Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 19 Antworten
und wurde 979 mal aufgerufen
 Akute Hilfe
Seiten 1 | 2
lucina Offline



Beiträge: 30

28.07.2003 14:18
#16 RE: Kontrolliertes Trinken antworten

@Margot: Ja, sicherlich ist Alk. nicht giftig im Sinne von "Gift" - ich hätte es deutlicher ausdrücken sollen. Natürlich ist er in Massen giftig und ich kann ihn ja auch nicht "genüsslich" trinken...
@Beachen: Danke für deinen Beitrag - er hat mir wirklich gut getan! Ist schon richtig, sobald ich mich unter riesigen Erfolgsdruck setze, geht es wahrscheinlicher schief, als wenn ich mir Fehlschläge verzeihen kann. Ich bin mir sehr sicher, dass ich mir so schnell nix mehr vormachen kann und ich bin froh darüber. In manchen Situationen ist es noch sehr schwer für mich, nicht zu trinken - aber ich denke, die Gewohnheit und natürlich Überzeugung wird mir helfen, letztlich ganz von dem Alk. wegzukommen.

Gruß
Lucina


Margot ( gelöscht )
Beiträge:

28.07.2003 15:05
#17 RE: Kontrolliertes Trinken antworten

Hallo Lucina,

es geht ja nicht nur Dir so lucina, ich kann mit Alkohol auch nicht umgehen, sonst wäre ich ja keine Alkoholikerin.
Ich weiss dass ich nicht kontolliert trinken kann.
Ich meinte mit meinem Posting auch nur dass man den Alkohol nicht verteufeln sollte.
Der Alkohol ist nicht schuld das wir, Du ich und andere Alkoholiker mit ihm nicht umgehen können.

Alkohol ist nicht schädlich,wenn man vernünftig und genussvoll mit ihm umgeht.
Schädlich, ja tödlich wird der Alkohol wenn man ihn missbraucht so wie ich das getan habe.
Der Alkohol hatte mich so im Griff dass ich nur mehr getrieben war von der Gier nach ihm.Ich hatte keinen eigenen Willen mehr.
Ich kaufte z.B. für das Wochenende 2 Flaschen Wein ein.
Die erste Flasche öffnete ich am Samstagabend, die 2Flasche folgte.Es war nicht eher Schluss bis nicht auch die 2.Flasche leer war.
Am Samstag ging ich dann wieder Alkohol einkaufen.Zuletzt war es dann Cognac weil der Wein längst nichtmehr die Wirkung zeigte die ich brauchte. Eine halbe Flasche Cognac war so meine Tagesration.
Wenn mir der Alkohol am Sonntag ausging bin ich sogar zum Bahnhof gefahren weil dort die Läden rund um die Uhr geöffnet sind.
Der Alkohol hatte mich so im Griff dass er mein ganzes Leben bestimmte.
Als ich mich endlich entschlossen hatte etwas gegen meine Sucht zu tun habe ich mir selbst geschworen dass wenn ich es schaffe vom Alkohol wegzukommen ich nie wieder einen Tropfen Alkohol anrühren werde.
Bis jetzt ist mir das gelungen.Vielleicht auch deshalb weil ich heute noch sehr gut weiss was der Alkohol mit mir gemacht hatte.Ich habe mich vor mir selbst geekelt.
Ich weiss auch dass die Sucht stärker wäre als ich.Das erste Glas und ich wäre wieder voll "drauf".Dieses Risiko kann ich nicht eingehen, ich bin nämlich ein ängstlicher Mensch der nicht ohne Not ein Risiko eingeht.

Es ging mir mit meinem Posting nur darum dass es eben nicht der böse,böse Alkohol ist der schuld ist am Elend der Alkoholiker, sondern wir, die Alkoholiker sind diejenigen die nicht mit ihm umgehen können.

Ich wollte Dich keinesfalls massregeln.Es ist nur so dass ich an mir selbst erfahren habe wie ich immer nach Schuldigen gesucht habe weil ich süchtig bin.
Niemand ist daran schuld, nur man selbst.

Ich wünsche Dir alles Liebe und dass Du der Sucht wiederstehen kannst.

LG
Margot


lucina Offline



Beiträge: 30

28.07.2003 15:44
#18 RE: Kontrolliertes Trinken antworten

Danke, Margot Ich habe mich keineswegs gemaßregelt gefühlt... nur, da sieht man mal wieder, wie sehr es in einem steckt nach Schuldigen zu suchen.
Was man jahrelang mit dem Alkohol getrieben hat, kann man eben nicht von heute auf morgen ungeschehen machen und in mancher Situation schreit in mir alles förmlich nach Alk. Dann kommen auch solche Gedanken, wie "nur noch einmal, du hast doch schon so lange nix getrunken". Es ist dann sooo schwer, zu widerstehen... aber ich will auch mal das Positive sehen: es gelingt mir immer öfter, in solchen Situationen zu widerstehen. Ich kann leider nicht behaupten, dass es mir immer gelingt... aber naja, ich bin schon froh, Fortschritte zu machen und nicht JEDE Spannung mit Alkohol lösen zu müssen.

Lieben Gruß
Lucina


Margot ( gelöscht )
Beiträge:

28.07.2003 16:09
#19 RE: Kontrolliertes Trinken antworten

Hallo Lucina,

vielleicht bin ich deshalb "besser" dran weil ich so als jämmerliches Häufchen Elend erlebt habe zu meiner "aktivsten" Zeit?
Ich hatte zuletzt nur mehr Angst mein Leben nie mehr in den Griff zu bekommen und schon das höchste Hochhaus in meiner Nähe als letzten Ausweg zu sehen.
Mir ist es so beschi***** gegangen dass ich nur mehr Angst hatte vor allem.
Diesen Zustand will ich nie,nie wieder in m einem Leben erleben. Und ich weiss dass ich mit Alkohol nicht umgehen kann und niemals nur mal so ein Gläschen trinken könnte.
Ich würde sagen bei mir ist das der nackte Überlebenstrieb.
Natürlich gehts mir auch nicht immer gut und ich fühle mich einsam dann versuche ich einfach jemanden telefonisch zu erreichen oder wie ich schon mal geschrieben habe, ich ziehe mich an und gehe in die Natur.Das tut mir unheimlich gut.
Wenn ich Menschen um mich brauche gehe ich in die Stadt, ziehe durch die Kaufhäuser, gehe schön essen,kauf mir ein interessantes Buch oder schöne Musik.
Ich gehe gerne in die Oper oder auch ins Kino.
Da schwinge ich mich einfach auf und zumeist geht es mir dann wieder gut.
Ich habe auch immer noch Kontakt zu meiner ehemaligen Zimmergenossin in der LZT.Wir telefonieren viel, denn niemand versteht einen Alkoholiker besser als ein anderer Alkoholiker.
Und wenn das alles nichts hilft, kommt auch mal vor, dann tröste ich mich einfach damit dass dieses Tief auch vorübergehen wird.Manchmal hilft auch Meditation, die ich in der Therapie erlernt habe.
Auf Tiefs gehören zum Leben und manchmal sind sie sogar für mich bereichernd und bringen mich weiter.
Nachdem ich mich so abhängig erlebt hatte wollte ich das in meinem Leben nie wieder sein.
Und ich weiss dass es bei mir nicht bei einem oder zwei Glas Alkohol bleiben würde sondern die Flasche Alkohol wenn sie mal offen ist auch von mir geleert werden würde und ich mich dann auf den Weg machen würde um Alkohol zu kaufen.
Davor hätte ich erst Angst, darum kann ich Dir das was Du da empfindest einfach nicht nachfühlen.
Vielleicht auch deshalb weil ich zu den typischen Konflikttrinkerinnen gehört habe, die sich nicht traute verbal Kritik zu üben bzw. sich zu wehren.
In der LZT habe ich gelernt Konflikte anders auszutragen.
Das ist für Andere nicht immer bequem aber ich brauche keinen Cognac mehr um meinen Ärger oder Frust runterzuspülen.Und Genuss war das trinken von Alkohol für mich vor meiner Therapie schon lange nichtmehr, es war Zwang.

Dir wünsche ich die Kraft statt des Alkohols etwas Positives zu finden das Dich glücklich macht.

LG
Margot


Weimel ( gelöscht )
Beiträge:

28.07.2003 16:54
#20 RE: Kontrolliertes Trinken antworten

Erst mal Hallo Lucina und alle anderen

Auch wenn ich lange nichts von mir gegeben habe, verfolge ich dieses Forum doch bei jeder sich bietenden Gelegenheit.

Auch ich werde niemals kontrolliert trinken können, das habe ich nach langer, wirklich langer Zeit endlich kapiert.
Es vergehen selten Tage, an denen ich nicht an
Alk denke.
Gleichzeitig kommt aber auch die Angst, wieder ganz unten zu sein...
Abstinent zu leben ist eine Sache; aber für den Rest meines Lebens?
Ist nun mal so... kann ich nix dran ändern.
Ich vergleiche es so:
Wenn man auf die Welt kommt, wird einem ein ganzes Fass voll mit Alkohol zugeteilt.
Manche haben sogar noch etwas darin wenn sie sterben... aber "meins" ist eben leer!!!

Viele liebe Grüße erstmal


Seiten 1 | 2
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen