Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 4 Antworten
und wurde 382 mal aufgerufen
 Akute Hilfe
Neu-hier ( gelöscht )
Beiträge:

06.06.2003 21:10
RE: Medikamentöser Entzug oder \"NUR\" Durc antworten

Hallo Leute,

damit keine falschen Fragen auftauchen: Ich habe eingesehen, dass ich abhängig bin. Gibt es - und wenn ja - welche Medikamente helfen, wenn ein "Feierabend-Bier-Alki" auf Null kommen will?

Meine derzeitige Situation: Ich freue mich nicht auf das erste Feierabend-Bier. Bis es kommt, habe ich aber ab dem mittag/dem späten nachmittag - manchmal/schwankend - Schwindelgefühle.

Wenn ich ein paar Tage loszukommen versuche, habe ich 1. Schlafprobleme und 2. meine Stimmung sinkt auf den Nullpunkt. Nur ein blöder Anlass reicht, damit sich die Spirale von vorne dreht....

LG


tommie Offline




Beiträge: 10.571

06.06.2003 21:46
#2 RE: Medikamentöser Entzug oder \"NUR\" Durc antworten

Hallo neu-hier ,

erst einmal willkommen hier und gleich eine Frage : was verstehst du unter einem "Feierabend-Bier-Alki" ? Wieviele, wieoft, wo ...?

Prinzipiell sehe ich das so: Medikamente sind immer Krücken, eine "normale" Therapie ist vorzuziehen.

tommie


Neu-hier ( gelöscht )
Beiträge:

06.06.2003 22:15
#3 RE: Medikamentöser Entzug oder \"NUR\" Durc antworten

wieviel? jeden abend acht bier
wo? nur zu Hause
wie oft? täglich
ab wann? nie vor sechs Uhr, tagsüber Ekel vor Alk
was? nur Bier, kein Schnaps oder so was

P.S.: Wieso müssen ne Therapie und ein medikamentöser Entzug Gegensätze bilden?


ameise Offline




Beiträge: 1.110

07.06.2003 05:59
#4 RE: Medikamentöser Entzug oder \"NUR\" Durc antworten

Hallo "neu hier",

"Nur Bier" ist auch Alkohol - und acht davon sind eindeutig zuviel. Das weißt Du sicher selbst.
Das Schwanken - ich nehme an, Du meinst Unsicherheit im Gang, wenn man meint, die Füße gehen wie auf Watte - und Schwindelgefühle würde ich mal ganz klar als erste Entzugserscheinungen deuten.
Ich weiß selbst, wie unangenehm das ist - habe diese Symptome lange Zeit irrtümlich für "Katerbeschwerden" gehalten.
Bis dann die Angstgefühle und die Schlaflosigkeit dazukamen.
Ich kann Dir mit dem Wissensstand, den ich mittlerweile habe, nur raten, zur Suchtberatung zu gehen. Dort weiß man auch, welcher Arzt sich am besten mit dem Thema auskennt und ob Dir eine Therapie anzuraten ist.
Alles andere ist unnötige Selbstquälerei.

Ich wünsche Dir alles Gute


Beachen Offline




Beiträge: 3.654

07.06.2003 11:36
#5 RE: Medikamentöser Entzug oder \"NUR\" Durc antworten

Hallo "neu-hier"!

Erstmal ein "Willkommen" hier von mir, und ein für deine Einsicht ein Alkoholproblem zu haben.
Das ist der erste Schritt, dann kommt natürlich die Entscheidung wirklich etwas ändern zu wollen.

Eins mal vorneweg : falls du körperliche Entzugserscheinungen hast, körperlich abhängig bis mußt du zuallererst einen körperlichen Entzug machen und zwar stationär. Da und nur da bekommst du Medikamente die vorbeugen sollen, daß du nicht in ein Delirium fällst und die Entzugssymtomatik lindern.
Da diese Medikamente nicht ungefährlich sind und selbst sehr schnell abhängig machen können, werden sie auch nur im Rahmen eines Krankenhausaufenthaltes gegeben (auf einer Normalsstation oder in einer Suchtabteilung der Psychiatrie).
Danach kannst du eine Therapie machen deiner Wahl (ambulant oder wieder in einer entsprechenden Einrichtung).
Auch da hilft dir, wie Helena schon schrieb eine Suchtberatungsstelle.
Auf alle Fälle ist es mit einem rein körperlichen Entzg nicht getan, du solltest dir von vorneherein schon Gedanken machen wie es weitergeht, sonst ist der Rückfall vorprogammiert, leider.
Und es gibt noch SHG´s.

Aber das Allerwichtigste ist dein Wille aufzuhören.
Nicht mehr um das Problem drumherumzuschleichen, mit "ja, aber .... ich trinke doch nur abends", etc.
Ich war auch nicht körperlich abhängig, sehr wohl aber psychisch und trank anfallsmäßig auch oft deine täglichen Mengen an Bier. Bis ich die "Schnauze voll" hatte und sah wie ich mich nicht wirklich verändert hatte in all den Jahren und immer noch in meinem Jammertal saß.

Es wünscht dir alles Gute
Bea


 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 2
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen