Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Saufnix
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 100 Antworten
und wurde 4.772 mal aufgerufen
 Akute Hilfe
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
Reiner Offline




Beiträge: 1.036

13.06.2003 12:00
#46 RE: bösen Rückschlag antworten

Peter

Zitat
Du schreibst:

Jetzt muss aber ich entscheiden.



....klar doch Peter wer sonst??

Mit unseren Diskussionen zum Thema wollen und können wir Dir keine Entscheidung abnehmen.

DU allein bist für "Dein Leben" verantwortlich!!!

Ich finde es nur sehr interessant wenn wir unterschiedliche Meinungen niederschreiben und darüber diskuttieren.

Und vieleicht springt der eine oder andere Denkanstoß für Dich dabei heraus!?

Gute Besserung wünscht Reiner


der Peter Offline



Beiträge: 72

13.06.2003 12:46
#47 RE: bösen Rückschlag antworten

....klar doch Reiner was sonst??


ameise Offline




Beiträge: 1.110

13.06.2003 15:43
#48 RE: bösen Rückschlag antworten

Hallöchen,

- diese Nebenwirkungen lesen sich ja wie der reinste Horror.

Da hört man auf zu trinken, damit man wieder klar im Kopf ist - und fühlt sich matschiger als vorher.
Das kann's ja nicht sein. Und das stelle ich mir auch nicht gerade motivierend vor.

Was ist denn Peter, wenn es gar keine Depressionen sind, die Du hattest?
Was passiert eigentlich, wenn ein Nicht-Depressiver Anti-Depressiva verschrieben bekommt?

Um eine Depression zu diagnostizieren sollte man doch wenigstens einen Therapeuten mit hinzuziehen oder liege ich da falsch?

Ich persönlich bin und war nie ein Freund irgendwelcher Pillen obwohl ich, was den Alkohol betraf, nicht gerade zimperlich war .

Es fiele mir auch vom Kopf her sehr schwer, statt des Alkohols nun etwas anderes einzunehmen.

Trockensein bedeutet für mich frei zu sein.
FREI!!!

Ich persönlich bekomme meine Tiefpunkt-Phasen mit einer ausgewogenen gesunden Ernährung meistens wieder ganz gut in den Griff.
Da man als nasser Alkoholiker eh schon mit Vitaminen unterversorgt war, braucht der Körper einige Zeit, bis man das wieder ausgeglichen hat.

Diane Beate Hellmann hat in ihrem Buch "Leben ohne Alkohol" sehr übersichtlich und verständlich aufgelistet, wie man sich in bestimmten Gefühls-Situationen ernähren sollte.
Man sollte diesen Aspekt nicht unterschätzen.

Trotz alledem bin ich keine Ärztin - und will hier keine Pseudo-Fern-Diagnosen stellen.
Das Peterle hat schon recht: Entscheiden muß er!

Das waren jetzt nur mal die Ansichten einer Ameise zum Thema Pillen und Co.KG.

Viele liebe Grüße


tommie Offline




Beiträge: 10.571

13.06.2003 15:47
#49 RE: bösen Rückschlag antworten

Zitat
Gepostet von Rainer [Gast]

Bitte lass Dich nicht verunsichern,bleibe bei der Verordnung des Arztes. Wenn er eine Therapie für notwendeg hält, wird sie Dir auch verordnen.



Hallo Rainer,

eine vom Arzt für notwendig gehaltene und " verordnete " Therapie widerspricht meinem Verständnis von einer sinnvollen Therapie. Diese kann doch nur sinnvoll sein, wenn der " Patient " sie auch möchte ! ? !

tommie


Schneeflocke Offline



Beiträge: 485

13.06.2003 17:48
#50 RE: bösen Rückschlag antworten

Hallo an alle,
die an dieser Diskussion teilnehmen. Wenn sich Peter mit diesem Medikament nicht wohl fühlt und grauslige Nebenwirkungen hat, sollte er dies unbedingt mit einem Arzt besprechen.
Ansonsten kann ich nur meine Meinung, die ich in diesem Forum schon einmal Feli schrieb, wiederholen: Eine echte schwere Depression sollte nur von einem FachARZT behandelt werden. Häufig ist ein Psychotherapeut dazu nicht in der Lage!!! Es handelt sich um eine Gehirnstoffwechselstörung, die in die Hand eines Neurologen oder Psychiaters gehört. Medikamente sind dann, allerdings nur, wenn die Diagnose richtig gestellt wird, die richtige Alternative.
Psychotherapie verlangt immer einen aktiven Patienten. Wer sich mit wirklichen Depressionen auskennt, weiß, dass ein Depressiver nicht wirklich eine Psychotherapie mitmachen kann. Erst nach einer gewissen Stabilisierung kann und sollte eine Psychotherapie einsetzen. Bei leichten oder mittelschweren Depressionen kann gleich damit begonnen werden.
Ich halte das Verteufeln der Antidepressiva für falsch und extrem gefährlich, da sie die Betroffenen verunsichern und auf einen falschen Weg schicken, der lebensgefährlich ist.

Liebe Grüße Schneeflocke.


ameise Offline




Beiträge: 1.110

13.06.2003 18:09
#51 RE: bösen Rückschlag antworten

Hallo Schneeflocke,

ich wollte hier wirklich nichts schreiben, was evt. Schaden anrichtet.
Beim Lesen Deines Beitrages habe ich gemerkt, wie wenig ich mich mit dem Thema auskenne.
Jetzt weiß ich ja schon ein wenig mehr.

Ich finde nur, daß beim Peter die Diagnose "Depression" sehr schnell gestellt wurde.
Kann das ein Arzt wirklich so schnell beurteilen?

Das meinte ich damit, daß man doch evtl. eine zweite Kompetenz hinzuziehen sollte, bevor man allzu eilig ein Medikament verordnet.

Mag sein, daß ich jetzt schon wieder völlig danebenschieße. Ich lerne ja auch noch.

Klär mich doch bitte mal auf!

Liebe Grüße


Rainer ( gelöscht )
Beiträge:

13.06.2003 18:38
#52 RE: bösen Rückschlag antworten

Liebe Forumteilnehmer,
Wollte mit meinem Link niemanden ins Nirvana schicken, war nur Unachtsamkeit meinerseits (Tschuldigung)
Berichtigung: www:a-connect.de ( Medikamente)
Im übrigen danke ich Schneeflocke für ihr Posting. Meine Meinung, nur besser formuliert.
Nochmals meine Erfahrung: Wenn eine Depression in früher Jugend erkannt und richtig behandelt worden wäre, hätte ich möglicherweise keine Alkoholikerkariere durchgemacht. Musste erst 46 Jahre alt werden um richtig therapiert zu werden und bin nun mit 54 Jahren zufrieden trocken und benötige seit 7 Jahren auch keine Antidepressiva mehr.
Siehe auch www.Kompetenznetz-Depression.de
Schönes Wochenende und trockene 24 h
Rainer


Reiner Offline




Beiträge: 1.036

13.06.2003 18:40
#53 RE: bösen Rückschlag antworten

Schneeflocke

Du schreibst:

Zitat
Medikamente sind dann, allerdings nur, wenn die Diagnose richtig gestellt wird, die richtige Alternative.


.......ja und wenn eine Fehldiagnose vorliegt??....oder scheußliche (wie bei Peter) Nebenwirkungen auftreten?

Arzt wechseln oder einen FACHARZT aufsuchen?? Richtig??

Ja und das genau schreibt Margot und wurde darauf von Rainer zurechtgewiesen (aber nicht von mir).

Darauf hin habe ich und auch andere unsere Meinung zu Pillen und Medis geschrieben.
Ich habe lediglich Rainer's Durchhalteparolen wiedersprochen.

Und meine Meinung ist nun mal, lieber einige Ärzte Psychologen, Therapeuten zu konsultieren als mir bedingungslos die verordneten Medis in den Hals zu werfen.
Und dabei bleibe ich auch.

Und das ist wohl mein gutes Recht!?

Ja und wenn Du Dich in der Materie auskennst ...warum Dein Post erst heut??

Ein schönes Wochenende wünscht Reiner


Schneeflocke Offline



Beiträge: 485

13.06.2003 19:26
#54 RE: bösen Rückschlag antworten

Hallo ameise und Reiner,

ich bin kein Facharzt, der sich in dieser Materie wirklich auskennt. Meine Erfahrungen musste ich vor einigen Jahren sammeln, als mein Mann an einer schweren Depression erkrankte. Er fühlte sich damals unsagbar schlecht. Auch körperlich. Jede Aktivität fiel ihm schwer: aufstehen, laufen, Zähne putzen ... alles.
Gerade gestern bekam ich, was glücklicherweise sehr selten vorkommt, eine Migräneattacke. Mir war soo sauelend, dass ich diesen Zustand nicht lange würde ertragen können. Leben kann man das nicht nennen! Natürlich hat ein Depressiver nicht Migränesymptome, aber er fühlt sich seelisch UND körperlich so mieß, dass er es kaum ertragen kann. In dieser Situation hilft definitv kein Therapeut, sondern nur ein Arzt, ein Facharzt. Medikamente gegen Depressionen haben einen entscheidenden Nachteil: sie wirken erst nach 2, manchmal auch erst nach 4-6Wochen. Und das obwohl es dem Patienten sooo schlecht geht. Also sind meines Erachtens Durchhalteparolen durchaus angebracht.
Ich schreibe das unabhängig von Peters Befinden. Dazu weiß ich über ihn zu wenig. Ich hoffe aber, dass er seine Probleme mit seinem Arzt klären kann oder halt den Arzt wechselt.
Im übrigen bin ich überhaupt kein Medikamenten-Fan. Jeder, der ohne Medikamente mit sich und seiner Umwelt klar kommt, sollte dankbar dafür sein. Bei Depresionen handelt es sich aber um eine sehr schwere Erkrankung - oft tödlich. Also bitte nicht die Medikamente grundsätzlich ablehnen.

Ein schönes Wochenend wünscht Schneeflocke.


Reiner Offline




Beiträge: 1.036

13.06.2003 20:09
#55 RE: bösen Rückschlag antworten

Schneeflocke

..erstmal "Danke" dafür,dass Du Deine Erfahrungen als unmittelbare Angehörige eines an Depris erkrankten Mannes hier postest.

Nur schreibe ich aus der Sicht eines "Trockenen Alkis", der sich 25 Jahre mit einem Mittelchen (Alk) das Bewusstsein erweitert ,getrübt oder auch betäubt hat.
Und das ich jetzt "Hororr" vor Pillen habe die in mein Bewusstsein eingreifen ist doch verständlich...oder?

Natürlich sollte das JEDER für sich entscheiden!!

Für MICH persönlich wäre es der letzte Ausweg und der allerletzte Strohhalm nach dem ich greifen würde.
Klar hast Du Recht wenn Du schreibst:

Zitat
Bei Depresionen handelt es sich aber um eine sehr schwere Erkrankung - oft tödlich. Also bitte nicht die Medikamente grundsätzlich ablehnen.



...ja was ist nun, wenn eine Fehldiagnose vorliegt und ein "Nichtdepressiver" diese Pillen einwirft???

Da Du von "Migränesymptomen" sprichst fällt mir dazu folgendes ein:
Während meiner LZT lernte ich eine Frau kennen die ziemlichen Stress in der Klinik hatte und sogar eines Rückfalls bezichtigt wurde weil Sie sich heimlich Schmerztabletten eingeworfen hatte.
Hintergrund war nach Ihren Erzählungen folgender:
Die Frau war doppelabhängig(Medis+Alk)
Medikamentenabhängig geworden,weil Sie ständig unter Migräneschüben litt und eben durch diese schmerzlindernden Mittel abhängig geworden ist.
Ja und genau in der Klinik bekam sie halt wieder diese Schübe und wurde vor Schmerzen bald wahnsinnig.
Weißt Du wie leid mir diese Frau tat?
Ja und genau das Mittel was Ihre Schmerzen linderte war Ihr Suchtmittel.
Teufelskreis ohne Ende!!
Das wollte ich nur mal am Rande erwähnen.

Ein schönes Wochenende wünscht Reiner


Schneeflocke Offline



Beiträge: 485

14.06.2003 08:16
#56 RE: bösen Rückschlag antworten

Hallo Reiner,

ja, ich kann Deine Ablehnung von Medikamenten gut nachvollziehen. Zumal ich selbst eine ähnliche Haltung habe. Bei Migräne leiste ich mir höchstens mal EINE Aspirin, aber das ist für die Katz, weil's nicht drin bleibt. Eigentlich gibt es Medikamente, die injiziert werden, aber da muss man zum Arzt. Hab ich auch kein gar zu gutes persönliches Verhältnis ;-).
Das mit der Migräne schrieb ich nur, weil mir da wieder einfiel, wie wirklich beschissen man sich fühlen kann. Bei der Migräne sind es nur ein paar Stunden, bei Depressionen oft viele Wochen und Monate. Also ich kann gut nachvollziehn, das man dann unbedingt erst mal aus dieser Lage raus muss und dann kann Verhaltenstherapie und anderes überhaupt erst greifen.
Hier auf dieses Forum gehört die Wechselwirkung Alkohol - Depression auf jeden Fall. Es scheinen viele damit Erfahrung gemacht zu haben. Mein Mann wird wohl auch den Alkohol vor allem zur Bekämpfung der Depression eingesetzt haben... - Da fall ich schon wieder in meine Co-Rolle. Also Schluss!

Lieber Peter, alles Gute für Dich. Hoffe Du kommst bald aus Deinem Tief heraus. Die letzten Beiträge klangen ja schon wieder recht optimistisch.

Liebe Grüße an alle
Schneeflocke.


der Peter Offline



Beiträge: 72

14.06.2003 11:27
#57 RE: bösen Rückschlag antworten

Hallo ihr lieben

Ich habe Heute 10 Stunden geschlafen!


Wou!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


Margot ( gelöscht )
Beiträge:

16.06.2003 08:44
#58 RE: bösen Rückschlag antworten

Hallo Schneeflocke,

um mich nochmals einzubringen was Antidepressiva angeht.

Ich "verteufle" Antidepressiva.
Wie käme ich auch dazu!

Es ist aber ein erheblicher Unterschied ob ein Nichtalkoholiker depressiv ist oder ein Alkoholiker.

Bei einem Alkoholiker habe Depressionen zumeist andere Ursachen.

Und aus eigener Erfahrung kann ich sagen daß Ärzte zumeist mit Alkoholikern (auch mit trockenen) überfordert sind.
Will heißen wie behandeln sie nach herkömmlicher Methode ohne auf die Sucht einzugehen bzw. sie zu berücksichtigen.

Das halte ich für äußerst bedenklich.

Zudem habe ich mir zu viele Patienten gesehen die "ruhiggestellt" wurden und anschließend hirnorganische Schäden von den verordneten Mitteln hatten.

Die jedenfalls in den 90er Jahren angewandten Mitteln um Alkoholiker nach dem Entzug vor ihren Anstzuständen zu bewahren erzeugten Hirnschäden.

Ich will damit niemand Angst machen, aber ich halte es für unangebracht unkritisch Antidepressiva als nur gut zu sehen.

Wie gesagt, bei Alkoholikern haben Angstzustände, besonders nach dem Entzug andere Ursachen als bei Menschen mit einem "nur" gestörten Hirnstoffwechsel.

Wer übrigens einmal "ruhiggestellte" Patienten einer Psychastrie gesehen hat die sich wie Zombies bewegen kommt schon sehr ins grübeln ob dieser harmosen Ruhigstellungen.

Ich lege wert auf die Tatsache daß dies nur meine persönliche meinung ist, aber eben eine die auf eigenen Erfahrungen basiert.

Ich bin halt nicht sehr Ärztegläubig.
Denn ausbaden muß ich als Patient es wenn ich mich zum Versuchskaninchen machen laße.

LG
Margot


Gast ( gelöscht )
Beiträge:

16.06.2003 10:16
#59 RE: bösen Rückschlag antworten

Nein Margot, natürlich kannst du nicht Ärztegläubig sein, wie kann auch ein Grundschüler nur den scheiss Glauben, den der Lehrer erzählt, dass Kinder nicht vom Storch kommen? Einer Laus kann man keine höhere Mathematik einimpfen, und auch von einer Katze kann man keine Ärztegläubigkeit attributieren. Wozu das Studium, wozu das Lernen von Anatomie, Biochemie etc, wenn jeder dahergelaufene [***] wie du es doch immer besser weiß?? Wär ja toll wenn ich Optikergeschäft ginge, und besser als jeder Optiker weiss welche Brille ich will, ich hab zwar nichts von Optik gelernt, aber nein ICH weiss ja eh alles besser!!! Wahrscheinlich erklärst du dem Kellner im Restaurant noch ganz genau wie das was du willst gekocht werden soll, weil du nicht "kochgläubig" bist. Und besser wissen wirst du sowieso alles als ein Priester, Rabbi etc, weil du dir ja selbst der höchste Gott bist!! Also in Zukunft Kritik ad rem und nicht ad personam, dann kann ich mir auch den Sarkasmus verkneifen!

[***]..vom Administrator wegen Verstosses gegen die Boardregeln editiert.[f1][ Editiert von Administrator tommie am 16-06-2003 17:46 ][/f]


Margot ( gelöscht )
Beiträge:

16.06.2003 11:03
#60 RE: bösen Rückschlag antworten

Postings die nur der persönlichen Beleidigung dienen wie Dein Posting beeindrucken mich nicht.




Margot


Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
 Sprung  
disconnected Saufnix-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen