gesamte Nachbarschaft ist tagsüber ausgeflogen zum Arbeiten -
es wäre niemand da, wo sie zur Not klingeln könnte.
Und... sie ist ein Mädchen.
Es laufen mir einfach zuviel gestörte "Dreibeiner" auf dieser Welt herum, als daß ich mein Mädchen nachmittags alleinlassen würde.
Meine nächste Arbeitsmöglichkeit wäre 20 km entfernt vom Wohnort. Die Distanz ist mir fürs Alleinlassen einfach zu groß.

Die einzige Alternative sind meine Eltern im Nachbarort. Die haben aber auch nicht immer Zeit - das ist nichts, wo ich mich konstant drauf verlassen könnte.
Die springen mal in den Ferien ein -
schön und gut - aber als Dauerlösung kommt das
halt auch nicht in Frage.

Die einzige Möglichkeit wäre ein Job, bei dem ich so gut verdiene, daß ich für zwei oder drei Stunden eine Betreuungsperson bezahlen könnte.
Vielleicht eine ältere Schülerin aus dem Ort, die sich ein paar Euros dazuverdienen möchte und auch gleich
die Hausaufgaben mit betreut.
Das wäre noch eine Idee.

Naja - irgendwas findet sich - muß ja!
Heute sehe ich schon wieder optimistischer in die Welt.
Gestern habe ich meine Blutwerte beim Arzt bekommen.
Alle bilderbuchmäßig - gesünder geht es nicht.
Darüber habe ich mich so gefreut und bin so dankbar, daß ich sicher bin, alles andere auch zu schaffen.

Danke nochmal für Deinen Beitrag


[f1][ Editiert von Ameise am: 22.10.2003 12:42 ][/f]


laufchrissi ( gelöscht )
Beiträge:

22.10.2003 13:31
#47 RE: Scheiß finanzielle Problematik! Thread geschlossen

siehst Du, was ich gesagt habe...Spitzenmäßige Laborwerte.
Warum auch nicht??

Vielleicht hast Du mit Deiner Tochter eine Aufgabe zu erledigen und findest deshalb noch keine Anstellung bzw. Lösung für Deine Probleme.
Ich weiß ja nicht, wie das war mit Deiner Tochter, als Du noch getrunken hast. Vielleicht ist einfach auch ein Stück Heilung bei Deiner Tochter dran. (Ist als Gedankenanstoß gedacht)
Ich habe für mich die Erfahrung gemacht, es hat alles seine Zeit. Als ich reif war, bestimmte Dinge zu bekommen, hat sich alles fast von alleine gefügt.
Vielleicht kannst Du daran glauben.

Auf Deine finanzielle Situation gehe ich lieber aus persönlichen Gründen nicht ein. Wir haben unsere eigene Erfahrung mit den Ämtern bei der Betreuung der Schwiegermutter gemacht. Wir mußten alle finanzellen Details offen legen und werden bestraft, daß wir für unsere eigene Zukunft Vorsorge getroffen haben. Ich bin mal gespannt, wer dann für uns aufkommen soll.....

OK, aber das ist ganz gewiss HEUTE nicht meien Sorge.


Ameise Offline




Beiträge: 1.110

22.10.2003 14:05
#48 RE: Scheiß finanzielle Problematik! Thread geschlossen

Hallo Christiane,

Zitat
Vielleicht hast Du mit Deiner Tochter eine Aufgabe zu erledigen und findest deshalb noch keine Anstellung bzw. Lösung für Deine Probleme.
Ich weiß ja nicht, wie das war mit Deiner Tochter, als Du noch getrunken hast. Vielleicht ist einfach auch ein Stück Heilung bei Deiner Tochter dran. (Ist als Gedankenanstoß gedacht)



Ja - ich denke genauso ist es.

Ich bin selbst so sauer auf mich, daß ich nicht schon eher mit dieser verdammten Trinkerei aufgehört habe. - Nämlich als ich finanziell noch etwas sorgloser leben konnte.
Dann wäre ich heute weiter - und könnte vielleicht auch besser loslassen.

Aber alles ist immer für irgendwas gut -
das sage ich mir jetzt, und während ich nach vorn
sehe "pflücke ich einfach den Tag" und mach
das Beste aus ihm.

Liebe Grüße


Ameise Offline




Beiträge: 1.110

22.10.2003 15:26
#49 RE: Scheiß finanzielle Problematik! Thread geschlossen

Ich nochmal Christiane,

ich denke, mir geht es ähnlich wie Su.
Diese tiefe Sehnsucht nach Familie, nach Zusammenhalt, nach "für den anderen da sein" -
das verträgt sich absolut nicht mit dem Gefühl,
mein Kind allein lassen zu müssen oder
bei anderen abzugeben.
Wäre ich ganz für mich allein, dann hätte ich hier schon
die Zelte abgebrochen und wäre da hingezogen, wo es Arbeit gibt.
Ich scheue keinen 8- bis 10-Stunden-Tag. Darum geht es nicht.
Es geht um die Angst, etwas Wichtiges an meinem Kind zu versäumen.
Es hat sich so ein wunderbares Vertrauen zwischen uns aufgebaut, eine Nähe -
ich bin da eher so eine Nestbauerin.
Tja - habe ich alles gehabt.
Als ich noch verheiratet war, da hatte ich es satt, immer nur die Frau von..., die Mutter von... usw. zu sein.
Ich wollte mein eigener Mensch sein.
Das bin ich jetzt - mit allen Konsequenzen.
Wenn ich mich jetzt noch von meinen Schuldgefühlen
frei machen könnte, wäre alles bestens.
Es ist aber schon besser geworden.
Nur - ich könnte noch gut ein bis zwei Jahre gebrauchen, um das alles noch fester zu schmieden.
Dann wäre meine Tochter älter und
selbständiger.
Aber jetzt steht dieser Druck hinter allem -
seufz.
Ich weiß - ich bin nicht die Einzige, der es so ergeht.
Aber da ist halt noch diese blöde Trinker-Vergangenheit.
Dieses Gefühl, das Su auch hat: man hat eine Familie aufgegeben.
Obwohl das auch irgendwie Quatsch ist - ich habe meinen Mann nicht mehr geliebt, damals gab es für mich keine andere Entscheidung, da ich
nur noch unglücklich war.
Heute - wenn ich alles zurückdrehen könnte, würde ich vielleicht sagen, ich hätte erstmal mich selbst ändern müssen, bevor ich alles über Bord werfe.
Mein Mann war eigentlich ein netter Kerl.
Aber er hätte ja auch um mich kämpfen können.
Aber wir haben einfach alles beendet.
Heute weiß ich, wieviel Wert eine Familie hat.
Weil ich keine mehr habe.

Doch wäre ich diesen Weg nicht gegangen, wer weiß, ob ich die Einsichten von heute hätte.

Nun muß man sich mit dem Leben - wie es jetzt ist - arrangieren und das Beste von machen.
Gott sei Dank geht es immer weiter, und jeder Tag bringt neue Überraschungen.
Diese Zuversicht die habe ich ja -
und wenn alles so grau in grau am Himmel ist, so wie heute, dann sieht sowieso immer alles
viel düsterer aus, als es eigentlich ist.

Wollen wir hoffen, daß das Wetter mal besser wird.

In diesem Sinne nochmal
liebe Grüße


Schneeflocke Offline



Beiträge: 485

22.10.2003 17:26
#50 RE: Scheiß finanzielle Problematik! Thread geschlossen

Liebe Helena,

ja, deine Situation ist wirklich zur Zeit nicht leicht. Aber Du hast so viel geschafft, lass Dich nicht unterkriegen!
Im Prinzip bin ich auch dagegen, Kinder zu Schlüsselkindern zu machen. Es war bei unserem Großen trotzdem für ihn damals eine akzeptable, keine ideale, Lösung. Und die Betonung liegt auf damals. Das ist ja immerhin 15 Jahre her. Die Zeiten waren damals andere. Außerdem war ich es, die in den Wendewirrnissen hier im Osten sofort zurückgesteckt hat und meine gute berufliche Ausbildung mit damals guten Arbeitschancen in den Sand gesetzt habe, um den zwei Jungen eine konstante, ruhige Umgebung bieten zu können. Diesen Schritt bereue ich nicht, nur eine Chance auf eine ordentliche Arbeit habe ich nun kaum noch...
Dass ich Dir als Co etwas übers Loslassen erzählen will, ist sowieso paradox, wo ich doch damit auch alle Mühe habe.
Weißt Du, weil Du Deine damaligen Entscheidungen so ein wenig in Frage stellst und ich das auch immer mal mache...

Mir hilft oft ein Gedanke eines Freundes weiter: Du hast in jedem Fall richtig entschieden, denn Du entscheidest immer aus der momentanen Situation mit allen Dir zur Verfügung stehenden Erkenntnissen und Gefühlen heraus. Später diese Entscheidung in Frage zu stellen, ist immer falsch. Denn später ist später.

Ich glaube man sollte sich einfach seinen Gefühlen, seinen Gedanken und seinen Entscheidungen trauen.
Toll dass alle Deine Werte top sind. Das ist das Allerwichtigste. Da kannst Du stolz drauf sein.

Liebe Grüße

Sylvia.


Ameise Offline




Beiträge: 1.110

22.10.2003 19:36
#51 RE: Scheiß finanzielle Problematik! Thread geschlossen

Hallo Sylvia,

zum Thema Schlüsselkinder fällt mir noch eine Geschichte ein.
Bei meiner Tochter in der Klasse ist ein Mädchen - ein Schlüsselkind.
Der Vater arbeitslos - macht gerade eine Umschulung.
Die Mutter hält die Familie mit diversen Putz-Jobs über Wasser.
Diese Frau darf regelmäßig bei der Klassenlehrerin antraben, um sich
sagen zu lassen, was für eine schlechte Mutter sie ist, weil sie nicht zu Hause ist.
Das ist die andere Seite.
Dazu kommt, daß die sozial schwächeren bei uns im Ort eher die Seltenheit sind.
Die meisten Mitschüler meiner Tochter kommen aus guten Verhältnissen - sprich Eigenheim, Sommerurlaub auf Gran Canaria und Skiurlaub im Winter usw.
Als das Thema Klassenfahrt beim letzten Elternabend auf den Tisch kam,
da rollten einige schon mit den Augen, als es um den Geldbetrag für diese Reise ging und die Lehrerin peinlich berührt einräumte, man müsse auch an die sozial schwächeren denken.
So nach dem Motto: Na diese 180 Euro die hat ja wohl jeder übrig.
Ich lächel dann immer ganz tapfer und setze mein Gesicht auf, das aussagen soll: „Klar, - kein Problem!“
Meine Freundin - gleiche Situation wie ich - besucht die Elternabende schon gar nicht mehr, weil sie das einfach nicht mehr erträgt.
Noch während ich das hier schreibe, frage ich mich, warum ich hier eigentlich noch wohne.
Sollte ich mal genauer drüber nachdenken.

Gruß


laufchrissi ( gelöscht )
Beiträge:

23.10.2003 08:19
#52 RE: Scheiß finanzielle Problematik! Thread geschlossen

Guten Morgen Ameise,

vielleicht ist das ja die Lösung, aber...
Mach doch einfach mal ein Kontenblatt Soll und Haben für Euer Verbleiben an Eurem Wohnort.

Schuldgefühle! Ein großes Thema. Ich habe sie auch. Eines der Dinge, die ich speziell von meiner Mutter mitbekommen habe. Du bist Schuld, weil ich Kopfschmerzen, Magenschmerzen dralala usw..
Ich habe auch eine Tochter...die hat mich nie saufen sehen und doch habe ich Schuldgefühle. Da gibt es nämlich die Scheidung und einen neuen "Vater" in ihrem Leben. Und einen leiblichen Vater, der sie nicht mehr sehen wollte. Eine lange Geschichte eben und ich Kamel fühle mich verantwortlich. Ich habe ein gutes Stück Gesprächstherapie gebraucht und davon einigermaßen weg zu kommen. Und einen Therapeuten der mir immer wieder gesagt hat, sie haben das gemacht, was sie tun konnten und das war das Beste was ging.
Aber mein Kopf hat halt auch eine Macke.
Übrigends garantiere ich Dir, das Deine Tochter das später mal ganz anders sieht. So ist es nämlich immer. Und meine Mutter sieht das auch ganz anders als ich, und überhaupt.....Fazit: Laß Dich nicht beirren, auf DEINEM Weg.

Liebe Grüße schickt Dir
Christiane


Schneeflocke Offline



Beiträge: 485

23.10.2003 08:21
#53 RE: Scheiß finanzielle Problematik! Thread geschlossen

Liebe Helena,

da bleibt mir fast die Spucke weg. Eine Mutter, die versucht mit ehrlicher Arbeit - und Putzen ist eine achtenswerte Arbeit - ihre Familie über Wasser zu halten, wird derartig von der Lehrerin angegangen? Gib mir, doch mal die Adresse von der ehrenwerten Dame, die würde ich doch zu gerne mal neu formatieren! Das kann ich gut, wenn ich so richtig schön wütend bin - frag meine Männer.
Die Frage der Wohnumgebung habe ich auch mal hin und her gewälzt. Wie gesagt, wir wohnten in einer riesigen Plattenbausiedlung (40 000 Einwohner) und damit auch echt viele Kinder und Jugendliche, die in der Wendezeit sich verstärkt bandenartig organisierten. Von extrem rechts bis extrem links war alles dabei. Ich habe deshalb von klein auf meinen Kindern versucht beizubringen, immer eine eigene Meinung zu haben und niemals blind so einer Gruppenmeinung hinterherzurennen. Deshalb auch meine Bemühungen, sie möglichst selbständig und selbstbewusst werden zu lassen, denn in der Pubertät hat man als Mutter kaum noch Einfluss auf die Burschen. Trotzdem war ich froh, als wir aus diesem Wohnumfeld herauszogen in eine Kleinstadt, in ein Zweifamilienhaus mit einem Umfeld etwa so wie du es beschreibst, nur dass hier eine sehr hohe Arbeitslosigkeit herrscht und damit auch die Solidarität untereinander noch nicht ganz verloren gegangen ist. Es gibt zum Beispiel an der ehemaligen Schule unserer Kinder ein Konto auf dem "Freunde der Schule" , das sind ehemalige Schüler, Eltern, Lehrer Spenden einzahlen und aus dem unbürokratisch Kindern, deren Eltern die Klassenfahrten nicht bezahlen können, die Fahrt bezahlt wird.
Liebe Helena, wenn Euer Wohnumfeld nicht gar so gutbürgerlich und verstaubt ist, würde ich es nicht verlassen, dort seid ihr zwei vielleicht doch besser aufgehoben. Außerdem kannst Du eh nicht hinter all die geputzten Haustüren schauen. Wer weiß, ob dort überall das Glück zu Hause ist. Deine Tochter hat Dich zur Mutti und da hat sie es doch verdammt gut. Gemeinsam werdet ihr es schaffen!

Liebe Grüße Sylvia.


Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 2
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen